23. Oktober 2020 / 23:34 Uhr

50 Jahre Frauenfußball: NDR-Film mit Popp und Co.

50 Jahre Frauenfußball: NDR-Film mit Popp und Co.

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Im NDR-Film dabei: Alexanda Popp und Christel Klinzmann.
Im NDR-Film dabei: Alexanda Popp und Christel Klinzmann. © NDR
Anzeige

Am Sonntagabend läuft im NDR-Fernsehen eine "Sportclub-Story"-Folge zum Thema "50 Jahren Frauenfußball" - unter anderem mit Alexandra Popp vom VfL Wolfsburg. Hier gibt es bereits einen Ausschnitt zu sehen.

Anzeige

50 Jahren Frauenfußball – diesem Jubiläum widmet sich das NDR-Fernsehen am Sonntagabend in der Sendung „Sportclub Story“ unter dem Titel „Verboten. Verkannt. Erfolgreich.“ Die 30-minütige Sendung beginnt um 23.35 Uhr. Autor Patrick Halatsch hat für den Film unter anderem mit Aushängeschildern des Wolfsburger Frauenfußballs gesprochen.

Anzeige

Christel Klinzmann etwa gehörte beim VfR Eintracht Wolfsburg zu den Fußballerinnen der ersten Stunde. „Auch wenn sie es nicht so empfindet“, so Alexandra Popp „sie hat trotzdem für uns den Weg mit geebnet – und mit dafür gesorgt, dass wir jetzt da stehen, wo wir gerade stehen.“ Popp, Kapitänin des VfL Wolfsburg und der deutschen Nationalmannschaft, kommt in dem NDR-Film (mit vielen Perlen aus dem Fernseharchiv) ebenso zu Wort wie Lilly Damm. Die Nichte der ehemaligen Wolfsburger Nationalspielerin und Trainerin Petra Damm spielt mittlerweile in der U17 des VfL.

Am 31. Oktober jährt sich zum 50. Mal der DFB-Verbandstag in Travemünde, auf dem das Verbot das Frauenfußballs aufgehoben wurde. Allerdings unter Auflagen, unterem waren eine halbjährliche Winterpause vorgeschrieben und das Tragen von Stollenschuhen verboten.

Sportclub Story 50 Jahre Frauenfußball

"Männer haben im Kopf, dass Frauen keine Ahnung von Fußball haben"

Mittlerweile hat sich viel getan – vor allem in Wolfsburg, wo der VfL zu einer der besten und erfolgreichsten Vereinsmannschaften der Welt wurde. Und doch ist der Frauenfußball noch nicht da, wo er einmal hinwill. Wolfsburgs Torhüterin Almuth Schult, nach der Geburt ihrer Zwillinge wieder im Training und ebenfalls in dem NDR-Film dabei, spricht auf ndr.de Klartext: „Ich glaube, viele Männer haben noch im Kopf, dass Frauen keine Ahnung vom Fußball haben. Es wäre schön, dieses Vorurteil aufzubrechen.“ Andere Sportarten seien da weiter, „beim Fußball ist es schon verwerflich, wenn es eine Kommentatorin oder eine Moderatorin gibt. Letztendlich ist es Fußball, und ich fühle mich im Fußball sehr wohl. Gegen Widerstände angekämpft habe ich schon immer. Das mache ich gerne.“

Dass sie als Mutter weiter Leistungssport betreiben will, sei immer klar gewesen. Dass andere ihre Karriere mit der Familiengründung beendet haben, sei „schade, weil wir talentierte und erfahrene Spielerinnen verlieren. Celia Sasic hat aufgehört, Lira Alushi auch. Das sind Spielerinnen, die auch sehr große Gesichter waren für den Frauenfußball in Deutschland. Bei Frauen im Sport hört es sich häufig garstig an, wenn sie sagen, ich gehe jetzt wieder in den Beruf. Aber warum? Bei Männern hört es sich doch auch nicht garstig an.“