15. Mai 2021 / 16:03 Uhr

1:0 in Unterhaching – Hansa stößt Tor zur 2. Liga auf

1:0 in Unterhaching – Hansa stößt Tor zur 2. Liga auf

Sönke Fröbe
Ostsee-Zeitung
War der Torschütze des 1:0 von Hansa Rostock: Philip Türpitz (v.), der hier mit Nik Omladic jubelt.
War der Torschütze des 1:0 von Hansa Rostock: Philip Türpitz (v.), der hier mit Nik Omladic jubelt. © LUTZ BONGARTS
Anzeige

Nach dem Treffer von Philip Türpitz ist Hansa Rostock zumindest für einen Tag Tabellenführer und hat den Relegationsrang sicher.

Anzeige

Der FC Hansa hat seine Hausaufgaben am Sonnabend erledigt und steht vor der Rückkehr in die 2. Bundesliga: Im letzten Auswärtsspiel der Saison setzten sich die Rostocker mit 1:0 (1:0) bei Absteiger SpVgg Unterhaching durch und haben vor der abschließenden Partie gegen den VfB Lübeck am kommenden Sonnabend eine perfekte Ausgangsposition, um den finalen Schritt zu machen.

Anzeige

Zumindest für 24 Stunden verdrängte Hansa den alten Rivalen Dynamo Dresden, der erst am Sonntag gegen Türkgücü München spielt, von der Tabellenspitze. Relegationsrang drei haben die Rostocker jetzt schon mal sicher. Das Tor des Tages in Unterhaching erzielte Philip Türpitz (25.).

Bilder aus der 3. Liga vom Spiel: SpVgg Unterhaching - FC Hansa Rostock

Philip Türpitz (r.) war Hansas Torschütze in Unterhaching. Hier wird er vom Hachinger Niclas Stierlin angegangen. Zur Galerie
Philip Türpitz (r.) war Hansas Torschütze in Unterhaching. Hier wird er vom Hachinger Niclas Stierlin angegangen. ©

Hansa startete mit zwei Änderungen in der Anfangself: Anstelle von Jan Löhmannsröben (Gelbsperre) und Pascal Breier (zunächst auf der Bank) liefen Nils Butzen und Türpitz auf. Lautstark unterstützt von mehr als 200 mitgereisten Hansa-Fans vor dem Stadion, zeigten die Gäste von Anfang an Zug nach vorn. Ein frühes Tor hatte Jens Härtel im Vorfeld gefordert, und diesen Wunsch hätte Omladic seinem Trainer beinahe erfüllt. Doch sein Linksschuss von der Strafraumgrenze strich knapp am rechten Pfosten vorbei (4.).



Hansa blieb nach diesem ersten Versuch dominant und hatte deutlich mehr Ballbesitz. Türpitz, der erstmals seit dem Magdeburg-Spiel (0:2) wieder beginnen durfte, zog aus der Distanz ab, sein Schuss stellte aber Hachings Keeper Coppens nicht vor Probleme (12.). Auf der anderen Seite gab Hain den ersten Warnschuss der Gastgeber ab, doch Kolke entschärfte die Situation (17.). Auf der anderen Seite blockte Schwabl einen Bahn-Schuss im Strafraum ab (19.).

Hansa ließ nicht locker und belohnte sich in der 25 Minute. Nach Flanke von Neidhart legte Verhoek den Ball auf Türpitz ab, der von der Strafraumgrenze Maß nahm und rechts unten ins Eck traf (25.). 1:0 für Hansa – die Rostocker Spieler und ihre mitgereisten Fans hinter der Tor-Tribüne hatten erstmals Grund zum Jubeln.

Jens Härtel konnte das Spiel seiner Mannschaft in dieser Phase von der Seitenlinie aus deutlich entspannter verfolgen als in den Wochen davor. Die Rostocker kontrollierten das Geschehen und hielten den Tabellenletzten lange weit weg vom eigenen Tor.

Mehr zum FC Hansa Rostock

In der Schlussphase des ersten Durchgangs drehte Unterhaching dann aber noch mal auf. Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff sorgte Heinrich mit einem Absatzkick aus dem Fünfmeterraum für Gefahr, aber Neidhart blockte den Ball kurz vor der Linie. Ein Heinrich-Schuss aus der Distanz war eine sichere Beute für Kolke (45.). Mit der verdienten Hansa-Führung ging es in die Kabinen. „Mit den Fans im Rücken ist Rostock eine Übermacht, die stehen zu Recht da oben“, kommentierte Unterhachings Klubchef, Ex-Bayern-Profi Manfred Schwabl, die ersten 45 Minuten bei „Magentasport“.

Man wolle Unterhaching „nicht ins Spiel zurückholen“, sagte Hansa-Co-Trainer in der Pause mit Blick auf die starken fünf Minuten des Gastgebers vor dem Pausenpfiff. Hansa hatte die Halbzeit-Anweisungen des Trainerteams verstanden und zeigte im zweiten Durchgang zunächst wieder eine bessere Präsenz. Omladic (50.), Türpitz (51.) und Bahn (55.) gaben erste Schüsse aufs Tor ab, doch Coppens war auf dem Posten. Die Partie war jetzt aber offener, Absteiger Unterhaching wollte sich nicht kampflos ergeben und machte Hansa das Fußballspielen zunehmend schwerer.

Haching-Trainer Arie van Lent und sein Assistent, Ex-Hansa-Profi Robert Lechleiter (Saison 2008/09), registrierten von der Seitenlinie aus zufrieden, dass ihre Mannschaft Ball und Gegner jetzt über weite Strecken kontrollierten. Von Rostocks Souveränität der ersten halben Stunde war nicht mehr viel zu sehen. Immerhin ließ die Härtel-Elf vor dem eigenen Tor aber weiterhin wenig zu.

Die Hansa-Fans, die das Spielgeschehen zum Großteil nur auf dem Handy sehen oder hören konnten, waren vor dem Stadion merklich leiser geworden. Nach einer Einzelleistung sorgte Omladic endlich mal wieder für einen Abschluss, doch der 18-Meter-Schuss des Slowenen verfehlte das Tor deutlich (77.). Sonnenbergs Kopfball landete in dem Armen von Coppens (79.).

Trainer Härtel schöpfte das Wechselkontingent voll aus, um den extrem wichtigen Auswärtssieg über die Zeit zu bringen - und am Ende reichte es. Im abschließenden Heimspiel gegen Lübeck können die Rostocker die Rückkehr in die 2. Bundesliga nach neun Jahren perfekt machen.

FC Hansa: Kolke – Neidhart, Riedel, Roßbach, Scherff – Rhein, Butzen (73. Sonnenberg) – Omladic (81. Daedlow), Bahn (73. Herzog), Türpitz (64. Breier) – Verhoek (81. Vollmann). Tor: 0:1 Türpitz (25.).

Jetzt abstimmen: Welche Noten gebt ihr den Hansa-Profis nach dem Spiel in Unterhaching?