01. September 2020 / 16:40 Uhr

8500 Zuschauer bei RB Leipzig gegen Mainz: Diese Regeln gelten für die Fans

8500 Zuschauer bei RB Leipzig gegen Mainz: Diese Regeln gelten für die Fans

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
So voll wie sonst wird es im RB-Fanblock natürlich nicht werden. Stehplätze sind ohnehin nicht vorgesehen.
So voll wie sonst wird es im RB-Fanblock natürlich nicht werden. Stehplätze sind ohnehin nicht vorgesehen. © Getty Images
Anzeige

Bei der Rückkehr der Fans in die Bundesliga-Stadien nimmt RB Leipzig eine Vorreiterrolle ein. Zum Punktspiel-Auftakt gegen den 1. FSV Mainz 05 dürfen 8500 Zuschauer in die Red-Bull-Arena. Das örtliche Gesundheitsamt erteilte die entsprechende Genehmigung. Der SPORTBUZZER erklärt, welche Regeln für die Fans gelten und wer überhaupt eine Chance auf ein Ticket hat.

Anzeige

Leipzig. "Wir sind sehr glücklich, dass wir mit dieser Entscheidung einen Schritt hin zu mehr Normalität gehen können." Die Worte von RB Leipzigs Vorstandschef Oliver Mintzlaff am Dienstagnachmittag lassen erkennen, wir groß die Erleichterung am Cottaweg ist. Als erster Bundesligist haben die Messestädter die behördliche Genehmigung erhalten, zum Ligastart vor Zuschauern spielen zu können. Rund 8500 Fans dürfen ihren Roten Bullen am 20. September gegen den 1. FSV Mainz 05 live in der Red-Bull-Arena die Daumen drücken. Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) bezeichnete die Entscheidung via Twitter als folgerichtig, will sich aber weiter um eine bundesweite Lösung bemühen.

Anzeige

Ein Stück Normalität wagen

"Die sächsische Staatsregierung unterstützt dieses Vorhaben. Wirtschaftliches und gesellschaftliches Leben in Zeiten von Corona verlangt nach kreativen Lösungen", kommentierte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) die Entscheidung der Stadt Leipzig. Durch Eigenverantwortung ist in Sachsen viel mehr möglich geworden als in anderen Bundesländern. Wir wollen unseren sächsischen Weg fortsetzen." Der Landesvater schickte lobende Worte in Richtung der RB-Verantwortlichen für ein "kluges Hygienekonzept". "RB Leipzig hat sich sehr viele Gedanken gemacht, um wieder Fans im Stadion zu haben."

Mehr zu RB

Oberbürgermeister Burkhard Jung, dessen Gesundheitsamt als erstes in Deutschland eine entsprechende Genehmigung erteilt hat, sagte, man wolle damit ein Stück Normalität wagen. "Wir sind uns bewusst, dass die Pandemie noch lange nicht besiegt ist. Aber dort, wo es geht, muss Menschen – unter strengen Auflagen – auch erlaubt sein, ihren Alltag zurückzubekommen."

Für das Orga-Team von RB ist der positive Bescheid vor allem eine Verpflichtung. "Wir wissen um den großen Vertrauensvorschuss, der uns seitens der Politik und der Behörden entgegengebracht wird und werden äußerst verantwortungsvoll und umsichtig damit umgehen", so Oliver Mintzlaff. "Dabei sind fortlaufend immer der aktuelle Infektionsstand sowie etwaige neue Erkenntnisse maßgeblich für die tatsächliche Umsetzung." Man habe sich lange und bestmöglich vorbereitet.

Die geltenden Regeln sind streng. Vor allem die Frage, wer überhaupt für eines der begehrten 8500 Tickets in Frage kommt, ist spannend. Denn das Anreiseaufkommen soll so minimal und lokal wie möglich gehalten werden. Der SPORTBUZZER hat deshalb die wichtigsten Regeln zusammengetragen:

Wer darf ins Stadion?

  • Inhaber einer "Dauerkarte Plus", die eine Wohnortadresse in Sachsen haben (maßgeblich ist die im RB-Ticketsystem hinterlegte Adresse; eine Kontrolle erfolgt am Einlass)
  • Da die Anzahl der Dauerkarteninhaber die Anzahl der verfügbaren Plätze übersteigt, werden die Tickets für den jeweiligen Spieltag verlost.

Wer darf NICHT ins Stadion?

  • Dauerkarteninhaber aus den angrenzenden Bundesländern Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Thüringen.
  • Dauerkarteninhaber aus Sachsen, an deren Wohnort am Montag vor dem Spiel die Sieben-Tage-Inzidenz über 20 Infektionen auf 100.000 Einwohner (R-Wert) liegt. Diese werden nicht zur Verlosung zugelassen. BEISPIEL: Stand 01.09. hätten Dauerkarteninhaber mit Wohnort im Landkreis Nordsachsen keine Chance auf ein Ticket, da dort der R-Wert bei 20,07 liegt.
  • Gästefans
  • Personen, die Symptome einer Covid-19-Erkrankung aufweisen.

Wie ist der Zutritt zum Stadion geregelt?

  • das Stadion öffnet zwei Stunden vor dem Spiel
  • es gibt verschiedene Zutrittszeiten, die auf dem Ticket vermerkt sind
  • das Stadion wird in 15 Bereich unterteilt; jeder Bereich hat einen eigenen Zugang

Diese Regeln gelten im Stadion:

  • Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes ab Betreten des Stadions (darf nur zum Essen/Trinken abgenommen werden)
  • kein Alkoholausschank (bis Ende Oktober 2020)
  • angeboten werden nur Snacks
  • keine Stehplätze
  • strenge Abstandsregeln
  • Cluster-Bildung der Zuschauer; es dürfen max. 6 Fans zusammensitzen (zwischen kleinen Zuschauergruppen muss ausreichend Platz gelassen werden)

Diese Regeln gelten im VIP-Bereich:

  • es gelten die in der Corona-Schutz-Verordnung vom 1. September niedergelegten Regeln für Gastronomiebetriebe
  • rund 50 Prozent der Logen und Businessbereiche bleiben leer