14. November 2021 / 17:48 Uhr

32:32! HC Elbflorenz holt in Ludwigshafen einen Punkt

32:32! HC Elbflorenz holt in Ludwigshafen einen Punkt

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Rico Göde
Rico Göde konnte sich in Ludwigshafen über einen Punktgewinn freuen. © dpa
Anzeige

Die Dresdner Zweitliga-Handballer des HC Elbflorenz erkämpfen in Ludwigshafen ein 32:32-Unentschieden.

Ludwigshafen/Dresden. Rico Göde konnte sich nach dem Spiel nicht richtig entscheiden: Hat seine Mannschaft einen Punkt gewonnen oder doch eher verloren? Nach turbulenten Wochen mit Corona-Infektionen und Quarantäne gastierten die Dresdner beim Erstliga-Absteiger Eulen Ludwigshafen und am Ende stand ein 32:32-Remis (17:14) an der Anzeigetafel.

Anzeige

Elbflorenz belohnen sich nicht

„Wir sollten uns schon darüber freuen“, meinte Göde versöhnlich, „dass wir einen Punkt erkämpfen konnten.“ Aber der 39-Jährie schickte gleich hinterher: „Die zwischenzeitliche Führung mit vier Toren geben wir einfach zu schnell aus der Hand, lassen ein paar Chancen liegen. Und dann müssen wir nach dem 32:31-Treffer von Ivar Stavast eine Minute vor Schluss das Ganze besser verteidigen“, haderte der Coach dann aber doch etwas.

Mehr zum Sport

​Es sei vor allem für die Jungs schade, dass sie sich nicht belohnt haben, wie Göde anmerkt. Denn in punkto Einsatzwillen und Kampfgeist könne er seiner Truppe überhaupt keinen Vorwurf machen. Selbst Eulen-Nationalspieler Hendrik Wagner, der in der zweiten Halbzeit maßgeblich dazu beitrug, dass die Gastgeber einen Vier-Tore-Rückstand aufholten, gab nach dem intensiven Krimi zu: „Für uns war es am Ende ein glücklicher Punkt.“


Eulen holen doch noch einen Punkt

Die Dresdner konnten sich schon in der ersten Halbzeit nach einem ausgeglichenen Start gut in Szene setzen. Die zweite Welle funktionierte glänzend und so konnten sich die Gäste vor 1821 Zuschauern bis zur 17. Minute mit vier Toren (11:7) absetzen und mit einem Drei-Tore-Vorsprung in die Pause verabschieden. Nach dem Seitenwechsel knüpften die Elbestädter nahtlos an, nach 35 Minuten führte die Göde-Mannschaft mit 21:17.

Aber die Hausherren um ihren Torjäger Hendrik Wagner (8/3) kämpften sich heran, Wagner schaffte mit einem verwandelten Siebenmeter zum 22:22 in der 40. Minute erstmals den Ausgleich. Danach lieferten sich beide Teams eine heiße Schlacht, in der die HCE-Männer 52 Sekunden vor dem Ende durch den Treffer von Stavast eigentlich den Sieg vor Augen hatten. Doch Eulen-Coach Ceven Klatt nahm noch einmal eine Auszeit und praktisch mit dem Schlusspfiff sicherte Stefan Salger mit seinem Tor Ludwigshafen doch noch einen Zähler. Für die Dresdner geht es nun am Mittwoch bereits in Lübeck weiter.

Elbflorenz-Tore: Zobel 6, Wucherpfennig 6/4, Stavast 4, Greß, Dumcius, Dierberg je 3, Kretschmer, Jungemann, Quade je 2, Emanuel 1.