26. September 2020 / 16:17 Uhr

Hansa Rostock: Auswärtsschlappe in Saarbrücken

Hansa Rostock: Auswärtsschlappe in Saarbrücken

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Markus Kolke pariert noch gegen den Saarbrücker Sebastian Jacob. Zuvor hatte Jacob per Elfmeter für die Hausherren getroffen.
Markus Kolke pariert noch gegen den Saarbrücker Sebastian Jacob. Zuvor hatte Jacob per Elfmeter für die Hausherren getroffen. © imago images/Eibner
Anzeige

Die Ostseestädter verlieren beim Aufsteiger 1. FC Saarbrücken mit 0:2. Nicklas Shipnoski macht kurz vor Schluss den Deckel drauf.

Anzeige

Die Leistungssteigerung nach der Halbzeit reichte nicht: Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock hat im zweiten Saisonspiel die erste Niederlage hinnehmen müssen. Beim 1. FC Saarbrücken unterlagen die Hanseaten am Sonnabend mit (0:1). Sebastian Jacob hatte den Rostockern mit seinem verwandelten Handelfmeter schon in der 4. Spielminute eine kalte Dusche verpasst. Zwar steigerten sich die Schützlinge von Trainer Jens Härtel nach der Halbzeit, die Niederlage abwenden konnten sie diesmal aber nicht. Nach einem Konter versetzte Nicklas Shipnoski den Rostockern sieben Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit den K.o.

Hansa-Coach Härtel hatte sieben Tage nach dem 3:1-Heimsieg gegen Duisburg seine Startelf auf drei Positionen verändert. Für den verletzten John Verhoek stürmte Pascal Breier von Beginn an. Anstelle von Manuel Farrona Pulido und Maurice Litka, die zunächst auf der Bank saßen, spielten Korbinian Vollmann und Nils Butzen.

Im Sommer 2001 wurde das neue Ostseestadion nach Umbau eingeweiht.

Im ersten Spiel im neuen Ostseestadion am 4. August 2001 sahen 25.100 Zuschauer bei Dauerregen eine 0:3-Niederlage des FC Hansa gegen Bayer Leverkusen. Es war der erste Auswärtsauftritt des Brasilianers 
Zé Roberto in der Bundesliga, der später beim FC Bayern und dem Hamburger SV reüssierte. Zur Galerie
Im ersten Spiel im neuen Ostseestadion am 4. August 2001 sahen 25.100 Zuschauer bei Dauerregen eine 0:3-Niederlage des FC Hansa gegen Bayer Leverkusen. Es war der erste Auswärtsauftritt des Brasilianers  Zé Roberto in der Bundesliga, der später beim FC Bayern und dem Hamburger SV reüssierte. ©

Beim Spiel im Ludwigsparkstadion, dass zwar noch nicht komplett fertiggestellt ist, in dem aber nach fast fünfjähriger Umbauzeit erstmals wieder gekickt wurde, lief es sofort gegen die weit gereisten Ostseestädter: der Aufsteiger war von Beginn an hellwach und extrem gallig.

Nachdem Pascal Breier nach drei Minuten im eigenen Strafraum den Ball an die Hand geschossen bekommen hatte, entschied Schiri Michael Bacher - den wütenden Proteste der Hanseaten zum Trotz - auf Strafstoß. Sebastian Jacob ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen, Kolke bekam die Kugel nicht zu fassen. Die 900 Zuschauer, ausnahmslos Saarbrücker Fans, waren von dieser Stadionpremiere begeistert.

Die Rostocker zeigten sich kaum geschockt, hatten jedoch Glück, dass Kolke nach einem Konter den Schuss von Maurice Deville klasse parierte (14.). Kurz darauf strich ein Distanzschuss von Timm Golley knapp an Hansas Kasten vorbei (22.).

Die Gastgeber dominierten das Duell zwar, offenbarten aber in der Rückwärtsbewegung mehrfach Schwächen. Nach einer Balleroberung der Hanseaten legte Breier einen 50 Meter Sprint hin, traf aber nur die Latte (29.).

Die Härtel-Elf bemühte sich. Die Aufsteiger spielten entschlossener und mit der größeren Leidenschaft. Es war abermals Kolke zu verdanken, dass Hansa vor der Pause keinen weiteren Treffer kassieren musste Als Jacob in der 37. Minute nach schöner Kombination allein vor dem Hansa-Kapitän auftauchte, pumpte der sich zu maximaler Größe auf und wehrte den Schuss ab.

Zu Beginn der zweiten Hälfte war zu erkennen, dass die in weiß spielenden Rostocker mehr wollten. Sie verstärkten das Pressing, hatten fortan mehr vom Spiel und durch Korbinian Vollmann die Chance zum Ausgleich - doch FCS-Keeper Daniel Batz war zur Stelle (49.) Folge der größeren Hansa-Spielanteile waren Chancen: nach einer guten Eckball-Variante kam Litka im Zentrum an den Ball, brachte ihn aber nicht an Batz vorbei (67.). An Möglichkeiten den Ausgleich zu erzielen, mangelte es Hansa nicht, aber an der Präzision: Baxter Bahn (72.) und kurz darauf Breier trafen das Tor nicht. Bis in die Schlussphase lag der Ausgleich, er fiel aber nicht. Im Gegenteil: mitten in den Bemühungen der Gäste schlugen die Saarbrücker zum zweiten Mal zu. Nach einem Konter war Nicklas Shipnoski nicht zu stoppen.

Mehr zum FC Hansa Rostock

FC Hansa: Kolke - Neidhart, Riedel, Roßbach, Butzen (64. Litka) - Löhmannsröben - Vollmann (64. Schulz), Rother (80. Farrona Pulido), Bahn, Scherff - Breier.
Tore: 1:0 Jacob (4./FE), 2:0 Shiponoski (83.).

Mehr anzeigen

Jetzt abstimmen: Welche Noten gebt ihr den Hansa-Profis nach dem Spiel in Saarbrücken?