11. April 2021 / 18:15 Uhr

3:1! L.E. Volleys ringen auch Mainz nieder

3:1! L.E. Volleys ringen auch Mainz nieder

Rainer Kelch
Leipziger Volkszeitung
Jerome Ptock (Volleys #11) und Lorenz Deutloff (Volleys #5) im Block gegen Jonas Reinhardt (TGM 10)

L.E. Volleys Leipzig vs TGM Mainz-Gonsenheim, Volleyball, 2.Liga, 11.04.2021
Die L.E. Volleys gewinnen das Heimspiel gegen Mainz mit 3:1. © Christian Modla
Anzeige

Weiter gehts! Die Leipziger Volleyballer bauen ihre Siegeserie nach dem 3:1-Erfolg gegen Mainz auf Sechs Partien aus.

Anzeige

Leipzig. Erst das Derby in Delitzsch gewonnen, nun auch die TGM Mainz-Gonsenheim bezwungen - die L.E. Volleys sind aktuell in Topform. Das 3:1 (25:23, 23:25, 25:19, 25:12) gegen die Rheinhessen am Sonntagnachmittag in der heimischen Sporthalle Brüderstraße war bereits der sechste Sieg im siebten Spiel zuletzt. Unterbrochen wurde die Serie nur durch die Niederlage gegen Hammelburg vor drei Wochen.

Anzeige

„Wir sind zwar etwas verhalten gestartet, aber gerade die erfahrenen Spieler haben das heute sehr souverän runtergespielt“, freute sich Volleys-Coach Christoph Rascher nach der Partie. Nur im zweiten Satz hätten seine Jungs ein wenig den Faden verloren. „Am Ende ging Mainz dann ein bisschen die Luft aus“, so „Raschi“.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Spiel

Die Volleyballer aus Leipzig besiegen den TGM Mainz in 3:1-Sätzen (25:23; 23:25; 25:19; 25:12). Zur Galerie
Die Volleyballer aus Leipzig besiegen den TGM Mainz in 3:1-Sätzen (25:23; 23:25; 25:19; 25:12). ©

Am Netz harmonierten dabei Zuspieler Björn Vanselow und Mittelblocker Jerome Ptock beinahe perfekt, dahinter verteilte Libero Julius Karoos ein ums andere Mal die Bälle stark. Und schließlich kamen am Aufschlag wieder einige Pfunde von Außenangreifer Lorenz Deutloff, der zudem bei den Angriffsschlägen auch öfter mal viel Gefühl zeigte und nach dem Match verdient zum wertvollsten Leipziger gewählt wurde.

„Es war insgesamt ein schönes Spiel, in das wir aber erstmal reinkommen mussten“, resümierte der Jungspund. Auch mit seiner eigenen Leistung war der 19-Jährige zufrieden, nachdem es zu Beginn auch bei ihm etwas holprig gewesen war. „Zum Ende hin hat aber alles funktioniert, die Pässe und die Aufschläge kamen ziemlich gut“, erklärte Deutloff. Nach dem 13. Saisonsieg bleiben die Volleys zwar auf Rang sieben, verkürzen den Abstand auf den Sechsten Schwaig jedoch auf vier Punkte und haben noch drei Spiele weniger als die Franken absolviert. Am nächsten Wochenende geht es mit einem Heimspiel weiter, dann wartet am Sonntag (16 Uhr) der TV Bliesen auf die Rascher-Jungs.