21. November 2020 / 16:05 Uhr

Serie gerissen: Dynamo Dresden erwischt Hansa Rostock eiskalt im Ostduell

Serie gerissen: Dynamo Dresden erwischt Hansa Rostock eiskalt im Ostduell

Sönke Fröbe
Ostsee-Zeitung
Hängende Köpfe bei den Rostockern Sven Sonnenberg (v.) und Pechvogel Damian Roßbach nach dem Gegentor zum 0:1.
Hängende Köpfe bei den Rostockern Sven Sonnenberg (v.) und Pechvogel Damian Roßbach nach dem Gegentor zum 0:1. © LUTZ BONGARTS
Anzeige

Aufgrund einer schwachen ersten Hälfte verlieren die Mecklenburger den Ost-Klassiker in der 3. Liga. Beim 1:3 leitet ein kapitaler Fehlpass von Damian Roßbach die Niederlage von Hansa Rostock ein.

Anzeige

Die Serie ist gerissen: Nach sieben Spielen ohne Niederlage hat es den FC Hansa am Sonnabend erwischt. Im Ostklassiker gegen Dynamo Dresden kassierte die Mannschaft von Trainer Jens Härtel eine 1:3 (1:3)-Heimpleite. Es war die erste Niederlage des Koggenklubs seit dem zweiten Spieltag (0:2 in Saarbrücken). Christoph Daferner (14.), Marco Hartmann (30.) und Ransford Königsdörffer (41.) schossen den Zweitliga-Absteiger aus Sachsen mit 3:0 in Führung. Pascal Breier gelang vor der Pause zwar der Anschlusstreffer (43.), doch an der Rostocker Niederlage änderte das nichts mehr: Die zweite Halbzeit blieb torlos.

Anzeige

Bitterer Start für die Gastgeber, die im leeren Ostseestadion zunächst dominierten, ohne sich allerdings vor dem Dynamo-Tor gefährlich in Szene setzen zu können. Die Gäste aus Sachsen hielten Hansa erfolgreich von der gefährlichen Zone fern. Dresdens Führung fiel wie aus dem Nichts und wurde durch einen kapitalen Fehler der Rostocker eingeleitet.

Bilder zum Spiel aus der 3. Liga: Hansa Rostock - Dynamo Dresden

Damian Roßbach steigt im Kopfballduell höher als der Dresdner Christoph Daferner (v.). Zur Galerie
Damian Roßbach steigt im Kopfballduell höher als der Dresdner Christoph Daferner (v.). ©

Damian Roßbach spielte auf der rechten Seite Königsdörffer den Ball direkt in die Füße. Weihrauch sah den mitgelaufenen Daferner, der zum 0:1 vollendete (14.).

Nach diesem frühen Tor kamen die Sachsen besser ins Rollen und erhöhten durch Innenverteidiger Hartmann auf 0:2 (30.). Wieder sah die Rostocker Abwehr nicht gut aus. In der 34. Minute hätte Maurice Litka verkürzen können, doch sein überhasteter Abschluss war ein leichte Beute für Dynamo-Keeper Broll. Mit dem 3:0 durch Königsdörffer schien fast schon alles klar zu sein (41.). Aber Breier schlug vor der Pause doch noch mal zu, als er nach Vollmann-Zuspiel Torwart Broll versetzte (43.) und die Rostocker zumindest mit neuer Hoffnung in die Kabine gehen konnten.

Hansa gab nicht auf und hatte auch noch Möglichkeiten zum Ausgleich. Bentley Baxter Bahn scheiterte allerdings zwei Mal aus aussichtsreichen Positionen an Dynamo-Torwart Broll. Auch ein Sonnenberg-Kopfball fand nicht den Weg ins Dresdner Tor (85.). Knipping klärt das Spielgerät kurz vor der Torlinie.

Schon am Mittwoch (Anpfiff: 19 Uhr) können es die Rostocker besser machen, dann heißt der Auswärtsgegner im nächsten Ostderby 1. FC Magdeburg.

FC Hansa: Kolke - Sonnenberg, Riedel, Roßbach - Neidhart, Löhmannsröben, Bahn, Scherff - Vollmann (74. Farrona Pulido), Breier (77. Engelhardt), Litka (62. Verhoek).
Tore: 0:1 Daferner (15.), 0:2 Hartmann (30.), 0:3 Königsdörffer (41.), 1:3 Breier (43.).

Mehr anzeigen

Jetzt abstimmen: Welche Noten gebt Ihr den Hansa-Profis nach dem Spiel gegen Dynamo Dresden?