18. August 2019 / 19:49 Uhr

4:0! RB Leipzig erteilt Aufsteiger Union Berlin eine Lehrstunde

4:0! RB Leipzig erteilt Aufsteiger Union Berlin eine Lehrstunde

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
Yussuf Poulsen jubelt mit Lukas Klostermann und Ibrahima Konate nach dem 2:0 durch Marcel Sabitzer.
Yussuf Poulsen jubelt mit Lukas Klostermann und Ibrahima Konate nach dem 2:0 durch Marcel Sabitzer. © dpa
Anzeige

RB Leipzig gewinnt 4:0 bei Union Berlin und springt hinter Dortmund auf Platz zwei. Marcel Sabitzer und Marcel Halstenberg überragen an der ausverkauften Alten Försterei .

Anzeige

Berlin. Zwischen Bremer Brücke und Alte Försterei passte ein inhaltsgeschwängertes RB-Mannschaftsessen. Abendbrot im Abendrot. Im da Marcello in Markkleeberg. Teambuilding. An den Tischen: 25 Fußballspieler aus 14 Nationen. Auf freiwilliger Basis. Trotzdem alle da. Gutes Zeichen. Vize-Kapitän Diego Demme wohnt um die Ecke, hat die Location klar gemacht. Man aß, trank, schwor sich ein für Union Berlin.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Leipziger 4:0 bei Union Berlin

1. FC Union Berlin - RB Leipzig (0:4) Zur Galerie
1. FC Union Berlin - RB Leipzig (0:4) ©

Gut möglich, dass sich Demme & Co. künftig öfter treffen. Die Roten Bullen gewinnen eine emotional und historisch aufgeladene Partie 4:0 (3:0), springen nach bravourösem Vortrag vor 22467 Fans (2500 aus Leipzig) auf Platz zwei der Bundesliga. Torschützen: Marcel Halstenberg (16.), Marcel Sabitzer (31.), Timo Werner (42.) und Christopher Nkunku (69.). Bester unter vielen Guten wie schon beim 3:2 in Osnabrück: Ösi-Klapperschlange Sabitzer. 1 plus. Bärenstark auch Comebacker Halstenberg. Note 1. Der Rest: 2 plus.

Der Stadionsprecher erinnert vorm Anpfiff an den unheilvollen Gegner aus Leipzig, lädt die einzig wahren Fans zum lautstarken Schweigen ein. Die ersten 15 Minuten ziehen sich wie Kaugummi. Die Union-Fans sind still, die 2500 Leipzig-Freunde singen sich einen Wolf. Zwei Halb-Chancen durch Robert Andrich, null Chancen für RB.

52 Sekunden nach Ende des Schweigens setzt Sabitzer Halstenberg ein, der legt sich den Ball vom starken linken auf den nicht ganz so guten rechten Fuß und trifft zum Leipziger 1:0. (16.). Kann man so machen.

DURCHKLICKEN: Die RB-Elf in der Einzelkritik

(1) Peter Gulacsi: Der Stammkeeper guckte in Osnabrück zu, ist zurück und eine selten geprüfte Bank. Note 2. Zur Galerie
(1) Peter Gulacsi: Der Stammkeeper guckte in Osnabrück zu, ist zurück und eine selten geprüfte Bank. Note 2. ©

Coach Julian Nagelsmann mit drei Änderungen gegenüber dem Pokal-Auftritt in Osnabrück. Peter Gulacsi steht statt Yvon Mvogo im Tor, Halstenberg spielt links für Konrad Laimer, Kevin Kampl spielt statt Christopher Nkunku.

Nach Leipzigs 1:0 fängt es an zu gießen. Lukas Klostermann schießt nach Ecke das vermeintliche 2:0. Der Videoassistent hat ein Handspiel von Yussuf Poulsen gesehen, kein Tor. In der 29. Minute hat Grischa Prömel das 1:1 auf dem Fuß, Gulacsi macht sich nach 16-Meter-Dropkick lang.

RB bleibt im Hexenkessel cool und profitiert von einem suboptimalen Abwurf von Rafael Gikiewicz. Halstenberg holt sich den Ball, passt auf Sabitzer, Linksschuss, 2:0 (31.). Kurz später lupft Poulsen den Ball nach Werner-Pass an die Latte. Union will aus der Abwehr heraus kombinieren, bleibt immer wieder an Nagelsmanns Balljägern hängen, kassiert Gegenstöße - und das 0:3. Nationalstürmer Werner nagelt den Ball nach Doppelpass mit Sabitzer unter die Latte (42.). Beim FC Bayern hat das gottlob keiner mitgekriegt. Die Bosse sitzen zeitgleich im Biergarten und schauen sich Panini-Bilder von Coutinho an.

Halbzeit. RB führt 3:0. Klassenkampf? Eher Klassenunterschied. Zeit für einen Blick über den Tellerrand.

Die Terminplaner der Deutschen Fußball-Liga wollen es allen Recht machen. Über die Roten Bullen müssen der DFL gesicherte Erkenntnisse darüber vorliegen, dass die ungern daheim in die Saison starten.

DURCHKLICKEN: Die Stimmen zum Spiel

Christopher Trimmel (Union Berlin): Wir lassen jetzt nicht den Kopf hängen. Uns war klar, dass es nicht wie in der zweiten Liga werden würde. Wir haben gegen eine Champions-League-Mannschaft gespielt. Da musst du hellwach sein. Da sieht man, dass wir noch ein bisschen brauchen. Zur Galerie
Christopher Trimmel (Union Berlin): "Wir lassen jetzt nicht den Kopf hängen. Uns war klar, dass es nicht wie in der zweiten Liga werden würde. Wir haben gegen eine Champions-League-Mannschaft gespielt. Da musst du hellwach sein. Da sieht man, dass wir noch ein bisschen brauchen." ©

2016 spielt RB 2:2 in Hoffenheim - Sabitzer rettete spät den ersten Bundesliga-Punkt.

2017 geht RB 0:2 auf Schalke ein.

2018 folgt das groteske 1:4 beim BVB.

Die 2019er Auswärtsfahrt endet - so viel ist schon in der Pause klar - mit einem Sieg.

Wiederbeginn und fast das 4:0. Erst rettet Keeper Gikiewicz gegen Werner, dann gegen Sabitzer und Diego Demme. Union wehrt sich, Sebastian Andersson taucht vor Gulacsi auf, wird vorm Abschluss vom blickigen Ibrahima Konaté gestoppt (56.). RB schüttelt sich, rafft sich auf und jubelt übers hübsche 4:0. Halstenberg flankt, Sabitzer köpfelt, der eingewechselte Christopher Nkunku erledigt den Rest. Der Franzose und Halstenberg haben noch das 5:0 auf dem Fuß. Dann ist es vorbei.

Nächste Woche kommt die Weltmacht mit drei Buchstaben nach Leipzig. Die SGE.