31. August 2020 / 12:26 Uhr

4:1! Roßwein mit deutlichem Sieg gegen Klinga-Ammelshain

4:1! Roßwein mit deutlichem Sieg gegen Klinga-Ammelshain

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
Symbolbild
Roßwein macht schnell klar, wer als Sieger vom Platz gehen wird. © Imago/Schiffmann
Anzeige

Die Roßweiner gingen gegen Klinga-Ammelshain bereits früh in Führung. In der zweiten Halbzeit machte Roßwein den Sack zu und gewann verdient mit 4:1.

Roßwein. Für die Tabellenführung hat es zwar nicht ganz gereicht, doch dies können die Blau-Weißen mit Sicherheit locker verschmerzen. Mit einem überzeugenden 4:1 (1:0)-Erfolg über den SV Klinga-Ammelshain hat der Roßweiner SV einen überaus gelungenen Auftakt ins neue Kreisoberliga-Spieljahr hingelegt. Es war ein total verdienter Sieg für den RSV, welcher seiner Favoritenrolle in dieser Begegnung vollauf gerecht wurde. Dagegen boten die Gäste eine ziemlich enttäuschende Vorstellung, ohne die komplette Willenskraft und die absolute Laufbereitschaft war im Stadion an der Haßlauer Straße letztlich nichts zu holen.

Anzeige

Immerhin 72 Zuschauer ließen sich den Saisonauftakt nicht entgehen und trotzen den widrigen äußeren Bedingungen. Und sie mussten ihr Kommen nicht bereuen, denn die Partie war auf jeden Fall besser als das Wetter. Dabei waren die Vorzeichen aus Gastgeber-Sicht gar nicht so günstig. Neben den beiden etatmäßigen Innenverteidigern David Renner und Toni Messner musste obendrein der kurzfristig ausgefallene Stammkeeper Torsten Jentzsch ersetzt werden.

So rückte der ehemalige Kapitän und jetzige Abteilungsleiter Jens Arnold - welcher mittlerweile eigentlich vorwiegend in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kommt - zwischen die Pfosten des Roßweiner Gehäuses. Er musste nicht all zu viel befürchten, denn das Geschehen spielte sich vorwiegend vor dem Kasten des Gegners ab. Die Einheimischen begannen wie die Feuerwehr und zogen durch Martin Schwibs schnell in Front (4.). Der vom HFC Colditz gekommene Torjäger sorgte dann wenige Minuten nach dem Seitenwechsel auch für die Vorentscheidung (56.).


Überwiegend faires Match

Die restlichen Zweifel am Gewinner dieses Duells beseitigte Mitte des zweiten Durchgangs Roy Lißner mit seinem Treffer (72.). Kurz darauf konnte die Truppe aus dem Muldental durch den aus Dürrweitzschen an die Autobahn gewechselten und diesmal als Joker aufgebotenen Christoph Kühne verkürzen, das Signal für eine Aufholjagd bedeutete dieser Treffer allerdings mitnichten (76.). Stattdessen bestätigte Stephan Krondorf nur wenig später einmal mehr seine Gefährlichkeit und stellte damit den alten Abstand her (81.).

Mehr aus Muldental

Der Sack war endgültig zugebunden, bei den Hausherren brannte nichts mehr an. Schiedsrichter Max Brügmann vom FC Bad Lausick - welcher in einem überwiegend fairen Match mit drei gelben Karten (2/1) auskam - schickte kurz darauf alle Beteiligten in den Rest-Sonntag. Das Feierabendbierchen dürfte den Roßweinern nach dem unerwartet deutlichen Triumph weitaus besser geschmeckt haben.

Samstag gegen SV Blau-Weiß Bennewitz

Es war Corona bedingt übrigens der erste Heimauftritt des RSV gegen den SVK, in der vergangenen Serie hatte man sich lediglich zweimal in Klinga-Ammelshain getroffen. Im Pokal hatte der Platzbesitzer mit 3:2 nach Verlängerung noch die Nase vorn, aber bereits sieben Wochen danach deuteten die Rand-Döbelner beim 6:2-Erfolg ihre Stärke an.

Welche die Mannschaft von Trainer Jörg Soujon am kommenden Samstag um 15 Uhr beim SV Blau-Weiß Bennewitz erneut unter Beweis stellen will. Das am nächsten Wochenende spielfreie Klingaer Team um Coach Ronny Surma wird sich eine Portion Anschauungsunterricht wohl kaum entgehen lassen, denn am 13. September um 16 Uhr empfängt man die Bennewitzer an der Staudnitzstraße.

Tore: 1:0, 2:0 Schwibs (4., 56.) 3:0 Lißner (72.) 3:1 Kühne (76.) 4:1 Krondorf (81.)

SR: Brügmann (Bad Lausick)

Z.: 72

Roßwein: Arnold, Zerge, Steenbeck, Zimmermann, Seydel, Brambor, Schwibs, Lißner (79. Peschel), Lehmann, Krondorf, Marbach (57. Mihalek)

Klinga-Ammelshain: Kuberski, Liebig, Kuhrt (65. Kühne), Jahn, Petersohn, Fritzsche (77. Bressel), Schubert (65. Gritzner), Vettermann, Osman, Brandis, Rieschick