11. August 2019 / 20:36 Uhr

3:0 in Arnum: Effiziente Sarstedter starten mit blitzsauberer Weste in die Saison

3:0 in Arnum: Effiziente Sarstedter starten mit blitzsauberer Weste in die Saison

Jens Niggemeyer
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Arnums Dario Kasumovic (links) geht gegen Sarstedt Pascal Rössig ins Dribbling.
Arnums Dario Kasumovic (links) geht gegen Sarstedt Pascal Rössig ins Dribbling. © Dennis Michelmann
Anzeige

Zwei Spiele, sechs Punkte, 7:0 Tore - die Bilanz des 1.FC Sarstedt zu Saisonbeginn in der Bezirksliga 4 kann sich sehen lassen. Die SV Arnum hingegen legte nach der zweiten Niederlage einen Fehlstart hin.

Anzeige
Anzeige

Nach dem 3:0-Erfolg bei der SV Arnum hat Marc Vucinovic nicht sonderlich überschwänglich reagiert: „Zwei Spiele, sechs Punkte, 7:0 Tore – damit kann man leben“, sagt der Spielertrainer des Bezirksligisten 1. FC Sarstedt. „Es war auch heute keine Glanzleistung. Aber wir schießen derzeit im richtigen Moment unsere Tore.“ Fünf Chancen, drei Treffer – das könne sich sehen lassen. „Die Effizienz ist eine unserer Stärken.“

Bilder der Bezirksligapartie zwischen der SV Arnum und dem 1.FC Sarstedt

Der Sarstedter Eugen Klein fällt auf seinen Gegenspieler Sune Timon Gärtner von der SV Arnum. Zur Galerie
Der Sarstedter Eugen Klein fällt auf seinen Gegenspieler Sune Timon Gärtner von der SV Arnum. ©
Anzeige

SV Arnum kommt nicht durch die Sarstedter Reihen

Der Arnumer Coach Ermin Vojnikovic sah die Sache ebenfalls recht nüchtern: „Die Sarstedter waren besser, haben das schon ganz gut und vor allem clever gemacht.“ Ärgerlich sei, dass man das 0:1 und das 0:3 wieder einmal im Anschluss an Standardsituationen gefangen habe. „Der Genickbruch war dann natürlich die Rote Karte gegen unseren Keeper nach knapp einer halben Stunde – und das beim Stand von 0:2.“ In Unterzahl sei gegen taktisch disziplinierte, abgebrühte und extrem vorsichtige Gäste offensiv nichts möglich gewesen. „Sogar mit einem Mann mehr haben die ihre Viererkette und ihre zwei Sechser eigentlich immer hinten gelassen. Das war kaum ein Durchkommen.“ Dem eigenen Spiel habe allerdings auch die Durchschlagskraft gefehlt. „In dieser Hinsicht machen sich unsere Ausfälle schon bemerkbar.“

Mehr Fußball aus der Region

SVA-Keeper Ernst sieht Rote Karte

Die Partie an sich ist schnell erzählt: Beide Teams gingen die Sache zunächst eher abwartend und bedächtig an. Als die Gäste aber nach einer Ecke durch einen Kopfball von Daniel Bothe in Führung gingen (14.) und Gideon O‘Donnell zehn Minuten später mit einem 20-Meter-Kracher auf 2:0 stellten, war das bereits eine Art Vorentscheidung. Die Hausherren konnten nicht, die Gäste wollten nicht so recht. Der Platzverweis für den SVA-Torwart Alexander Ernst nach einem Foulspiel an Vucinovic (30.), der just dabei war, per Heber den dritten Treffer nachzulegen, zementierte die Kräfteverhältnisse.

Die Gastgeber beschränkten sich auf das konzentrierte Verteidigen, der 1. FC übte sich primär in Spielkontrolle. „Uns hat die Rote Karte nicht gutgetan“, betonte Vucinovic. „Wir hatten kein gutes Passspiel mehr und sind auch viel zu oft ins Abseits gelaufen.“ Nach dem 3:0 durch einen 25-Meter-Sonntagschuss von Aaaron Ludewig (48.) sei die Luft dann raus gewesen. „Das möchte ich künftig anders sehen: Ich will, dass die Jungs gierig bleiben und versuchen, weitere Tore zu schießen.“

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt