07. Oktober 2018 / 16:35 Uhr

3:1-Auswärtssieg: Bornreihe entschlossen und effektiv

3:1-Auswärtssieg: Bornreihe entschlossen und effektiv

Jan-Hendrik Gantzkow
Weser-Kurier
Fußball Landesliga Lüneburg, SV Blau-Weiß Bornreihe - SV Ahlerstedt/Ottendorf 1:0, DSC_4699 Steffen Dietrich, Philip Bähr, Michel Klimmek, Andre Waldau, Miguel Mendoza, Kevin Sammann
Die Bornreiher bejubelten den zweiten Sieg in Folge. © Tobias Dohr
Anzeige

Bei der SV Drochtersen/Assel II fahren die "Moorteufel" den ersehnten zweiten Sieg in Serie ein

Anzeige
Mehr zur Landesliga Lüneburg

Durch den zweiten Sieg in Folge hat sich der SV Blau-Weiß Bornreihe in der Landesliga Lüneburg weiter von der gefährlichen Zone entfernt. Mit 3:1 setzten sich die „Moorteufel“ am Freitagabend bei der zweiten Mannschaft der SV Drochtersen/Assel durch und überzeugten dabei mit Effektivität und Entschlossenheit. „Das war ein völlig verdienter Sieg. Wir hatten über die komplette Dauer die Spielkontrolle, und wenn mal ein Ball verloren ging, haben wir ihn als Mannschaft zurückerobert. Vor dem Tor hatten wir außerdem die notwendige Überzeugung in unseren Aktionen“, lobte Bornreihes Coach Saša Pinter nach dem Auswärtssieg.

Anzeige

Nachdem seine Mannschaft in der Anfangsphase durch einige schöne Standards vom starken Michel Waldow für erste Gefahr gesorgt hatte, nutzte Michel Klimmek den ersten Hochkaräter gleich zur Führung. Durch aggressives Gegenpressing eroberten die Gäste den Ball, Jeremy da Rocha Nunes steckte anschließend präzise auf Klimmek durch, der eiskalt einnetzte (19.). Auch in der Folgezeit ließen die Bornreiher gegen die defensivorientierten Hausherren kaum etwas zu. Vier Minuten vor der Pause fiel nach einem Ballverlust dennoch der überraschende Ausgleich. „Das verfolgt uns momentan einfach. Unsere Gegner nutzen praktisch jede Chance gegen uns. Das ist wirklich schwer zu glauben“, ärgerte sich Pinter.

Sein Team blieb jedoch trotz des unverdienten Gegentreffers ruhig. So bestimmten die „Moorteufel“ auch in der zweiten Hälfte das Gesehenen und entschieden die Partie mit einem Doppelpack: Zunächst schloss Andre Waldau nach einer Flanke von Waldow entschlossen ab (64.), vier Minuten später bewies der eingewechselte Patrick Müller nach Vorlage von Philipp Bähr einmal mehr seine Vollstreckerqualitäten. Doch obwohl sich seine Hintermannschaft auch bei den vielen langen Bällen in der Schlussphase sehr sattelfest zeigte, musste sich Saša Pinter noch ärgern: Völlig überflüssig ließ sich da Rocha Nunes in der Nachspielzeit zu einem Schubser hinreißen und kassierte dafür die Rote Karte.