17. März 2019 / 18:31 Uhr

5:2-Sieg im Abstiegsduell: Eutin 08 jubelt, SV Eichede trauert

5:2-Sieg im Abstiegsduell: Eutin 08 jubelt, SV Eichede trauert

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Thies Borchardt, Nico Bruns, Fatlind Zymberi und Tim York Röben-Müller jubeln über ein Tor.
Thies Borchardt, Nico Bruns, Fatlind Zymberi und Tim York Röben-Müller jubeln über ein Tor. © Agentur 54°
Anzeige

Einer, der für Eutin dreifach traf, schickt nach dem Spiel eine Kampfansage an die Konkurrenz

Als Schiedsrichter und Jubilar Patrick Petersen-Lund (TuS Hartenholm, pfiff sein 100. Oberliga-Spiel) das brisante und hitzige Abstiegsduell beendete, zogen dunkle Wolken über dem Ernst-Wagener-Stadion auf und der Himmel entlud sich gewaltig mit Hagel. Das Unwetter passte zur momentanen Situation beim SV Eichede. Mit der 2:5-Heimniederlage gegen den Tabellennachbarn Eutin 08 gehen die in 2019 weiter sieglosen Stormarner schweren Zeiten entgegen. Die Ostholsteiner Gäste feierten dagegen den erhofften Befreiungsschlag. Umjubelter Matchwinner vor 240 Zuschauern war Fatlind Zymberi mit drei Treffern.

Anzeige

Christian Jürss enttäuscht

Während die Eutiner auf den anschließenden obligatorischen Mannschaftskreis ob des Unwetters verzichteten und schnell in die Kabine flüchteten, versammelte der Eicheder Trainer Christian Jürss seine Spieler um Kapitän Torge Maltzahn wie begossene Pudel noch auf dem Platz. Den Spielausgang bezeichnete er als enttäuschend. „Ein Punkt aus den letzten drei Spielen ist zu wenig. Da haben wir uns mehr erhofft. Wir müssen weiter arbeiten. Das wird auf Dauer belohnt werden“, sagte Jürss, dessen Worte sich langsam wiederholen und sich fast schon nach Durchhalteparolen anhören. Man darf gespannt sein, wie es bei den „Bravehearts“ weiter geht. Noch vor dem richtungsweisenden Kellerduell hatte der 32-Jährige gesagt, dass er sich keine Sorgen um seinen Job mache.

Eutin 08 startet unsicher

Dabei waren es die Eutiner, denen die Verunsicherung nach dem eigenen verpatzten Jahres-Fehlstart (0:2 im Derby gegen Strand 08 und 2:4 beim SC Weiche Flensburg 08 II) in der Anfangsphase deutlich anzumerken war. So verstolperte Lion Glosch an der Mittellinie den Ball. Doch Ugur Dagli konnte kein Kapital daraus schlagen. Der Eicheder Neu-Stürmer lief alleine auf Gästetorwart Lennart Weidner zu, schoss aber links vorbei (10.). Ein weiterer individueller Fehler in der gegnerischen Abwehr begünstigte dann die 1:0-Führing für die Hausherren durch Jendrik Brügmann nach Vorarbeit von Morten Wahl (13.).

Mehr Fußball aus der Region

„Klasse, wie wir danach den Knoten haben platzen lassen“, sagte Eutins Trainer Dennis Jaacks. Den schnellen 1:1-Ausgleich erzielte der agile Zymberi (16.) nach einer eher glücklichen Vorlage von Rasmus Tobinski. Die erste Halbzeit war indes geprägt von Abwehrfehlern auf beiden Seiten. Nachdem Dagli erneut das Tor links verfehlte (23., nach einer Rechtsflanke vom Ex-Eutiner Marco Heskamp, über dessen rechte Seite anfangs fast alles lief), zeigte Petersen-Lund auf der anderen Seite auf den Elfmeterpunkt. Nach einem Freistoß von Nico Bruns war dem Eicheder Verteidiger Fyn Claasen der Ball an die Hand gesprungen. Thies Borchardt (35.) trat an und brachte die Gäste in Führung.

Der Elfmeter von Thies Borchardt zur Führung gegen den SV Eichede

Eichede verpasst höhere Führung

Diese hätten Tobinski (37.) und Robin Kelting (45. +1) schon vor der Pause ausbauen können - das Eutiner Duo scheiterte jeweils an SVE-Ersatztorwart Florian Höfel. „Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt und müssen 2:0, 3:0 führen. Wir waren massiv am Drücker, während die Eutiner fast nicht existent waren“, haderte Jürss. Nach der Pause fiel seiner Mannschaft jedoch überhaupt nichts mehr ein. Auch die spätere Umstellung auf zwei Stürmer und eine Dreier-Abwehrkette fruchteten nicht. Die Gäste spielten sich jetzt in einen kleinen Rausch. Erst traf erneut der überragende Zymberi (68., nach einer tollen Balleroberung von Kelting im Laufduell gegen Hendrik Wurr), ehe Ersatzkapitän Florian Ziehmer (75.) zum 1:4 erfolgreich war.

Genugtuung für Jaacks

Zwar gelang dem eingewechselten Angreifer Tim Kathmann (83.) der Anschlusstreffer nach einem Querpass von Dagli. Doch Zymberi stellte in der Nachspielzeit (90. +1) den alten Abstand wieder her. „Im zweiten Durchgang haben wir viel zu kompliziert gespielt. Eutin hat auf Fehler gelauert, die sie dann auch brutal bestraft haben“, resümierte ein geknickter Jürss. „Wir fallen häufig in alte Muster zurück. Uns geht im Moment ab, konsequent zu spielen.“ Sein Vorgänger Jaacks machte derweil keinen Hehl daraus, dass der Kantersieg an alter Wirkungsstätte (bis Juni 2018) eine Genugtuung gewesen sei. „Das war ein ganz wichtiger Erfolg. Gerade, so wie wir nach dem Seitenwechsel aufgetreten sind“, freute sich der 08-Coach und bekam zur Belohnung einen Kuss von Bald-Ehefrau Chiara (Hochzeit im Sommer). „Wir hatten heute das Spielglück, dass uns noch in den letzten beiden Spielen gefehlt hat. Das haben wir dankend angenommen. Nachdem das Spiel gekippt ist, ist unser Plan komplett aufgegangen.“ Der Glaube an den Klassenerhalt sei mit dem ersten Sieg unter seiner Regie zurück. Auch der dreifache Torschütze Zymberi strahlte und meinte: „Wir wollten heute eine Serie starten.“



Mit 5:2 fegten die Eutiner den SV Eichede aus dem eigenen Stadion. Hier die besten Bilder zum Spiel.

Eutins Robin Kelting stellt Fyn Claasen. Zur Galerie
Eutins Robin Kelting stellt Fyn Claasen. ©

SV Eichede: Höfel – Heskamp, Kraack (71. Rathjen), Claasen, Wurr – Maltzahn (74. Stöver), Brügmann – Bieche, Wahl (66. Kathmann), Peters – Dagli.

Eutin 08: Weidner – Glosch, Schlüter, Achtenberg, Bruns – Borchardt, Ziehmer – Kelting (88. Badiane), Röben-Müller, Tobinski – Zymberi.