15. November 2020 / 21:22 Uhr

30:33 in Fürstenfeldbruck: HC Elbflorenz verliert beim Tabellenletzten

30:33 in Fürstenfeldbruck: HC Elbflorenz verliert beim Tabellenletzten

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Trainer Rico Göde konnte mit dem Spiel seiner Mannschaft in Bayern gar nicht zufrieden sein.
Trainer Rico Göde konnte mit dem Spiel seiner Mannschaft in Bayern gar nicht zufrieden sein. © Archiv/Matthias Rietschel
Anzeige

Der Dresdner Handball-Zweitligist unterliegt in Fürstenfeldbruck dem Tabellenschlusslicht mit 30:33.

Anzeige

Fürstenfeldbruck/Dresden. Als Aufbaugegner wollten die Zweitliga-Handballer des HC Elbflorenz eigentlich nicht zum TuS Fürstenfeldbruck fahren. Am Ende aber kassierten sie beim noch punktlosen Tabellenschlusslicht eine bittere 30:33-Niederlage (13:15). "Das ist sehr ärgerlich, dass wir uns damit unseren guten Saisonstart so zerschießen. Wir haben schon nicht gut in die Partie gefunden und zu viele Fehler produziert. Als wir in der zweiten Halbzeit die Chance hatten, das Spiel zu drehen, haben wir wieder zu viele falsche Entscheidungen getroffen, dumme Zeitstrafen kassiert und hinten die Bälle nicht geblockt oder abgefangen. Es war alles zu viel klein-klein. Natürlich bin ich da enttäuscht, doch wir haben am Mittwoch die Chance, es schnell wieder besser zu machen“, erklärte ein sichtlich frustrierter Trainer Rico Göde.

Anzeige

Tatsächlich legten seine Jungs beim Schlusslicht einen katastrophalen Fehlstart hin. Nach dem 3:3 durch Marek Vanco (7.) gelang den Dresdnern acht Minuten lang kein Tor mehr und so konnten die Hausherren auf 10:3 (15.) davonziehen. Leichte Ballverluste, technische Fehler und zwei Zeitstrafen sorgten für diesen Rückstand. Obwohl es Rico Göde seinen Schützlingen klargemacht hatte, dass Fürstenfeldbruck eine offensive Abwehr spielt, kam sein Team damit nicht klar. Mühsam kämpften sich die Gäste dann bis zur Pause auf zwei Tore heran. Nach der Pause keimte sogar Hoffnung auf, nachdem Elbflorenz schnell den 15:15-Ausgleich schaffte und in der 44. Minute sogar noch mit 20:19 führte. Doch wie gewonnen, so zerronnen. Schnell ließen sich die Göde-Schützlinge wieder das Zepter aus der Hand nehmen. Wieder häuften sich die Fehler und die Gastgeber konnten mit vier Toren in Folge endgültig die Weichen auf Sieg stellen.

Mehr zum Sport in Dresden

Nun müssen die Sachsen die Niederlage schnell abhaken, gut regenerieren und sich auf die nächste Aufgabe konzentrieren. Denn bereits am Mittwoch geht es in heimischer Halle gegen den TV Großwallstadt weiter. Gegen den Tabellen-16., der bislang erst einen Sieg auf dem Konto hat, sind die Dresdner nun gefordert, das weitere Abrutschen in der Tabelle zu verhindern.

Elbflorenz-Tore: Vanco, Gugisch, Thümmler je 5, Emanuel, Buschmann, Dumcius je 3, Wucherpfennig 2, Oehler 1.