03. September 2021 / 16:46 Uhr

4:0! Dynamo Dresden lässt beim Test gegen FK Ústí nichts anbrennen

4:0! Dynamo Dresden lässt beim Test gegen FK Ústí nichts anbrennen

Stefan Schramm
Dresdner Neueste Nachrichten
 Tor zum 1:0, Pascal Sohm Dresden trifft gegen Torwart Tim Boss Wiesbaden, Jubel, Torjubel, 17.03.2021, Fussball, GER, Saison 2020/2021, 3. Liga, 19. Spieltag, Rudolf-Harbig-Stadion Dresden, SG Dynamo Dresden - SV Wehen Wiesbaden, DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO, *** Goal to 1 0, Pascal Sohm Dresden scores against goalkeeper Tim Boss Wiesbaden , Jubel, Torjubel, 17 03 2021, Fussball, GER, Saison 2020 2021, 3 Liga, 19 Spieltag, Rudolf Harbig Stadion Dresden, SG Dynamo Dresden SV Wehen Wiesbaden, DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and or QUASI VIDEO,
Dresdens Pascal Sohm kann gegen den FK Ústí zwei eigene Treffer bejubeln. © imago images/Hentschel
Anzeige

Beim Testspiel gegen den tschechischen Zweitligisten FK Ústí nad Labem gibt es für Dresdens Torhüter Anton Mitryuschkin kaum etwas zu tun. Für Dynamo treffen Pascal Sohm (2) sowie Michael Akoto und Panagiotis Vlachodimos.

Pirna. Dynamo Dresden hat ein Testspiel gegen den FK Ústí nad Labem mit 4:0 (1:0) gewonnen. Vor 503 Zuschauern im Willy-Tröger-Stadion des VfL Pirna-Copitz trafen Akoto, Vlachodimos und Sohm (2) bei spätsommerlichem Wetter für die Sportgemeinschaft. Um in der Länderspielpause im Spielrhythmus zu bleiben, testeten die Schwarz-Gelben gegen den tschechischen Zweitligisten, der von Ex-Bundesliga-Profi David Jarolim trainiert wird.

Anzeige

Bis auf Panagiotis Vlachodimos und Ransford-Yeboah Königsdörffer, der bei der U21-Nationalmannschaft weilt, setzte Trainer Alexander Schmidt auf die gleiche Startelf von der 0:3-Niederlage am vergangenen Wochenende gegen den SC Paderborn. Dafür begannen Kapitän Sebastian Mai als Abwehrboss und Stürmer Agyemang Diawusie. Akoto war Rechtsverteidiger, Schröter agierte davor im Mittelfeld – genau wie bei der Siegesserie zu Saisonbeginn.

Mehr zur SGD

Die Schwarz-Gelben gaben in Pirna-Copitz ab Anpfiff den Ton an. In der 6. Minute tauchten sie erstmals gefährlich vorm gegnerischen Tor auf, doch der bestens positionierte Heinz Mörschel ließ für den zugestellten Christoph Daferner durch und schon war die Chance verpufft. Besser machte es Michael Akoto, der am zweiten Pfosten eine maßgeschneiderte Flanke von Morris Schröter zum 1:0 verwertete (14.).

Wenig zu tun für Mitrjuschkin

Fast hätte Daferner kurz darauf auf 2:0 gestellt, doch seinen abgefälschten Schuss fischte Torwart Jan Plachy noch aus der Gefahrenzone (15.). Danach hatte Dynamo eine ganze Weile keine gefährlichen Aktionen, doch genau das forderte Trainer Schmidt von der Seitenlinie aus immer deutlicher. Auch Mörschels abgefälschten Schuss hielt Plachy sicher (35.). Wenigstens hielt die SGD-Defensive die Gäste weitgehend vom eigenen Tor fern.

Daferners Direktabnahme nach Diawusies Hereingabe ging knapp übers Gehäuse (38.). Drei Minuten später fing Dynamos Torstürmer an vorderster Front einen Pass im Spielaufbau ab und hielt sofort drauf. Auch dieser abgefälschte Ball wurde zu Plachys Beute (41.). Anton Mitryuschkin im Dresdner Gehäuse hatte dagegen im ersten Durchgang fast nichts zu tun.

Neues Angriffstrio

Zur Pause wechselten beide Teams kräftig durch, Alexander Schmidt brachte sieben neue Akteure in die Partie. Neben Torwart Mitryuschkin und den beiden Innenverteidigern Sollbauer und Mai blieb auch Agyemang Diawusie auf dem Rasen, nun aber auf der Rechtsverteidiger-Position. Vorn bildeten nun Philipp Hosiner, Pascal Sohm und Panagiotis Vlachodimos ein Dresdner Angriffstrio.


Die erste gute Gelegenheit hatten aber die Gäste aus Nordböhmen. Vaclav Prosek behauptete sich gegen den eingewechselten Antonis Aidonis, sein Schuss ging knapp rechts am Tor vorbei (50.). Auf der Gegenseite hätte Jong-min Seo erhöhen können, scheiterte aber aus kurzer Distanz am Keeper (52.). Dafür legte er kurz darauf mit einem Traumpass durch die Gasse Panagiotis Vlachodimos das 2:0 auf (54.).

Und Dynamo blieb weiter dran, machte viel Druck aufs Tor der Aussiger. Nach Hosiners starker Vorarbeit auf rechts hatte Pascal Sohm gegen den zur Pause eingewechselten Schlussmann David Nemec noch das Nachsehen (59.). Umso schöner dann sein nächster Vorstoß, als er mit Vlachodimos Doppelpass spielte und überlegt zum 3:0 einnetzte (63.). Als Hosiner ihn umkurven wollte, bekam Nemec noch die Hände dazwischen (69.).

Nächstes Testspiel

Die Elf von der böhmischen Oberelbe blieb indessen weitgehend ungefährlich, Mitryuschkin im Dresdner Tor konnte sich kaum auszeichnen. Seo hatte dann eine Großchance zum 4:0, jagte den Ball aber drüber (82.). Kurz darauf klingelte es dann doch noch mal: Den weiten Einwurf von Mai nahm Sohm an und traf nach einer Drehung (85.). So stand letztlich ein hochverdienter 4:0-Erfolg zu Buche.

Am Dienstag (19 Uhr) steht schon das nächste Testspiel auf dem Plan – gegen Landesligist SC Freital, den man am 26. Juli mit 5:1 besiegt hatte. Am kommenden Wochenende kommt es dann zur Auswärtspartie in Heidenheim. Dann geht es wieder um Punkte in der 2. Bundesliga.

Dynamo, 1. Halbzeit: Mitryuschkin – Akoto, Sollbauer, Mai (C), C. Löwe – Schröter, Stark, Kade – Mörschel – Diawusie, Daferner

Dynamo, 2. Halbzeit: Mitryuschkin – Diawusie (61. Becker), Sollbauer, Mai (C), Aidonis – Seo, Will, J. Löwe – Diawusie, Daferner