01. Januar 2020 / 15:28 Uhr

Wie Dietmar Knies den 45. Neujahrslauf in Leipzigs Innenstadt erlebte

Wie Dietmar Knies den 45. Neujahrslauf in Leipzigs Innenstadt erlebte

LVZ
Leipziger Volkszeitung
Bei herrlichen Sonnenschein kamen Hunderte LŠufer zum traditionellen Sparkassen-Neujahrslauf in Leipzig.
Foto: Andre Kempner
Auf die Plätze, fertig, los! Das ist der Start zum Leipziger Neujahrslauf 2020. © André Kempner
Anzeige

Am 1. Januar 2020 haben wieder Hunderte Läufer am traditionellen Neujahslauf des Stadtsportbundes und der SG Olympia 1896 durch die Leipziger City teilgenommen. Darunter war Dietmar Knies...

Anzeige

Leipzig. „Starten ist einfach!“ So lautete das Motto des 45. Neujahrslaufs in Leipzigs Innenstadt, und genau diese Worte gab auch Peter Schütze all denjenigen mit auf den Weg, die schon Tage zuvor beim Stadtsportbund anklingelten und nach den Meldeformalitäten für die erste sportliche Aktivität im neuen Jahr nachfragten. „Kommt einfach kurz vor 11 Uhr in Sportsachen in die Schillerstraße und lauft ohne jegliche Voranmeldung dort eure Runden!“

Gekommen waren bei schönstem Laufwetter (Sonnenschein und Temperaturen um die drei Grad) schließlich (mindestens) 962 Männlein und Weiblein. Diese Zahl jedenfalls hatte Manfred Köhler anhand der gepackten und nach dem Lauf ausgegebenen Beutel ermittelt, eine minimale Schwankung einbegriffen. „Wir haben im Vorfeld 1200 Beutel vorbereitet, und nur recht wenige sind am Ende übrig geblieben.“

Nicht gekommen waren erstmals die Vertreter der Stadtverwaltung, sodass schließlich Uwe Witt. Präsidiumsmitglied des Stadtsportbundes, den Startschuss geben musste. Das tat der Begeisterung indes keinen Abbruch, und so drehten neben Jung und Alt diesmal auch wieder etliche Promis ihre Runde(n). Gesehen wurden unter anderem Leipzigs Vorzeige-Kanutin Tina Dietze und Judoka Udo Quellmalz. Der Olympiasieger und Doppelweltmeister hat zu Saisonbeginn nach vielen Jahren erfolgreicher Tätigkeit in England und Österreich die Stelle des Landestrainers übernommen und legte bei seinem Neujahrslauf-Debüt auch gleich drei schweißtreibende Runden zurück.

DURCHKLICKEN: Die Eindrücke von der ersten sportlichen Veranstaltung 2020 in der Stadt

Bei herrlichen Sonnenschein kamen Hunderte Läufer zum traditionellen Neujahrslauf in die Leipziger City. Zur Galerie
Bei herrlichen Sonnenschein kamen Hunderte Läufer zum traditionellen Neujahrslauf in die Leipziger City. ©

Unter das Laufvolk hatten sich aber auch viele Stammgäste gemischt. Frank Nickisch (70) beispielsweise erlebte heuer seinen 27. Neujahrslauf, während Claus Müller (81) „mehr als zehnmal am Stück“ dabei war. „Ich mache dann jedesmal ein Selfi und schicke es all meinen Bekannten, die um diese Zeit noch im Bett liegen.“

Farbtupfer setzten „Leipzigs schnellster Walker" Andreas Rothe, Bettina Wendland oder Steffen Gottert, die bereits tags zuvor den zehn Kilometer langen Silvesterlauf am Auensee in den Beinen hatten. Bestens gelaunt zeigten sich die Geschwister Marga (86) und Reiner Schwotzer (81), sie seit vielen Jahren mit Walking-Stöcken unterwegs, er im gemächlichen Laufschritt (einschließlich Rückweg nach Hause in Wahren). Ihr größter Wunsch für das Jahr 2020: „Gesund bleiben und noch so lange wie möglich aktiv dabei sein!“

Doch auch „Neulinge“ gibt es in jedem Jahr zuhauf. Einer davon ist Gaby Seydewitz (72), die im Radio vom heimischen Neujahrslauf gehört hatte und sich spontan für eine Teilnahme entschied.

Weitere Läufe in Leipzig und Umgebung

Nachdem alle Teilnehmer ihre ein, zwei oder auch drei Runden absolviert und sich mit heißem Tee gestärkt hatten, Dirk Siebert brachte es in den zur Verfügung stehenden 45 Minuten sogar auf deren zehn Runden, waltete die siebenjährige Losfee Fiona von der Abteilung Kanu der SG LVB ihres Amtes. Den Hauptpreis unter den 24 gestifteten Sachpreisen heimste Fußballer Lasse Karstedt (7) ein – er ist nun stolzer Besitzer eines nagelneuen Tablets! Da nützen so manchen Anwesenden auch mehrere Losscheine nichts – das Glück entschied sich für die Jugend.

Am Ende dankte Stammsprecher Andy Claus allen fleißigen Helfern, die vor allem von der SG Olympia 1896 und dem Laufclub Auensee gestellt wurden. Der Autor selbst, mittlerweile mehr als 30 Mal aktiv auf Neujahrskurs, musste sich mit einer Runde begnügen – auf ihn wartete vor Ort noch jede Menge Arbeit...

Dietmar Knies