17. August 2018 / 11:14 Uhr

430 Polizisten schützen Gastspiel des 1. FC Köln beim BFC Dynamo

430 Polizisten schützen Gastspiel des 1. FC Köln beim BFC Dynamo

Stephan Henke
Märkische Allgemeine Zeitung
Vor dem Spiel des BFC Dynamo gegen den FC Schalke 04 wurden vor einem Jahr 91 BFC-Anhänger festgesetzt.
Vor dem Spiel des BFC Dynamo gegen den FC Schalke 04 wurden vor einem Jahr 91 BFC-Anhänger festgesetzt. © Annegret Hilse/dpa
Anzeige

DFB-Pokal: Die Partie des BFC Dynamo ist Hochrisikopartie – besondere Brisanz nach Überfall auf Union-Fanbus.

Anzeige
Anzeige

Die Auslosung im DFB-Pokal hat der Berliner Polizei ein schweres Los beschert. Dem Landespokalsieger BFC Dynamo loste Moderatorin Palina Rojinski den 1. FC Köln zu. Das Gastspiel des Zweitligisten stufen die Sicherheitsbehörden als Hochrisikospiel ein.

430 Polizisten werden rund um das DFB-Pokalspiel am Sonntag (15.30 Uhr) im Einsatz sein. „Geschlossen anreisende und in größerer Anzahl am Gästeblock eintreffende Kölner Problempersonen sind dafür bekannt, dass sie Schwächen in der Organisation des Ordnungsdienstes für ihre Zwecke konsequent ausnutzen“, teilte die Berliner Polizei auf SPORTBUZZER-Anfrage mit.

Eine besondere Brisanz birgt das Spiel auch nach den Vorkommnissen am vergangenen Montagabend. Dort hatten rund 100 Vermummte nach dem 1:1 von Union Berlin in Köln zwei Fanbusse der Eisernen angegriffen. Polizeipräsident Uwe Jacob hatte von einer „neuen Dimension der Gewalt nach Fußballspielen“ gesprochen und nannte es „ein Wunder“, dass bei den Ausschreitungen niemand verletzt worden sei.

Nur sechs Tage nach den Vorfällen reisen nun rund 3000 Köln-Anhänger in die Hauptstadt, bislang wurden 8000 Karten für die Partie im Olympiastadion verkauft. Das Spiel wurde wegen der Para-Leichtathletik-EM im eigentlichen Heimspielstadion Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark und aus Sicherheitsaspekten dorthin verlegt.

„Die Anzahl der Kräfte wurde nach den Vorkommnissen vom 13. August 2018 nicht erhöht, jedoch gab es taktische Anpassungen im Bereich der Kräfteplanung“, hieß es von Polizeiseite. Bei der Polizei ist man nach dem beispiellosen Vorfall in Köln also durchaus gewarnt und hat die Planungen noch einmal überarbeitet. Ob Union-Fans eine Art Racheaktion planen? „Hierzu liegen der Polizei Berlin bisher keine Erkenntnisse vor“, wurde mitgeteilt.

Die Außenseiter in der 1. Runde des DFB-Pokals

David gegen Goliath: Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die großen Außenseiter der kommenden DFB-Pokal-Saison. Zur Galerie
David gegen Goliath: Der SPORTBUZZER zeigt die großen Außenseiter der kommenden DFB-Pokal-Saison. ©
Anzeige

Auch die Fans des BFC – dem Erzrivalen von Union – gelten als schwierig, alleine 107 werden der höchsten Kategorie C als „gewaltsuchend“ zugeordnet. Zum Vergleich: Hertha BSC hat 60 solcher Anhänger, Union Berlin 54. Beim Gastspiel des FC Schalke 04 in der ersten DFB-Pokalrunde vor einem Jahr wurden 91 BFC-Anhänger vor der Partie festgesetzt, weil es laut Polizei hinweise für eine organisierte Schlägerei mit gegnerischen Fans gegeben habe.

70 gewaltsuchende Fans in Brandenburg

In Brandenburg werden rund 70 Fußballanhänger der höchsten Kategorie C als gewaltsuchend eingestuft, teilte das Innenministerium auf SPORTBUZZER-Anfrage mit.  Diese würden sich auf die beiden Vereine Energie Cottbus (rund 60) und den SV Babelsberg 03 (rund 10) verteilen. Der Kategorie B (gewaltbereit/-geneigt) sind bei Drittligist Cottbus 150 zugeordnet, bei Regionalligist Nulldrei rund 60.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt