05. Oktober 2021 / 12:00 Uhr

3:1! Bornaer SV lässt auch Tapfer Leipzig stehen

3:1! Bornaer SV lässt auch Tapfer Leipzig stehen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Johann Burkhardt (Nr. 3) vom Bornaer SV setzt sich energisch gegen mehrere Leipziger Kicker durch.
Johann Burkhardt (Nr. 3) vom Bornaer SV setzt sich energisch gegen mehrere Leipziger Kicker durch. © Dries Mäder
Anzeige

Der Bornaer SV gewinnt das Auswärtsspiel in der Landesklasse Sachsen Nord bei Tapfer Leipzig mit 3:1 und tankt weiter kräftig Selbstvertrauen. In der kommenden Woche empfängt die Gruhne-Elf im Pokal den Heidenauer SV.

Borna. Eventuell mal „Kacke spielen und drei Punkte holen“, lautete die Forderung von BSV-Coach Marco Gruhne vor dem Spiel gegen Torgau, welches letztendlich mit 9:0 gewonnen wurde. Und was wünschte sich der Trainer für das Spiel am Sonntag bei Tapfer Leipzig? Sicherlich das Gleiche. Und ein Sieg gelang auch diesmal, nach 90 Minuten hieß es 3:1 für den Bornaer SV. Beim Turnier im Sommer in Oschatz war man bereits gegen die Leipziger angetreten – körperlich robust, das war hängen geblieben.

Anzeige

Ruhe und Gelassenheit

Trotzdem war die Brust des BSV nach dem Erfolg letzte Woche breit wie die berühmte Schrankwand – und so begannen die Schwarz-Gelben auch diese Partie. Die erste erwähnenswerte Möglichkeit durch Majd Almoussa gab es nach sechs Minuten. Ein langer Ball, quirlig drehte sich Almoussa um seinen Gegenspieler, nur dem Abschluss fehlte die nötige Präzision. Besser machte es Erik Preiß drei Minuten später. Mächtig braun gebrannt aus dem Urlaub kommend, nahm er einen langen Ball von Mäder zum Zunge schnalzen an. Mit einer Körperdrehung tanzte er seinen Gegenspieler aus und konnte sich so beim Abschluss die Ecke aussuchen (11.) – 0:1. Der BSV nun deutlich mit mehr Spielanteilen, Tapfer versuchte sich zwar aus der Umklammerung zu befreien, kam aber selten mal in die Nähe des gegnerischen Strafraumes.

Mehr zum Fußball

Auf der Gegenseite erfolgte nun aber auch kein Sturmlauf der Gäste. Aber man merkte schon die Ruhe und Gelassenheit an, die das Ergebnis von vor einer Woche beim BSV hinterließ. Und so entstanden Möglichkeiten, die neuerdings zur Freude aller Schwarz- Gelben recht konsequent genutzt werden. Voraus gegangen ein schöner Spielzug, eingeleitet von Tom Haase zum auf der rechten Seite gestarteten Marvin Strankmüller, dessen messerscharfe Hereingabe verpasste am kurzen Pfosten Günther mit zwei Gegenspielern an der Hacke.


Sehr zur Freude von Almoussa, der am zweiten Pfosten auf den Abstauber lauerte und nur noch einschieben musste (23.). Der mitgereiste Bornaer Anhang nun in bester Stimmung, Hoffnung auf einen deutlichen Auswärtssieg keimte auf. Zuerst sprach auch nichts dagegen, auch wenn der BSV nun etwas die Zielstrebigkeit der ersten 20 Minuten vermissen ließ. Die Gastgeber mussten sich erst einmal deutlich schütteln, brachten aber offensiv kaum etwas auf die Wiese. Auch stand die Abwehr des BSV recht souverän.

Die Uhr tickt ereignisarm runter

Dann ging es mal schnell bei den Leipzigern, Pass auf die rechte Seite, Rückpass von der Torauslinie in den Fünfmeterraum des BSV, da stand Pfeffing völlig luftig verteidigt und konnte zum Anschlusstreffer einköpfen (39.). Die Schwarz-Gelben schüttelten sich mal kurz und gingen wieder in den Angriffsmodus. Kurz vor dem Pausenpfiff noch ein Freistoß aus halbrechter Position für den BSV. Den brachte Haase butterweich mit seinem linken Fuß in den Strafraum der Gastgeber, völlig ungedeckt stieg Marik Mäder am höchsten und versenkte die Kugel mit dem Kopf im Netz. Zum Pausenpfiff hatte Borna wieder eine relativberuhigende Zwei-Tore-Führung.

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie zusehends, der zu erwartende Sturmlauf der Tapferen aus Leipzig blieb aus. Aber auch der BSV brachte nach vorn kaum noch etwas zustande.So tickte die Uhr relativ ereignisarm runter, Torchancen gab es hüben wie drüben kaum. Erst fünf Minuten vor Schluss wurde es plötzlich wieder schärfer.

Mehr zu Fußball

Ein bis dahin souverän agierender Eddie Vorwerk schnappte sich an der Mittellinie das Leder, legte quer zum gestarteten Almoussa, der bis zum Abschluss zu viel Zeit zum Nachdenken hatte. Als er nämlich den Einfall hatte, war noch ein Leipziger Bein da und konnte die endgültige Entscheidung verhindern. Und es hätte noch mal richtig muffig für den BSV werden können: der Leipziger Kober umkurvte alle, stand plötzlich allein vor Maximilian Welz im Bornaer Tor, der aber mit einer klasse Fußabwehr schlimmeres verhindern konnte. Letztendlich ging der Sieg des BSV völlig in Ordnung, der sich dadurch auf Platz acht der Tabelle verbesserten. Kommende Woche ist Pokal angesagt, zu Gast ist aus der Landesklasse Mitte der Heidenauer SV. Vertrauen hat der BSV ja nun genug getankt, um da eventuell mal wieder ins Achtelfinale vorzudringen.

Tore: 0:1 Preiß (11.), 0:2 Almoussa (23.), 1:2 Pfeffing (39.), 1:3 Mäder (44.); BSV: Welz, Burkhardt (69. Wangermann), Wagner, Almoussa (87. Brehmert), Haase, Kutzner, Günther, Strankmüller, Vorwerk, Preiß (62. Winkler), Mäder (50. Weber); SR: Michael Thänert. Zuschauer: 60.