27. Mai 2019 / 18:15 Uhr

Hansa Rostock: Umbruch oder Aufbruch?

Hansa Rostock: Umbruch oder Aufbruch?

Sönke Fröbe
Ostsee-Zeitung
Sportvorstand Martin Pieckenhagen (l.) und Trainer Jens Härtel mussten mit dem Remis leben.
Sportvorstand Martin Pieckenhagen (l.) und Trainer Jens Härtel. © Lutz Bongarts
Anzeige

Hansa Rostock bekommt wieder mal ein neues Gesicht. Zwölf Abgänge sind fix, weitere werden folgen.

Anzeige
Anzeige

Kritische Stimmen sprechen von Auflösungserscheinungen, wohlmeinende nennen es Umbruch: Auch in diesem Sommer wechselt der FC Hansa Rostock wieder einen Großteil seines Personals aus. Stets sollte dem Umbruch ein Aufbruch folgen, wirklich geglückt ist das in den vergangenen Jahren nicht. Vielleicht dieses Mal?

Wannenwetsch und Bischoff entscheiden diese Woche

Mit Torwart Ioannis Gelios – sein Wechsel zu Zweitligist Holstein Kiel ist noch nicht offiziell bestätigt – steht der zwölfte Hansa-Spieler vor dem Absprung. Vor ihm hatten sich bereits Oliver Hüsing, Del-Angelo Williams, Anton Donkor, Marcel Hilßner, Johan Berger, Vladimir Rankovic, Willi Evseev, Guillaume Cros, Eric Gründemann und während der Saison Phil Ofosu-Ayeh und Joshua Nadeau aus Rostock verabschiedet. Es werden nicht die letzten Abgänge bleiben. Stefan Wannenwetsch und Amaury Bischoff haben sich noch nicht entschieden, ob sie die Hansa-Offerten annehmen sollen. „Ich gehe davon aus, dass das in dieser Woche passieren wird“, sagt Sportchef Martin Pieckenhagen.

Diese Spieler haben für die Saison 2019/20 einen Vertrag beim FC Hansa Rostock (Stand: 31. Januar):

Bricht nach acht Jahren in Wiesbaden seine Zelte ab und wechselt zu Hansa Rostock: Torhüter Markus Kolke. Zur Galerie
Bricht nach acht Jahren in Wiesbaden seine Zelte ab und wechselt zu Hansa Rostock: Torhüter Markus Kolke. ©

Einen kleinen Funken Hoffnung hat der Ex-Profi noch bei Stürmer Cebio Soukou (Vertrag läuft aus), der sich ebenfalls noch nicht zu seiner Zukunft geäußert hat. „Die Tür ist noch nicht zu“, sagt Pieckenhagen. Ein Fragezeichen steht zudem noch hinter Merveille Biankadi (Vertrag bis 2020), der bei Zweitligaaufsteiger Karlsruher SC auf der Einkaufsliste stehen soll. Eine Anfrage für Hansas besten Torschützen gebe es aber weiterhin nicht, lässt der Sportchef wissen. Darüber hinaus sind weitere Wechsel von Spielern, die noch Verträge haben, nicht ausgeschlossen.

Hansa Rostock: Rückkehr von Schuhen kein Thema

Um ein weiteres Jahr verlängert wurde dagegen der Kontrakt mit Ersatztorwart Alexander Sebald, der mit Regionaligist Kickers Offenbach in Verbindung gebracht wurde. „Er ist ein absoluter Team-Player, hat sich in den Einheiten immer voll reingehängt und unter der Leitung unsers Torwart-Trainers Dirk Orlishausen noch mal einen Sprung in seiner Entwicklung machen können“, sagt Pieckenhagen. Der 22-jährige Sebald stand in den sechs Landespokalpartien im Tor und feierte seine Drittliga-Premiere am letzten Spieltag gegen Aalen (1:1).

Mehr zum FC Hansa Rostock

Sebald habe in der kommenden Saison die Chance, Stammtorwart zu werden sagt Pieckenhagen, stellt aber klar, dass er den Torhütermarkt weiter sondiert: „Wir suchen noch einen Torwart, der die Qualität hat, die Nummer eins zu werden.“ Klar ist: Eine Rückkehr von Publikumsliebling Marcel Schuhen (verlässt Zweitligist Sandhausen) wird es nicht geben. „Wir haben uns mit ihm beschäftigt, aber er hat andere Ambitionen“, lässt Hansas Sportchef durchblicken.

Gespräche zwischen Gelios und Holstein Kiel

Der bisherige Stammkeeper Ioannis Gelios soll in der nächsten Saison bei Zweitligist Holstein Kiel zwischen den Pfosten stehen (die OZ berichtete). „Es finden Gespräche statt, es ist noch nichts perfekt“, betont Pieckenhagen, der bislang fünf Neuzugänge an Bord geholt hat: Nils Butzen, Korbinian Vollmann, Adam Straith, Erik Engelhardt und Elsamed Ramaj. Sie sollen mit dafür sorgen, dass aus dem großen Umbruch dieses Mal auch ein Aufbruch wird.