19. September 2020 / 16:22 Uhr

3:1 – Hansa Rostock dreht das Spiel gegen Duisburg

3:1 – Hansa Rostock dreht das Spiel gegen Duisburg

Sönke Fröbe
Ostsee-Zeitung
Die beiden Hansa-Torschützen jubeln: Jan Löhmannsröben (v.), der zum 1:1 traf, und Pascal Breier, der die beiden weiteren Rostocker Treffer erzielte.
Die beiden Hansa-Torschützen jubeln: Jan Löhmannsröben (v.), der zum 1:1 traf, und Pascal Breier, der die beiden weiteren Rostocker Treffer erzielte. © LUTZ BONGARTS
Anzeige

Erfolgreicher Auftakt für die Ostseestädter in der 3. Liga: Nach einem 0:1-Pausenrückstand beweist die Mannschaft von Trainer Jens Härtel im zweiten Durchgang Moral gegen die hoch gehandelten Zebras.

Anzeige

Toller Saisonstart nach elf Wochen Liga-Pause: Nach enttäuschender erster Halbzeit und 0:1-Rückstand steigerte sich der FC Hansa Rostock am Sonnabend gegen den MSV Duisburg nach dem Seitenwechsel und drehte das Spiel durch ein Kopfballtor von Jan Löhmannsröben (56.) und einen Doppelpack des eingewechselten Pascal Breier (65., 75.) zum 3:1-Erfolg gegen die hoch gehandelten „Zebras“. Die Führung für die Gäste im mit 7125 Zuschauern nicht ganz ausverkauften Ostseestadion hatte Lukas Scepanik erzielt (32.). Es ist der 25. Sieg für Jens Härtel im 57. Spiel als Hansa-Cheftrainer. Nach der Wende haben nur Frank Pagelsdorf (81 Siege) und Peter Vollmann (29) häufiger gewonnen als der 51-jährige Sachse.

Härtel veränderte seine Startelf im Vergleich zum Pokalspiel gegen Stuttgart (0:1) auf zwei Positionen. Litka und Rother kamen neu ins Team, Vollmann und Butzen nahmen dafür zunächst auf der Bank Platz. Hansa legte mit mehr Power los und hatte durch Verhoek auch die erste gute Möglichkeit, doch MSV-Keeper Weinkauf entschärfte den Schuss des ehemaligen Duisburgers aus der Distanz (4.).

Bilder vom Drittliga-Auftakt des FC Hansa Rostock:

Hansa-Fans mit Mundschutz halten im Stadion ihre Schals zur Hymne hoch. Zur Galerie
Hansa-Fans mit Mundschutz halten im Stadion ihre Schals zur Hymne hoch. ©

Bei den Duisburgern, die ohne Kapitän und Torjäger Stoppelkamp antreten mussten, in der Startelf: Mirnes Pepic. Der Mittelfeldmann, der in der vergangenen Saison noch das Hansa-Trikot getragen hatte, wurde bei jeder Ballberührung ausgepfiffen. Nach acht Minuten hätte ausgerechnet Pepic die „Zebras" in Führung bringen müssen, als er nach einer Flanke völlig frei vor dem weit offenen Hansa-Tor stand. Aber der Neu-Duisburger geriet ins Stolpern und vergab die bis dahin hochkarätigste Chance kläglich.

Stimmt ab: Welche Noten gebt Ihr den Hansa-Profis nach dem Heimsieg gegen Duisburg?

Mehr anzeigen

Nach diesem munteren Beginn wurde die von beiden Seiten intensiv geführte Partie mit vielen Zweikämpfen zunehmend zerfahren. Immerhin: Der aufgerückte Verteidiger Riedel sorgte nach längerer Durststrecke noch mal ansatzweise für Gefahr, doch sein Kopfball nach Freistoßflanke von Litka landete dann doch deutlich neben dem Duisburger Gehäuse (24.). Auch Bahns Flachschuss nach gutem Zuspiel von Farrona Pulido brachte die Duisburger nicht wirklich in Not – Weinkauf parierte sicher (29.). Bitter: Bei dieser Angriffsaktion verletzte sich der eigentlich unbeteiligte Verhoek: Der Angreifer musste raus, für ihn kam Breier.

Der Torjäger war noch nicht auf dem Platz, da schlug Duisburg urplötzlich zu: Den ersten Versuch von Vermej konnte Kolke noch parieren, doch beim Nachschuss von Scepanik war der Hansa-Keeper machtlos – 0:1 (32.). Danach lief bei den Rostockern erst mal nichts mehr zusammen – mit Pfiffen wurden die Spieler in die Kabine verabschiedet.

Nach der schwachen ersten Halbzeit konnte es nur besser werden, und das wurde es auch. Hansa war jetzt sofort präsenter und hatte durch Neidhart (48.) und Rother (50.) auch gleich erste Möglichkeiten, die aber nicht zum Erfolg führten. Nach einer Bahn-Ecke war es dann so weit: Löhmannsröben stieg am Fünfmeterraum am höchsten und wuchtete den Ball per Kopf zum 1:1 kraftvoll ins Netz (56.). Das erste Saisontor für Hansa – nach einem Standard, per Kopf und von einem Neuzugang! Riesenjubel im Ostseestadion.

Und es ging gut weiter für die Rostocker: Mit tollem Pass in die Tiefe schickte Vollmann Breier auf die Reise, der sprintete Richtung Tor, zog mit rechts trocken ab und traf ins kurze Eck. MSV-Keeper Weinkauf war erneut chancenlos: 2:1 – Hansa hatte das Spiel gedreht (65.). Wenig später hätte Breier den Deckel draufmachen können, doch der Hansa-Angreifer zog im eins zu eins gegen Weinkauf den Kürzeren, verpasste den Doppelpack und damit die Vorentscheidung (72.).

Das holte der Ex-Stuttgarter dann drei Minuten später nach: Nach starker Vorarbeit von Butzen stand Breier im Zentrum goldrichtig und drückte den Ball zum 3:1 über die Linie (75.). Auf der anderen Seite parierte Kolke einen Engin-Schuss (80.), es war der erste nennenswerte Vorstoß der Gäste in Halbzeit zwei. Hansa brachte den ersten Sieg der neuen Saison sicher über die Zeit und tankte so viel Selbstvertrauen für das Auswärtsspiel bei Aufsteiger 1. FC Saarbrücken.

Mehr zum FC Hansa Rostock

FC Hansa Rostock: Kolke – Neidhart, Riedel, Roßbach, Scherff – Rother, Löhmannsröben – Farrona Pulido (46. Butzen), Bahn, Litka (46. Vollmann) – Verhoek (32. Breier).
MSV Duisburg: Weinkauf – Sauer, Schmidt, Gembalies, Sicker - Kamavuaka – Krempicki (74. Ademi), Pepic (Karweina), Scepanik (46. Tomic) – Vermeij, Engin.
Tore: 0:1 Scepanik (32.), 1:1 Löhmannsröben (56.), 2:1 Breier (65.), 3:1 Breier (75.).
Gelbe Karten: Verhoek, Breier – Scepanik
Schiedsrichter: Burda (Berlin).
Zuschauer: 7125