06. September 2020 / 17:49 Uhr

5:1 - Oldenburger SV hat gegen Eichholzer SV keine Mühe

5:1 - Oldenburger SV hat gegen Eichholzer SV keine Mühe

Daniel Politowski
Lübecker Nachrichten
Beim Test zwischen dem Oldenburger SV und Eichholzer SV gab es einen klaren Sieger.
Beim Test zwischen dem Oldenburger SV und Eichholzer SV gab es einen klaren Sieger. © Agentur 54°
Anzeige

Oberligist gegen Neu-Landesligist hieß es am Schauenburger Platz - am Ende hatte der Oberligist klar die Nase vorn.

Anzeige

Keine 24 Stunden nach dem mühelosen Einzug in die nächste Runde des Kreispokals (wir berichteten) gab sich Neu-Oberligist Oldenburg auch gegen Landesliga-Aufsteiger Eichholzer SV keine Blöße und konnte sich am Ende trotz kompletter Personal-Rochade während des Spiels mit 5:1 durchsetzen.

OSV schafft früh klare Verhältnisse

"Wir haben das heute sehr, sehr gut gemacht", nahm OSV-Trainer Florian Albrecht sein Fazit zum Auftritt seines Teams vorweg und sprach dabei vor allem von den ersten 60 Minuten der Partie. Dabei konnte man sich in der ersten Halbzeit eine auch in der höhe 3:0-Führung herausspielen können. Den Blitzstart für die Ostholsteiner legte Mats Klüver hin, der bereits nach vier gespielten Minuten das 1:0 erzielte. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde erhöhte Stürmer Daniel Junge auf 2:0 (16.). Eine halbe Stunde war gespielt, als Freddy Kaps auf 3:0 stellte und damit für den Halbzeitstand sorgte.

Mehr zum Oldenburger SV

Zwei Doppelpacks entscheiden die Partie

In Durchgang zwei war es dann erneut der OSV, der den besseren Start erwischte und mit dem zweiten Treffer von Junge sogar auf 4:0 davonzog (53.). Inzwischen stand am Schauenburger Platz mit Felix Prokoph die etatmäßige Nummer eins zwischen den Pfosten, nachdem in den ersten 45 Minuten Mike Benecke das Tor gehütet hatte. Junges Doppelpack sollte nicht der einzige an diesem Nachmittag bleiben, denn auch Kaps steuerte nur fünf Minuten später seinen zweiten Treffer bei und schraubte das Ergebnis auf 5:0 in die Höhe (58.).

OSV-Coach Albrecht wechselt fast komplett durch

Im Anschluss daran wechselte Albrecht dann munter durch: bis auf Irmler, Severin, Achtenberg und Wölk verließen alle Spieler das Feld. Dafür neu im Spiel waren anschließend Haye, Petersen, Kränzke, Kowski, Görtz und Müller. Über die vollen 90 Minuten spielten am Ende nur Kevin Wölk und Moritz Achtenberg. Die zahlreichen personellen Wechsel machten sich natürlich auch im Spielverlauf bemerkbar, fehlte es den Eingewechselten doch noch etwas an Betriebstemperatur. Alles in allem zeigte sich Albrecht mit dem Auftritt seines Teams mehr als zufrieden, hatte seine Mannschaft doch während des gesamten Spiels kaum Torchancen für Eichholz zugelassen. Der Treffer für Eichholz fiel nach einem individuellen Fehler von Felix Prokoph, der "zu lange zögerte:"


OSV: Benecke - Severin, Achtenberg, Schröder, Irmler - Janner, Wölk - Kaps, Klüver, Kelting - Junge.