20. Oktober 2018 / 19:27 Uhr

4:0! Rasmus Tobinski schießt Eutin 08 gegen Inter Türkspor Kiel aus der Krise

4:0! Rasmus Tobinski schießt Eutin 08 gegen Inter Türkspor Kiel aus der Krise

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Rasmus Tobinski (l.) und Tim Gürntke
Rasmus Tobinski (l.) und Tim Gürntke © 54° / Garve
Anzeige

Die Rosenstädter bestätigen ihr Formhoch und holen den dritten Sieg in Folge

Rosenstädter schießen sich aus Abstiegszone

Mit dem dritten Sieg in Folge mit 11:1 Toren kämpfen sich die Eutiner immer weiter aus der Abstiegszone heraus. Den Grundstein vor 180 Zuschauern im Waldeck-Stadion legte wieder einmal Stürmer Rasmus Tobinski.

Anzeige

Eutiner Knipser mit nächstem Doppelpack

Der 20-Jährige hat einen Lauf, erzielte sieben Treffer in den letzten vier Spielen. Wie schon beim 4:0 beim Aufsteiger VfB Lübeck II schnürte er einen Doppelpack. Nach 12 Minuten gelang ihm die frühe Führung mit der Fußspitze aus elf Metern nach Vorarbeit von Egzon Lahi und Tim Gürntke, ehe er nach der Pause aus 18 Metern auf 2:0 (56.) erhöhte.

Mehr News von Eutin 08

Tobinski aktuell Ligaspitze

Damit hat To(r)binski jetzt elf Saisontreffer auf dem Konto und führt die Torjägerliste gemeinsam mit Tobias Hass (Heider SV) an. „Wir glauben an Rasmus und haben ihn immer wieder stark geredet“, sagte Trainer Lars Callsen über den ehemaligen St. Paulianer, der in der vergangenen Regionalliga-Saison noch als Chancentod galt.

Gastgeber zu Beginn im Glück

Das Ergebnis fiel insgesamt zu hoch aus. Es war ein intensives Spiel von beiden Mannschaften. Die Anfangsphase gehörte den offensivstarken Kielern. Schon nach 30 Sekunden musste Eutins guter Torwart Lennart Weidner einen Schuss von Ex-Kollege Benjamin Petrick aus dem Winkel fischen. Glück hatte die Callsen-Elf außerdem bei einem Pfostenkracher von Aladji Barrie (30.). „Eutin nutzt seine Chancen, wir nicht“, ärgerte sich Gästetrainer Harry Witt. Auf der anderen Seite ließen Tobinski (18.), Heskamp (19.), Kapitän Rave (28.) und Witt (32.) gute Möglichkeiten aus.

08-Matchplan geht auf

Die Vorentscheidung fiel dann mit dem 3:0 durch Witt (65.) nach Vorlage des eingewechselten Kevin Hübner. In der 78. Minute staubte noch der Ex-Kieler Kevin Ferchen (82.) zum Endstand ab. „Toll zu sehen, dass unser Matchplan zurzeit aufgeht. Wir wollten wieder zu Null spielen, hatten aber auch das Glück, dass wir lange Zeit nicht hatten“, resümierte ein zufriedener Callsen.

Eutin 08: Weidner – Gürntke, Achtenberg, Lindner, Heskamp – Härter (66. Ferchen) – Witt (85. Glosch), Rave, Borchardt, Lahi (60. Hübner) – Tobinski.


Die fünf Klubs in der Oberliga-Vorschau 18/19

Nachdem Strand 08 auf eine Regionalliga-Meldung verzichten hatte, sehen die meisten Trainer den Titelträger am Saisonende wieder vorne. Die „Strandpiraten“ nehmen die Rolle des Gejagten an. So sagt NTSV-Teamchef Frank Salomon: „Wir wollen unseren Titel verteidigen, obwohl wir wissen, dass das schwieriger wird als in der vergangenen Spielzeit. Für alle Teams wird es ein besonderes Spiel gegen uns sein.“ Zur Galerie
Nachdem Strand 08 auf eine Regionalliga-Meldung verzichten hatte, sehen die meisten Trainer den Titelträger am Saisonende wieder vorne. Die „Strandpiraten“ nehmen die Rolle des Gejagten an. So sagt NTSV-Teamchef Frank Salomon: „Wir wollen unseren Titel verteidigen, obwohl wir wissen, dass das schwieriger wird als in der vergangenen Spielzeit. Für alle Teams wird es ein besonderes Spiel gegen uns sein.“ ©