01. Juli 2017 / 19:19 Uhr

3:2-Erfolg: 05 triumphiert im Derby-Cup

3:2-Erfolg: 05 triumphiert im Derby-Cup

Eduard Warda
Göttinger Tageblatt
Derby-Cup 2017: Gerbi Kaplan in Aktion.
Derby-Cup 2017: Gerbi Kaplan in Aktion. © Schneemann
Anzeige

Sämtliche Treffer der Partie werden bei Sieg über SVG von Neuzugängen erzielt

Anzeige

Der Außenseiter hat gewonnen: Der 1. SC Göttingen 05, gerade erst aus der Landesliga in die Bezirksliga abgestiegen, hat den Derby-Cup gewonnen und dabei den Oberligisten SVG Göttingen im inner-städtischen Duell nicht unverdient mit 3:2 (1:1) geschlagen.

Anzeige

Zunächst stand seitens der SVG die Verabschiedung ehemaliger Spieler auf dem Programm des Nachmittags. Micha Alexander, Martin Wiederhold, Julian Keseling, Martin Schiller, Tomas Zekas, Florian Mackes, Stephan Kaul und Jan Hoffmann, der zukünftig die SVG-Reserve trainiert, erhielten jeweils ein SVG-Trikot zum Andenken.

Verabschiedung der SVG-Abgänge
Verabschiedung der SVG-Abgänge © Warda

Der prestigeträchtige Derby-Cup begann für die Schwarz-Weißen vor 250 zahlenden Zuschauer auf dem Kunstrasenplatz am Sandweg allerdings mit einem Fehlstart: Neuzugang Rafael Sieghan sprang im eigenen Strafraum am Ball vorbei, und Gerbi Kaplan, Neuzugang des 1. SC 05, ließ sich die Chance nicht entgehen: Kaplan traf mit links per Vollspann zur 1:0-Führung für Schwarz-Gelb (2.).



Die Freude der 05er währte allerdings nicht lange: Florian Evers, vor der Pause mit Abstand bester SVG-Spieler, schickte Yannik Freyberg steil, der Stürmer passte von der Torauslinie in die Mitte, wo Stürmer Lucas Duymelinck keine Probleme hatte, zum Ausgleich einzuschieben (4.) - erneut hatte ein Neuzugang getroffen.

In der Folge wirkte die SVG eingespielter und hatte mehr vom Ball. Evers scheiterte in der 19. Minute per Freistoß an Nils Holzgrefe im Tor der 05er, dann gab es noch einen sehenswerten Scherenschlag von Duymelinck, der allerdings über das Tor ging (23.).

Derby-Cup 2017: SVG - 1. SC Göttingen 05

IMG_1828 Zur Galerie
IMG_1828 © Schneemann

Wer geglaubt hatte, die Teams schalten nach der Pause endgültig in den Testspielmodus, lag verkehrt - den Spielern war anzumerken, dass es um etwas ging: um den Derby-Cup, den 05 bei der vierten Auflage zum dritten Mal gewinnen wollte. Angetrieben vom gewohnt engagierten Trainer Oliver Gräbel an der Seitenlinie, zeigten die 05-Akteure in den zweiten 45 Minuten Biss, und spätestens nach einer Glanzparade des eingewechselten Dennis Henze bei einem Versuch von Mehdi Mohebieh lag die 05-Führung in der Luft (60.).

Das 2:1 besorgte schließlich das neue 05-Duo infernale: Kaplan wurde in zentraler Position angespielt, legte quer auf Mohebieh, und der brauchte nur noch einzuschieben (64.). In der Folge wurde es teilweise hart, und Schiedsrichter Lennart Stichnoth leistete sich in der 70. Minute gleich zwei Fehlentscheidungen: Erst ließ er bei einem klaren Foul an Freyberg weiterspielen, dann senste Janek Brand Kaplan spektakulär um - und Stichnoth entschied auf Einwurf für 05. Resultat: Zwei Spieler, einer im schwarz-gelben, einer im schwarz-weißen Trikot, lagen auf dem Spielfeld, ein Foul war jedoch nicht im Spiel gewesen - auch das ist Derby-Cup.

Freyberg war daraufhin so frustriert, dass er seinen Gegenspieler Jannis Käding wie aufgezogen vernaschte, den Ball daraufhin scharf in die Mitte passte, wo Neuzugang Yannick Hogreve gekonnt zum 2:2 einnetzte (72.).

Die 05-Antwort ließ allerdings nicht lange auf sich warten: Florian Thamm trat einen gefühlvollen Freistoß in den SVG-Strafraum, wo Kaplan völlig frei den Ball noch mit der Brust annehmen und ihn dann an Henze vorbei zum 3:2-Siegtreffer in die Maschen heben konnte (75.) - damit war klar: Sämtliche Treffer wurden von Neuzugängen erzielt. "Wir kriegen genau dieselben Tore wie letztes Jahr", schimpfte ein frustrierter Freyberg.

Fast wäre es noch zum Elfmeterschießen gekommen, doch der eingewechselte  Kaul brachte es nach einem Pfostenschuss von Alexander fertig, den Abpraller aus einem Meter über das Tor zu schießen (86.) - Alexander drehte sich zu Bank um und konnte sich ein Lächeln nicht verkneifen. Die Abgänge Kaul und Alexander spielten mit Gastspielerlaubnis und gaben ihre Abschiedsvorstellung für die SVG.

Das Ende war Jubel in Schwarz-Gelb - nach einer vierminütigen Nachspielzeit pfiff Stichnoth ab, und der 1. SC 05 hatte sich bei der vierten Auflage zum dritten Mal den Derby-Cup gesichert.

05: Offensiv überdurchschnittlich besetzt

Die SVG - rundum verjüngt