13. Juli 2020 / 13:03 Uhr

"Totale Euphorie": 33. Porta-Pokal in Ramlingen steigt vom 10. bis zum 23. August

"Totale Euphorie": 33. Porta-Pokal in Ramlingen steigt vom 10. bis zum 23. August

Christoph Hage
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Glückliche Gewinner: Der TSV Havelse feiert den Sieg des Porta-Pokals 2019.
Glückliche Gewinner: Der TSV Havelse feiert den Sieg des Porta-Pokals 2019. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Nun also doch: Sie hatten sich die Tür bis zuletzt offen gehalten - und gehen nun durch. Der SV Ramlingen/Ehlershausen richtet vom 10. bis zum 23. August die 33. Auflage des Porta-Pokals aus.

"Wir freuen uns wahnsinnig", sagt Kurt Becker, Sportlicher Leiter des SV Ramlingen/Ehlershausen zur Entscheidung die 33. Auflage des Porta-Pokals eben nicht einzuschläfern, sondern über die Bühne zu bringen.

Anzeige

"Trotz aller Widrigkeiten"

Es herrsche "totale Euphorie", sagt Becker, dass das Prestigeturnier "trotz aller Widrigkeiten und vor allem auf hohem Niveau" vom 10. bis zum 23. August stattfinden könne.

Die Bilder zum Finale des Porta-Pokals 2019 zwischen dem MTV Eintracht Celle und dem TSV Havelse:

Havelses Julius Langfeld im Duell gegen Merchas Doski (rechts). Zur Galerie
Havelses Julius Langfeld im Duell gegen Merchas Doski (rechts). ©

Möglich macht dies die neuesten Corona-Lockerungen der Landesregierungen. Seit dem 6. Juli ist Training mit Vollkontakt wieder möglich, seit dem 13. Juli zudem Testspiele gegen andere Vereine.

In Ramlingen hatten sie sich die Tür bis zuletzt offen gehalten - und gehen nun durch. Am ursprünglich geplanten Teilnehmerfeld hat sich nichts geändert.

Mehr aus der Region

In der Gruppe A treffen das Team des Gastgebers, das gerade in die Oberliga aufgestiegen ist, Regionalligist TSV Havelse sowie die TSV Burgdorf und der TSV Stelingen aufeinander.

Vorgaben der Behörden sind entscheidend

Der RSE und Havelse bestreiten am Montag, 10. August, um 18.30 Uhr das Auftaktspiel. Um 20.15 Uhr treffen die Landesligisten aus Stelingen und Burgdorf aufeinander. "Alles unter den Maßgaben der behördlichen Vorgaben", betont Becker.


Bei bestem Wetter: 2019 hatten noch zahlreiche Zuschauer den Weg zum Finale des Porta-Pokals gefunden.
Bei bestem Wetter: 2019 hatten noch zahlreiche Zuschauer den Weg zum Finale des Porta-Pokals gefunden. © Debbie Jayne Kinsey

Was auch für die Zuschauer gelten dürfte. 500 Zuschauer wären auf der Anlage zugelassen - wenn alle einen Sitzplatz hätten, was sich schwierig gestalten dürften. Ansonsten würde sich die maximale Zuschauerzahl auf 50 reduzieren.