27. Juni 2020 / 16:06 Uhr

1:3 – Hansa Rostock enttäuscht in Würzburg

1:3 – Hansa Rostock enttäuscht in Würzburg

Christian Lüsch
Ostsee-Zeitung
Während die Würzburger Kickers jubeln, blicken die Rostocker Lukas Scherff (l.) und Daniel Hanslik (2.v.l.) enttäuscht.
Während die Würzburger Kickers jubeln, blicken die Rostocker Lukas Scherff (l.) und Daniel Hanslik (2.v.l.) enttäuscht. © LUTZ BONGARTS
Anzeige

Beim Aufstiegskandidaten FC Würzburger Kickers agieren die Ostseestädter über weite Strecken zu harmlos. Bitter: Kai Bülow und Sven Sonnenberg fehlen jeweils Hansa Rostock am Mittwoch gegen Uerdingen.

Anzeige
Anzeige

Das war enttäuschend und bitter: Der FC Hansa hat im Rennen um einen Platz an der Spitze der 3. Liga einen deutlichen Rückschlag hinnehmen müssen. Beim FC Würzburger Kickers kassierten die Rostocker am Sonnabend eine 1:3 (0:2)-Niederlage. Angesichts der Leistung beider Teams ein gerechtes Resultat. Der direkte Aufstieg muss nun abgehakt werden. Der Relegationsplatz ist für Hansa unter Umständen aber noch erreichbar - allerdings nur, wenn die Kontrahenten Duisburg und Ingolstadt noch patzen.

Daniel Hägele brachte die Würzburger in Führung (19.). Luca Pfeiffer erhöhte noch vor der Pause auf 2:0 (31.). Der 23-jährige Stürmer war es auch, der Hansas Träume mit dem Treffer zum 3:0 (70.) endgültig zunichte machte. Der Anschlusstreffer von Pascal Breier (87.) kam zu spät.

Eindrücke vom Spiel in der 3. Liga: Würzburger Kickers - Hansa Rostock

Kai Bülow (l.) im Duell mit dem Würzburger Fabio Kaufmann. Zur Galerie
Kai Bülow (l.) im Duell mit dem Würzburger Fabio Kaufmann. ©

Beide Mannschaften begannen bei hochsommerlichen Temperaturen konzentriert. Allerdings drückten die Gastgeber, die in der Tabelle schon vor Spielbeginn vier Punkte vor den Gästen lagen, mehr aufs Tempo. Insofern war die Führung nicht unverdient. Nach einer Ecke konnte es die Rostocker Abwehr nicht verhindern, dass Daniel Hägele aus der Distanz abzog. Seinen Schuss fälschte Frank Ronstadt zum 1:0 ab. Hansa-Keeper Markus Kolke hatte nicht den Hauch einer Chance. Pfeiffer setzte sich nach einer halben Stunde gekonnt von der Hansa-Abwehr ab und netzte abermals ein.

Nach dem zweiten Gegentreffer benötigte das Hansa-Team ein paar Minuten, um wieder in den Rhythmus zu kommen. Zu viele Bemühungen blieben im Ansatz stecken. Und dann hatte der FCH auch noch Pech. Ein Freistoß von Nico Neidhart landete am Innenpfosten (36.). Nach einem schnell vorgetragenen Angriff verzog Daniel Hanslik. Sein Schuss ging über das Tor (42.). Die Rostocker mühten sich weiter, ohne Zwingenden zustande zu bringen.

Mehr zum FC Hansa Rostock

Härtel reagierte auf den Rückstand mit dem Versuch die Offensive zu stärken. Nikolas Nartey kam nach der Pause für Nils Butzen. Die zweite Hälfte lief erst ein paar Sekunden, als der FCH großes Glück hatte. Erst klatschte ein Distanzschuss von Robert Herrmann an den Pfosten.

Dann vereitelte Kolke eine weitere Chance der Rothosen, als er gegen Pfeifer zweimal überragend klärte. Hansa steckte nicht auf - das bessere Team waren aber die Würzburger, die lauerten und mehr Gefahr ausstrahlten. Wenn die Rostocker Mal eine Gelegenheit hatten, machten sie zu wenig daraus. So landete ein von Nartey geschossener Freistoß von der Strafraumgrenze in der Mauer. Nach einer guten Hereingabe von Pascal Breier konnte Lukas Scherff Würzburgs Keeper Vincent Müller nicht überwinden. Hansa erhöhte den Druck. Doch es haperte weiter an der Chancenverwertung. Scherff hatte die Chance, den Anschlusstreffer zu erzielen. Doch völlig freistehend köpfte er aus zentraler Position übers Tor. (67.).

Hansa Rostock: So sieht die interne Scorerliste aus

Platz 1: Pascal Breier (15 Tore/5 Vorlagen) - 20 Scorerpunkte Zur Galerie
Platz 1: Pascal Breier (15 Tore/5 Vorlagen) - 20 Scorerpunkte ©

Alle Hoffnungen waren dahin, nachdem der bärenstarke Pfeiffer erneut zugeschlagen hatte. Der Würzburger verlud Scherff und schoss danach platziert zum 3:0 ein.

Willensstark setzte sich Pascal Breier in der Schlussphase gegen die Abwehr der Bayern durch. Sein 15. Saisontreffer (87.) war nur noch als Ergebniskosmetik.

FC Hansa: Kolke - Ahlschwede, Sonnenberg (78. Straith), Riedel, Neidhart (63. Pedersen) - Butzen (46. Nartey), Pepic, Bülow, Scherff - Hanslik (63. Vollmann), Breier.
Tore: 1:0 Hägele (19.), 2:0 Pfeiffer (31., 70.), 3:1 Breier (87.).

Jetzt abstimmen: Welche Noten gebt Ihr den Hansa-Profis nach dem Spiel in Würzburg?

Mehr anzeigen