21. Juli 2019 / 17:26 Uhr

4:2 gegen Tündern: Erbek trifft doppelt für Eintracht Northeim

4:2 gegen Tündern: Erbek trifft doppelt für Eintracht Northeim

Jan-Philipp Brömsen
Göttinger Tageblatt
Leon Rüffer, hier im Spiel gegen Paderborn, haben die erste Pokalrunde gegen Schwalbe Tündern mit 4:2 gewonnen.
Leon Rüffer, hier im Spiel gegen Paderborn, haben die erste Pokalrunde gegen Schwalbe Tündern mit 4:2 gewonnen. © Foto: Pförtner
Anzeige

Fußball-Oberligist Eintracht Northeim hat in der Qualifikationsrunde zur ersten Hauptrunde im NFV-Pokal bei Blau-Weiß Tündern mit 4:2 (2:2) gewonnen. Beim ersten Pflichtspiel von Trainer Simon Schneegans traf Neuzugang Agit-Cetin Erbek doppelt.

Anzeige

Es war ein hartes Stück Arbeit für die Rhumestädter: Beim Oberliga-Aufsteiger Schwalbe Tündern tat sich die Eintracht im Hamelner Weserberglandstadion lange Zeit schwer.

Anzeige

Die schwungvoll startenden Gastgeber hatten nach zwei Minuten schon die erste Großchance, die jedoch knapp vergeben wurde. Nur sechs Minuten später war der Landesliga-Torschützenkönig aus der vergangenen Saison zur Stelle: Nach einer schönen Kombination überwindet Robin Tegtmeyer (8.) Eintracht-Keeper Christopher Meyer und die Schwalben gingen verdient mit 1:0 in Führung.

Tündern geht zweimal in Führung

Eine kalte Dusche für den Halbfinalisten des vergangenen Pokalwettbewerbs. Nach dem frühen Gegentreffer kamen die Rhumestädter allerdings besser in die Partie und Marc-Jannick Grunert hatte die erste Gelegenheit (15.) für die favorisierten Gäste.

Im Anschluss an eine Northeimer Ecke konnte Innenverteidiger Florian Mackes ein Tumult in der Abwehr der Gastgeber zum 1:1 nutzten. Die Freude über den Ausgleich sollte allerdings nicht lange anhalten, denn in der 19. Minute segelte ein Freistoß von Tündern in den Eintracht-Strafraum, Keeper Meyer verschätzte sich, und Lucas Neckritz bedankte sich mit der erneuten Führung für den Aufsteiger – 2:1. Das Spiel ging hin und her und die gut 250 Zuschauer bekamen einiges geboten. Nach einem Foul an Grunert zeigte Schiedsrichter Lüddecke auf den Punkt, es gab Strafstoß für Northeim. Neuzugang Erbeck verwandelte eiskalt in die rechte untere Torecke und es stand 2:2 nach 25 Minuten. Intensiv ging auch bis zur Pause weiter, Tore fielen zunächst nicht mehr. So ging es mit einem gerechten Ergebnis in die Halbzeit.

Erbek trifft doppelt vom Punkt

Nach dem Wechsel blieben die Gastgeber weiter gefährlich und bei der Eintracht zeigten sich noch einige Abstimmungsprobleme. In der 64. Minute wurde erneut Grunert im Strafraum gefoult – der zweite Elfer für die Gäste. Erneut Erbek, wieder eiskalt. Die erste Führung für die Schneegans-Elf in diesem Spiel. Bis weit in die Schlussphase war diese Pokalpartie alles andere als entschieden und Tündern drängte auf den Ausgleich, kam jedoch nicht mehr zu so vielen gefährlichen Aktionen im Eintracht-Strafraum. Die Entscheidung erzielte der agile Grunert mit einem strammen Abschluss in der Nachspielzeit (94.).

Am Ende aufgrund der zweiten Halbzeit ein Arbeitssieg für Northeim, die in der ersten Pokalrunde am kommenden Sonntag, 28. Juli, in Northeim auf den VFV Hildesheim treffen.

Trainerstimme Simon Schneegans:

"Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht und waren in der ersten Hälfte nicht richtig in den Zweikämpfen. Der Zugriff fehlte oftmals, auch wenn der Gegner praktisch nur mit langen Bälle agiert hat. Nach der Pause haben die Jungs die taktischen Vorgaben dann umgesetzt. Ein Arbeitssieg, der nicht schön, aber verdient war."