22. Oktober 2019 / 21:48 Uhr

5:2-Heimsieg: U23 des VfL Bückeburg kommt gegen die SSG Halvestorf/Herkendorf zurück +++ Mit Bildergalerie

5:2-Heimsieg: U23 des VfL Bückeburg kommt gegen die SSG Halvestorf/Herkendorf zurück +++ Mit Bildergalerie

Daniel Kultau
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
DKU_7638
Drei Punkte im Sack: VfL-Trainer Steffen Potthast (links) freut sich mit Till Wartmann über den Sieg. © Daniel Kultau
Anzeige

Die U23 des VfL Bückeburg hat das hart umkämpfte Nachholspiel gegen die SSG Halvestorf/Herkendorf mit 5:2 gewonnen. Damit zog der VfL in der Fußball-Bezirksliga an der SSG vorbei und belegt mit 17 Punkten nun Rang elf.

Anzeige

Unter Flutlicht begann sein Team sehr druckvoll und ließ die Gäste nicht zum Spielaufbau kommen. Der SSG-Hintermannschaft um den ehemaligen FC Stadthagen-Verteidiger, Timo Kuhnert, blieb so häufig nur der lange Ball, der eine leichte Beute für den VfL wurde. Zudem kamen die Hausherren über den schnellen Bastian Könemann immer wieder zu Aktionen. So fiel die frühe Führung auch eben über diese rechte Seite der Bückeburger, als Pascal Könemann seinen Bruder mit einem langen Pass auf die Reise schickte. Gästetorwart Fabian Moniac zögerte und so legte Könemann den Ball zu Tim Buchwald, der nur noch einschieben musste (6.).

Anzeige

Trotz dessen, dass der Halvestorfer Kai Brixius mit einem Weitschuss den Pfosten traf (23.), zeigte sich die Heimelf weiterhin dominant. Als Simon Häberli zum Dribbling ansetzte und ihm ein Gästespieler den Ball vom Fuß spitzelte, rollte dieser direkt zu Buchwald, der per Abstauber das 2:0 erzielte (25.).

Die Bilder zum Bezirksligaspiel zwischen der U23 des VfL Bückeburg und der SSG Halvestorf/Herkendorf

DKU_7633 Zur Galerie
DKU_7633 © Daniel Kultau

Doch dann verloren die Bückeburger völlig den Faden und machten sich das Leben selbst schwer. Nach einem Kontertor von Dennis Deppmeyer (36.) kochte die Stimmung hoch. Erst holte sich Simon Häberli nach einer Rangelei die Gelbe-Karte ab und musste als Vorsichtsmaßnahme ausgewechselt werden. Dann ließ sich die Heimelf weiter verunsichern, nachdem der Schiedsrichter ein böses Foul an Bastian Könemann nicht ahndete. So rettete sich der VfL in die Halbzeitpause. „Wir haben uns da anstecken lassen“, fand Potthast.

Nach dieser kam der Gast durch Julian Maass zum Ausgleich (57.) und hätte nur drei Minuten später in Führung gehen müssen. Doch Maass scheiterte an VfL-Keeper Josef Werner. „Wenn wir da den Gegentreffer kassiert hätten, hätten wir ein richtiges Problem gehabt“, so Potthast.
Die U23 kam jedoch zurück. Nach einer Ecke und einer Kopfballvorlage von Lukas Müller war Alexander Kummert zum 3:2 zur Stelle (67.). SSG-Coach Matthias Günzel stellte daraufhin auf eine Dreierkette um, wodurch sich Räume zum Kontern boten. Einen davon nutzte die Potthast-Elf durch den eingewechselten Alexander Schelenberg zum 4:2 (89.). In der Nachspielzeit war Bastian Könemann dann per Abstauber zum 5:2 erfolgreich.

VfL: Werner, Illescas (72. Schelenberg), Peter, P. Könemann, Voß, B. Könemann, Battaglia, Buchwald (90. Sydow), Kummert, Müller, Häberli (37. Schmalkoch).