18. Oktober 2021 / 11:00 Uhr

4:1! Eispiraten Crimmitschau besiegen Kassel Huskies

4:1! Eispiraten Crimmitschau besiegen Kassel Huskies

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
MJ_20211017_epc09
Die Eispiraten aus Crimmitschau gewinnen auch gegen die Kassel Huskies. © Mario Jahn
Anzeige

Erfolgreiches Wochenende für die Eishockey-Cracks aus Westsachsen: Bei den Füchsen in der Lausitz wurde am Freitagabend ein Rückstand gedreht - am Sonntag folgte dann der Heimsieg gegen Kassel.

Crimmitschau. Die Eispiraten Crimmitschau konnten Sonntagabend ihren sechsten Sieg in Serie feiern! Dank einer herausragenden Mannschaftsleistung setzten sich die Pleißestädter letztlich mit 4:1 gegen die Kassel Huskies durch und bleiben somit auch weiter ohne Niederlage in dieser DEL2-Saison. Mathieu Lemay, Luca Gläser, Scott Timmins und Filip Reisnecker erzielten die Tore auf Seiten der Eispiraten.

Anzeige

Erste Chance genutzt

Mit reichlich Selbstbewusstsein, aber ohne die beiden Förderlizenzspieler Tim Lutz und Simon Stowasser, ging es für die noch ungeschlagenen Eispiraten in das Heimspiel gegen die Kassel Huskies. Das Team von Tim Kehler legte einen klassischen Fehlstart hin, war jedoch darauf bedacht, sofort Druck zu machen und in die Erfolgsspur zurückzukehren. Allerdings spielten auch die Westsachsen gut auf, weshalb sich eine muntere Partie mit reichlichen Möglichkeiten auf beiden Seiten ergab. Nachdem Filip Reisnecker nur das Gebälk traf und Mathieu Lemay bei einem 3-auf-1-Konter das Abspiel verpasste, waren es schließlich die Gäste aus Hessen, welche das erste Tor des Abends erzielten. Nach 14 Minuten war es Lukas Laub, der den Puck um Luka Gracnar herumspitzelte und zum 0:1 einschob.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Heimsieg

Die Eispiraten Crimmitschau gewinnen das sechste Spiel in Folge und schlagen die Kassel Huskies mit 4:1. Zur Galerie
Die Eispiraten Crimmitschau gewinnen das sechste Spiel in Folge und schlagen die Kassel Huskies mit 4:1. ©

Die Eispiraten kamen dann schwungvoller aus der Kabine und konnten prompt die erste hochkarätige Chance für sich verbuchen. Timmins‘ Pfostentreffer war ein erster Warnschuss, in der 23. Minute klingelte es dann unter großem Applaus der zahlreichen Crimmitschauer Fans. Mathieu Lemay fing einen unsauberen Pass von Jerry Kuhn ab und überwand diesen mit seinem Schuss in die kurze Ecke zum 1:1 – einmal mehr in eigener Unterzahl! Die Mannschaft von Marian Bazany blieb in einer mittlerweile hitzigen Partie am Drücker und konnte sich dafür auch belohnen. André Schietzolds Blueliner konnte Jerry Kuhn nicht festhalten, Luca Gläser war prompt zur Stelle und schob zur 2:1-Führung ein.

Weiterhin ungeschlagen

Die Partie wurde in der Folge ruppiger, auch weil die Huskies, angesichts des Spielstandes und ihrer aktuellen Tabellensituation, etwas gefrustet schienen. Die Crimmitschauer blieben jedoch ruhig und ganz konzentriert und überstanden somit auch eine erste Druckphase der Hessen im dritten Drittel. Schließlich konnten die Westsachsen für immer mehr Entlastung sorgen und selbst gefährliche Torchancen kreieren. Es dauerte allerdings bis zur Schlussminute, als Scott Timmins per Empty-Netter zum 3:1 traf und das Spiel bereits vorzeitig entschied (60.). Filip Reisnecker setzte dem allerdings zwölf Sekunden später noch einen drauf. Auch er traf den verwaisten Kasten der Schlittenhunde und sorgte für den 4:1-Endstand (60.).

Die Eispiraten verbreiten also weiter als ungeschlagener Tabellenzweiter viel Schrecken in der DEL2. Dabei macht sich neben dem ungebrochenen Willen und der super Moral auch die harte Arbeit bemerkbar, welche die Mannschaft um das Trainerteam von Marian Bazany in den vergangenen Wochen investierte. Pünktlich zu den Feierlichkeiten traf im Übrigen dann auch Ty Wishart im Sahnpark ein. Der Verteidiger, der bereits zum dritten Mal zu den Eispiraten wechselt, wurde von Stadionsprecher Patrick Augustin schnell aufs Eis geholt. Dort holte sich der 33-jährige Kanadier einen tosenden Applaus ab und durfte gemeinsam mit der Mannschaft zum Uffta vor der Heinekurve antreten. Eispiratenherz – was willst du an so einem Sonntagabend noch mehr?