05. September 2020 / 17:17 Uhr

4:1 vor 1100 Zuschauern: VfL Wolfsburg gelingt Generalprobe in Magdeburg

4:1 vor 1100 Zuschauern: VfL Wolfsburg gelingt Generalprobe in Magdeburg

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Magdeburg - VfL, Testspiel Magdeburg, 05.09.2020, FUßBALL - VfL Wolfsburg vs. FC Magdeburg, Testspiel, Saison 2020/21. Bild zeigt: Daniel Ginczek VfL Wolfsburg, Maximilian Arnold VfL Wolfsburg, Adrian Malachowski FC Magdeburg Magdeburg *** Magdeburg VfL, test match Magdeburg, 05 09 2020, FUSSBALL VfL Wolfsburg vs FC Magdeburg, test match, season 2020 21 Picture shows Daniel Ginczek VfL Wolfsburg , Maximilian Arnold VfL Wolfsburg , Adrian Malachowski FC Magdeburg Magdeburg
Trafen beim Sieg des VfL Wolfsburg in Magdeburg jeweils doppelt: Admir Mehmedi (l.) und Daniel Ginczek (M.). © Imago Images
Anzeige

Gelungene Generalprobe: Im letzten Test der Saisonvorbereitung setzte sich Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg beim 1. FC Magdeburg mit 4:1 durch. Erstmals spielten beide Klubs wieder vor Zuschauern.

Anzeige

Ohne Angreifer Wout Weghorst (Rückenprobleme), aber mit Zuschauern: Erstmals seit über einem halben Jahr spielte der VfL Wolfsburg wieder vor Publikum. Bei der Generalprobe vor dem Pflichtspiel-Start in einer Woche in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Union Fürstenwalde machte es der Fußball-Bundesligist bei Drittligist 1. FC Magdeburg ordentlich, setzte sich mit 4:1 (3:1) durch.

Anzeige

Endlich wieder Stimmung im Stadion. Es waren zwar nicht die 2500, die es hätten sein dürfen, sondern "nur" 1100, aber die Fans auf der Haupttribüne und der Gegengeraden schienen heiß darauf zu sein, endlich wieder live dabei sein zu können. Sowohl vor als auch während des Spiels machten die Zuschauer ordentlich Stimmung, peitschten ihre Mannschaft nach vorn, sangen unter anderem "Auf geht's, Magdeburger Jungs" und ärgerten sich selbst im bedeutungslosen Testspiel über einige Entscheidungen von Schiedsrichter Lasse Koslowski. Grund zum jubeln hatten sich aber erst mal nicht.

Denn der VfL machte von Beginn an das Spiel, versuchte schnell in die Spitze zu spielen. Das gelang gut, die erste dicke Chance hatte Omar Marmoush auf dem Fuß, doch er traf nur die Latte. Auch danach wirbelten die Wolfsburger, wirkten ballsicher und nach vorn orientiert - das wurde belohnt. Zunächst scheiterte Joao Victor in der achten Minute nach tollem Doppelpass mit Daniel Ginczek an Magdeburg-Keeper Morten Behrens, den Nachschuss verwandelte Admir Mehmedi unten rechts - 1:0! Kurz darauf erhöhte Daniel Ginczek vom Punkt, vorher war Felix Klaus im FCM-Strafraum gefoult worden.



VfL-Test in Magdeburg

Es war ein munteres Spiel zu Beginn - denn trotz des Rückstands steckte Magdeburg nicht auf und erzielte mit der ersten Chance den Anschlusstreffer. Ein starker Pass erreichte Angreifer Christian Beck, der den Ball über VfL-Torwart Lino Kasten hinweg ins Tor schoss. Doch damit nicht genug, die Ballerparty ging weiter. Sechs Minuten nach dem Anschlusstreffer ließ Behrens einen strammen Schuss von Maximilian Arnold klatschen, im zweiten Versuch brachte Ginczek den Ball im Tor unter - 3:1! Danach wurde es aber etwas ruhiger, auch wenn weitere Treffer in der Luft lagen.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Nach dem Seitenwechsel ging es los wie zu Beginn des Spiels. Marmoush, der insgesamt auffällig agierte, hatte eine dicke Chance auf dem Fuß, auf der anderen wurde es durch Raphael Obermair gefährlich. Tore gab's für die Zuschauer zunächst keine zu sehen - bis zur 64. Minute, als Victor anzog, auf Mehmedi zurücklegte und der Schweizer eiskalt versenkte. Anschließend wechselte Trainer Oliver Glasner gleich sechsmal, John Anthony Brooks übernahm die Kapitänsbinde von Josuha Guilvaogui. Torchancen waren in der Folge Mangelware, es blieb beim 4:1 - auch, weil der selbst gefoulte John Yeboah etwas zu hektisch einen Foulelfmeter in der Schlussphase neben das Tor schoss.

Der VfL Wolfsburg in Magdeburg

Der VfL Wolfsburg siegt in Magdeburg. Zur Galerie
Der VfL Wolfsburg siegt in Magdeburg. ©

Trainer Oliver Glasner war dennoch zufrieden: "Das war ein guter Test gegen einen körperlich sehr robusten Gegner." Der Coach weiter: "Wir haben viele Torchancen kreiert - das hat mir gefallen." Gerade in diesem Bereich hatte sich sein Team in den ersten Tests schwer getan. Sein Team habe zwar in der ersten Halbzeit 15 Minuten lang "ein bisschen die Balance verloren. Wir haben in 19 Minuten drei Tore erzielt und haben dann die Absicherung etwas schleifen lassen, da waren wir ein bisschen zu wild." Aber in der zweiten Halbzeit hatte der VfL dann alles unter Kontrolle. "Da hatten wir schöne Aktionen und waren immer gefährlich. Das war ein guter Test." Ein guter Test eine Woche vor dem ersten Pflichtspiel.

FCM : Behrens (46. Weiner) - Obermair (65. Koglin), T. Müller (78. Harant), Burger, Bell Bell (65. Perthel) - Gjasula, Malachowski (78. A. Müller) - Steininger (46. Jakubiak), Sliskovic (78. Rorig) - Conteh (46. Brünker), Beck (65. Bertram).
VfL: Kasten - Klaus (65. Tisserand), Lacroix (65. Siersleben), Guilavogui (65. Brooks), Roussillon (46. Otavio) - Gerhardt, Arnold (65. Justvan) - Marmoush, Victor - Mehmedi (65. Yeboah), Ginczek (65. Malli).
Schiedsrichter: Lasse Koslowski (Berlin).
Zuschauer: 1100.
Tore: 0:1 (8.) Mehmedi, 0:2 (12.) Ginczek (Foulelfmeter), 1:2 (13.) Beck, 1:3 (19.) Ginczek, 1:4 (64.) Mehmedi.

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!