29. November 2020 / 14:57 Uhr

3:0 in Duisburg: Dynamo Dresden setzt Siegesserie fort

3:0 in Duisburg: Dynamo Dresden setzt Siegesserie fort

Caroline Grossmann und Stefan Schramm
Dresdner Neueste Nachrichten
PP201129DD018
Die Serie hält: Die SG Dynamo Dresden gewinnt auch beim MSV Duisburg. © Picture Point
Anzeige

Die Serie hält! Trotz schwieriger Anfangsphase gewinnt die SG Dynamo Dresden auch im Ruhrpott deutlich gegen den MSV Duisburg.

Anzeige

Duisburg. Dynamo Dresden ist in der 3. Liga derzeit die Mannschaft der Stunde. Beim MSV Duisburg gelang am Sonntagnachmittag ein ungefährdeter 3:0-Auswärtssieg. Es war der vierte Dreier in Folge, den die Schwarz-Gelben damit einfuhren. Zuletzt gelang ihnen dies im Herbst 2015. „Wir haben Abläufe, die funktionieren. Wir sind überzeugt davon, was wir spielen. Und uns gelingen Dinge, die nicht immer klappen“, freute sich Abwehrchef Marco Hartmann über den klaren Erfolg in der Schauinsland-Reisen-Arena, bei dem der über weite Strecken beschäftigungslose Torwart Kevin Broll zum sechsten Mal in dieser Saison ohne Gegentor blieb.

Anzeige

Cheftrainer Markus Kauczinski schickte die gleiche Elf ins Rennen, die am Mittwoch gegen Unterhaching gewonnen hatte. Trotz der dritten Partie innerhalb von acht Tagen wollte er zum Abschluss der Englischen Woche nicht rotieren, obwohl er mit prall gefülltem Kader fast aus dem Vollen schöpfen konnte. Nahtlos anknüpfen konnten die Gäste aus Sachsen an das vorangegangene Spiel allerdings nicht, denn in der Anfangsviertelstunde gelang ihnen nur wenig. Der MSV war spielbestimmend.

DURCHKLICKEN: Einige Bilder zum Spiel

Nächster Sieg: Die SG Dynamo Dresden gewinnt gegen den MSV Duisburg mit 3:0. Zur Galerie
Nächster Sieg: Die SG Dynamo Dresden gewinnt gegen den MSV Duisburg mit 3:0. ©

Obwohl kein Dresdner Tor in der Luft lag, fiel es aber recht bald. Yannick Stark schickte Jonathan Meier. Der Außenverteidiger nahm auf der linken Bahn Tempo auf und fand mit seinem Pass in die Mitte den frei einlaufenden Philipp Hosiner, der direkt zum 1:0 für die SGD ins linke Eck einschob (25.) – schöner Spielzug, kompromissloser Abschluss und das fünfte Saisontor des Österreichers. „Wir machen das 1:0 und sind danach die spielbestimmende Mannschaft“, brachte Marco Hartmann das weitere Geschehen auf dem ramponierten Duisburger Rasen auf den Punkt.

Von den Hausherren nämlich kam erschreckend wenig. Dynamo verpasste es, schon in den Minuten vor der Pause nachzulegen. Nach dem Seitenwechsel klappte es dafür umso besser. „Der Doppelschlag Anfang der zweiten Halbzeit hat dann für eine Vorentscheidung gesorgt“, urteilte Trainer Kauczinski. Initiale Aktion war Meiers Einwurf in der eigenen Hälfte, den Hosiner per Kopf in den Lauf von Christoph Daferner verlängerte. Der startete mit viel Zug zum Tor durch und war schon fast gestellt, als er auf den völlig freien Patrick Weihrauch querlegte. Der konnte sich die Ecke aussuchen und entschied sich für die linke – 2:0 und sein Premierentreffer für die SGD (53.)!

Kauczinski: „Durchatmen konnten wir nicht“

Etwa 100 Sekunden später bedankte sich Weihrauch und legte dafür Daferner dessen viertes Saisontor auf. Den Eckball drosch der völlig frei stehende Ex-Auer zum 3:0 direkt in die Maschen (55.). „Ich fand, dass es von uns allen eine reife Leistung war. Man merkt jetzt schon das Selbstvertrauen von jedem Spieler und von uns als Mannschaft“, schätzte Daferner ein. Weihrauch blies ins gleiche Horn: „Jeder hat Bock, auch für den anderen zu arbeiten, alles zusammen zu machen. Dann ist es für mich persönlich auch einfach, meine Stärken einzubringen.“ Dazu gehören vor allem auch die Standards, mit denen er zuletzt zwei Hartmann-Treffer vorbereitete.

Mit der sicheren Führung im Rücken zog sich Dynamo etwas zurück, ließ den MSV kommen. „Duisburg hat nicht aufgegeben. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, wir sind durch. Durchatmen konnten wir nicht“, zollte Markus Kauczinski dem Gegner Respekt und resümierte: „Das war ein verdienter Sieg. Unterm Strich steht für mich eine geschlossene Mannschaftsleistung.“ Dadurch steht die SGD nun auf einem direkten Aufstiegsplatz punktgleich mit Spitzenreiter Saarbrücken, der erneut durch ein spätes Tor einen Punkt gegen Kaiserslautern rettete. Am nächsten Sonnabend empfängt Dynamo dann Duisburgs rheinische Nachbarn vom KFC Uerdingen im Harbig-Stadion.