06. Mai 2017 / 20:31 Uhr

4:1 in Berlin - RB Leipzig erfüllt sich den Traum von der Champions League

4:1 in Berlin - RB Leipzig erfüllt sich den Traum von der Champions League

Anne Grimm
Leipziger Volkszeitung
Mit einem 4:1-Erfolg bei Hertha BSC hat sich RB Leipzig für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert.
Mit einem 4:1-Erfolg bei Hertha BSC hat sich RB Leipzig für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert. © imago
Anzeige

Zweimal Werner, zweimal Selke: Die Nationalstürmer schießen RB Leipzig gegen Hertha BSC in die Königsklasse. 8.500 Leipziger Fans feiern bei einem beeindrucken Auftritt ihres Teams in Berlin ein kleines Fußballmärchen.

Berlin. RB Leipzig hat im Berliner Olympiastadion ein Stück Fußballgeschichte geschrieben. Mit dem 4:1 (1:0)-Sieg bei Hertha BSC qualifiziert sich der Bundesliga-Aufsteiger für die Champions League und duelliert sich nun nächste Saison mit den besten Teams Europas. Vor 62.301 Zuschauern erzielen der genesene Timo Werner und Davie Selke am Samstagabend jeweils einen Doppelpack für den umjubelten Start in der Königsklasse.

Anzeige

An den verbleibenden zwei Spieltagen kann die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl mit acht Punkten Vorsprung auf den Tabellenvierten
aus Hoffenheim nicht mehr von den ersten drei Plätzen verdrängt werden. Bereits am Nachmittag gewann Borussia Dortmund im Verfolgerduell mit 2:1 gegen die TSG. Damit war im Vorfeld klar, dass RB Leipzig einen Sieg benötigt, um feiern zu können.

Topstürmer Werner ist nach seiner Prellung rechtzeitig fit geworden. Die einzige Überraschung in der Startelf: Für Marcel Halstenberg beginnt Stefan Ilsanker in der Viererkette. Dayot Upamecano ersetzt in der Innenverteidigung den verletzten Willi Orban.

Anzeige

Schnelle Führung

Aus dem proppenvollen Gästeblock tönen die „Europapokalgesänge“, von der Hertha-Tribüne beleidigende Lieder. Zudem ist eine schwarze
Choreo mit der Aufschrift „Die wahren Totengräber des Fußballs“ zu sehen. Darunter ist unter anderem das Gesicht von Red-Bull-Gründer
Dietrich Mateschitz abgebildet.

Hertha BSC Berlin - RB Leipzig (dpa) (11) Zur Galerie
Hertha BSC Berlin - RB Leipzig (dpa) (11) © dpa/GEPA Pictures

Leipzig antwortet auf dem Feld. Erneut ist es Nationalstürmer Werner, der RB mit seinem 18. Saisontor in Führung bringt. In der elften Minute köpft der 21-Jährige nach einer Flanke von Marcel Sabitzer völlig frei in Höhe des Elfmeterpunkts zum 1:0. Die Hasenhüttl-Schützlinge geben im Olympiastadion weiter das Tempo vor.

Torwartfehler führt zum 2:0

Nach einer knappen halben Stunde Glück für die Gäste, dass Hertha einen Konter nicht clever genug ausspielt und der Ball aus Gulacis Armen keinem Berliner Spieler vor die Füße fällt. In der 35. Minute taucht Werner nach schönem Anspiel von Forsberg frei vorm Hertha-Tor auf, doch Keeper Rune Jarstein verhindert den zweiten Treffer.

RB drückt im zweiten Durchgang auf das 2:0 und wird belohnt. Zunächst scheitert Poulsen noch an Herthas Jarstein. Dann folgt einer der einfachsten Treffer für die Leipziger in dieser Saison: Per Skjelbred spielt einen Rückpass auf den Berliner Keeper, der rutscht beim Versuch den Ball wegzuschlagen aus. Poulsen steht alleine vor dem Tor und spielt quer zu Werner, der in der 54. Minute nur noch ins leere Gehäuse einschiebt.

Jetzt durchklicken: Die RB-Spieler in der Einzelkritik

Peter Gulacsi: Feiert 27. Geburtstag und bekommt natürlich eine 1. (@ GEPA Pictures) Zur Galerie
Peter Gulacsi: Feiert 27. Geburtstag und bekommt natürlich eine 1. (@ GEPA Pictures) ©

Selke mit Doppelpack

Pal Dardai versucht sein Team mit einem Doppelwechsel (63./64.) noch einmal zurück ins Spiel zu bringen. Aber die Roten Bullen sind gnadenlos, lassen den Berlinern keine Luft zum Atmen. Khedira kommt eine Viertelstunde vor Schluss für Keita, Selke in der 81. Minute für Poulsen. Das Spiel scheint gelaufen. Doch Hertha erhält unerwartet einen Ehrentreffer. Nach einem Freistoß köpft Rani Khedira ins eigene Tor. Es ist egal. Der eingewechselte Selke macht in der 89. Minute mit dem 3:1 den Deckel drauf und trifft in der 90. Minute sogar ein zweites Mal. In der untergehenden Abendsonne herrscht Partystimmung im Leipziger Fanblock. Es wird eine feucht-fröhliche Nacht.

RBL: Gulacsi – Bernardo, Upamecano, Compper, Ilsanker – Demme – Keita (75. Khedira), Forsberg – Sabitzer, Poulsen (81. Selke) – Werner (86. Kaiser)


Hertha: Jarstein – Pekarik, Langkamp, Brooks, Torunarigha – Darida, Skjelbred (64. Allan) – Esswein (81. Haraguchi), Stocker (63. Weiser), Kalou – Ibisevic

Tore: 1:0 Werner (11.), 2:0 Werner (54.), 2:1 Khedira (85. Eigentor), 3:1 Selke (89.), 4:1 Selke (90.)

Zuschauer: 62.301

Jetzt hier die Leistung der RB-Elf bei der Hertha bewerten!