17. Dezember 2019 / 22:23 Uhr

3:3 nach 0:2! RB Leipzig erkämpft sich in Dortmund einen Punkt

3:3 nach 0:2! RB Leipzig erkämpft sich in Dortmund einen Punkt

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
Konrad Laimer und Emil Forsberg attackieren Julian Weigl.
Konrad Laimer und Emil Forsberg attackieren Julian Weigl. © Getty Images
Anzeige

Zur Halbzeit sahen sie wie der sichere Verlierer aus, lagen 0:2 hinten. Doch mit reichlich Schützenhilfe von Gastgeber Borussia Dortmund und reichlich Willen holt sich RB Leipzig immerhin einen Punkt. Timo Werner trifft doppelt.

Anzeige

Dortmund. 3:3! Was für ein Fußballspiel! Was für eine Dramatik! 80200 Fans trauen im Signal-Iduna-Park ihren Augen nicht. Wer daheim geblieben ist oder die vier Fernbedienungen nicht sortiert bekam, verpasst den blanken Wahnsinn, ein monumentales Spitzenspiel mit allem drum und dran. Dortmund führt gegen RB 2:0 und die Roten Bullen vor. Die Nagelsmänner wehren sich, egalisieren zum 2:2, schnuppern an der Führung. Der BVB legt das 3:2 nach, RB gleicht zum 3:3 aus. Leipzig bleibt nach fantastischer Aufholjagd Erster. Tore: Julian Weigl (23.), Julian Brandt (34.), Timo Werner (47./53), Jadon Sancho (55.) und Patrik Schick (78.). Die BVB-Einlasskontrollen haben einen gewissen Charme. Ein Päckchen Zigaretten am Mann? Kein Problem. Wie vlel Feuerzeuge geladen? Eins. Auch okay. Wer zwei oder mehr hat, muss die potenziellen Wurfgeschosse rausrücken.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum 3:3 im Hinspiel

RB Leipzig erkämpft sich nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit ein 3:3-Unentschieden bei Borussia Dortmund. Zur Galerie
RB Leipzig erkämpft sich nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit ein 3:3-Unentschieden bei Borussia Dortmund. ©

RB-Coach Julian Nagelsmann kommt mit erwartbaren Änderungen um die Ecke. Die in Düsseldorf geschonten Emil Forsberg und Yussuf Poulsen rücken für Christopher Nkunku und Patrik Schick in die Startelf. Dazu verteidigt Nordi Mukiele für Stefan Ilsanker. Der BVB mit allem Assen, mit jede Menge Talent und gut abgehangener Routine gesegnet.

Mehr zu Borussia Dortmund - RB Leipzig (3:3)

Rein in den 80000-Zuschauer-Tempel. RB Leipzig kommt bei strömendem Regen lange nicht aus dem Sattel, stürzt von einer Verlegenheit in die nächste. Mats Hummels köpfelt nach Ecken zweimal gefährlich aufs Tor, Achraf Hakimi und Jadon Sancho scheitern kurz vor knapp. Dann schlägt es folgerichtig ein. Julian Weigl, unlängst beim 3:3 gegen Paderborn Sündenbock, zieht von der Strafraumgrenze ab und trifft, weil Peter Gulacsi den unangenehmen, aber haltbaren Aufsetzer passieren lässt. 75 Km/h, da ist manches Moped in der Südvorstadt schneller.

DURCHKLICKEN: Die RB-Elf in Dortmund in der Einzelkritik

RB Leipzig hat sich bei Borussia Dortmund einen Punkt erkämpft - nach 0:2-Rückstand. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die Noten der RB-Profis um den Doppeltorschützen Timo Werner. Zur Galerie
RB Leipzig hat sich bei Borussia Dortmund einen Punkt erkämpft - nach 0:2-Rückstand. Der SPORTBUZZER zeigt die Noten der RB-Profis um den Doppeltorschützen Timo Werner. ©

Leipzig kommt durch Yussuf Poulsens Schlenzer erstmals zu einer vorzeigbaren Annäherung. Dortmund bleibt Herr im Haus, bissiger, selbstbewusst, besser. Für RB geht alles einen Zacken zu schnell. Auch und vor allem in der 34. Minute. Hazard mit Husarenritt durch den Strafraum, Pass auf Julian Brandt, geschmeidige Drehung, Linksschuss - 2:0. Der Signal-Iduna-Park bebt und RB rafft sich endlich auf. Die Minuten bis zur Halbzeit sind ausgeglichen und halten eine Monsterchance für RB bereit. Dayot Upamecano butterzart auf Mukiele, der flankt auf Poulsen, dessen Kopfball fischt Roman Bürki von der Linie. Nach der anschließenden Ecke köpft Timo Werner, rettet wieder Bürki. Dann pfeift Tobias Stieler zur Halbzeit. Oliver Mintzlaff spricht bei Sky von „rabenschwarzen 45 Minuten“ - und übertreibt geringfügig. Es waren 38,5. Mintzlaff vermisst Zugriff, Selbstvertrauen und Aggressivität. „Ich hoffe, dass Julian die Mannschaft in der Pause noch einmal neu einstellt und wir ein anderes Gesicht zeigen.“ Genau dazu kommt es...

Wiederbeginn mit Nkunku für Forsberg. Und einem brachialen Bock von Keeper Bürki. Timo Werner, bis dato nicht gesehen, bedankt sich für die Kopfball-Vorlage mit dem 2:1 (47.). 50. Minute, Marcel Halstenberg netzt zum 2:2 ein. Zählt nicht, Abseits. RB wie ausgewechselt, Marcel Sabitzers Volley wird abgeblockt, Lukas Klostermanns Ding muss drin sein, Bürki reißt die Arme hoch. Der BVB unter Schockstarre und mit dem nächsten Fehler. Brandt-Rückpass, Werner umkurvt Bürki, schießt sein 18. Saisontor - 2:2! Unglaublich und wahr. Der BVB wackelt und schlägt zurück. Marco Reus passt in die Mitte, wo vier Leipziger vier zu wenig für Sancho sind - 3:2 (55.). WAS ist denn hier los? Nagelsmann bringt Schick für Poulsen und Matheus Cunha für Sabitzer. Das Match wogt hin und her, die Visiere sind nach unten geklappt. Dann sticht Joker Schick zum 3:3 (78.). Der Rest brutal spannend, Tore fallen keine mehr. Abpfiff, mehrere Absackerbiere.

Am Sonnabend, 15.30 Uhr, kommt der FC Augsburg nach Leipzig. Das ist jenes Team, das im März 2019 den Mannschaftsbus vors Tor stellte und ein 0:0 erparkte. Nach dem Spiel steigt die Weihnachtsfeier der Roten Bullen im Kunstkraftwerk. Mit Rotem Teppich, Blitzlichtgewitter, Gala-Garderobe und einem original Weihnachtsmann. Der kommt dem Vernehmen nach ohne Rute. Am 6. Januar wird wieder trainiert.