03. April 2021 / 21:14 Uhr

9:2-Heimsieg! Scorpions nutzen Fehler der Black Dragons Erfurt eiskalt aus

9:2-Heimsieg! Scorpions nutzen Fehler der Black Dragons Erfurt eiskalt aus

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Nach dem Derbysieg gegen die Indians jubeln die Hannover Scorpions auch gegen die Black Dragons Erfurt.
Nach dem Derbysieg gegen die Indians jubeln die Hannover Scorpions auch gegen die Black Dragons Erfurt. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Dass die Hannover Scorpions zurecht Vorrundenmeister der Eishockey-Oberliga Nord sind, haben sie am Samstagabend wieder einmal unter Beweis gestellt. Gegen die Black Dragons Erfurt feierte das Team von Trainer Tobias Stolikowski einen 9:2-Heimsieg.

Anzeige

Die Hannover Scorpions haben in der Eishockey-Oberliga ihr letztes Heimspiel vor Beginn der Play-offs gewonnen. Der Vorrundenmeister der Staffel Nord bezwang die Black Dragons Erfurt mit 9:2 (3:1, 5:0, 1:1) – und das alles mit einem „Full House“: Drei Tore gelangen in Überzahl, zwei in Unterzahl.

Anzeige

Zumindest im ersten Drittel waren die Gäste, mit viel Tempo und ziemlich flink unterwegs, nicht unbedingt das schlechtere Team – aber auf jeden Fall das mit weniger Cleverness.

Bilder zum Spiel der Eishockey-Oberliga Nord zwischen den Hannover Scorpions und den TecArt Black Dragons Erfurt (3. April)

Bilder vom Eishockey-Spiel der Oberliga Nord zwischen den Hannover Scorpions und den TecArt Black Dragons Erfurt Zur Galerie
Bilder vom Eishockey-Spiel der Oberliga Nord zwischen den Hannover Scorpions und den TecArt Black Dragons Erfurt ©

Doppelpack zur Führung

Ein Beispiel aus der 15. Minute: Die Erfurter agieren im Powerplay und üben viel Druck aus. Scorpions-Stürmer Mario Trabucco hält seinen Schläger in einen Querpass und sorgt dafür, dass sich seine Mannschaft befreien und frische Kräfte aufs Eis bringen kann – dies passiert blitzschnell, was die beim Neuaufbau schläfrigen Black Dragons überrascht. Patrick Schmid und Tomi Wilenius sorgen beim Gegenangriff selbst für eine Überzahl und das 3:0 durch Wilenius. Zuvor gelang Victor Knaub (6.,7.) ein Doppelpack binnen 87 Sekunden zur 2:0-Führung. Maurice Keil (16.) brachte Erfurt heran.

Im Mitteldrittel ziehen die Scorpions davon

Im Mitteldrittel zogen die Mellendorfer auf 8:1 davon und erzielten fünf Tore gegen Martin Otte-Günzler, der nach dem Tor zum 3:0 für Konstantin Kessler den Platz zwischen den Pfosten der Black Dragons eingenommen hatte.

Erneut nutzten die Scorpions die Fehler der Erfurter eiskalt aus: Roman Pfennings (27.) lief, wie zuvor Victor Knaub bei dessen erstem Treffer, allein aufs Tor zu und versenkte die Scheibe zum 4:1. Zudem münzten die Scorpions ihre Powerplays gnadenlos in Tore um, Robert Peleikis (29.), Christoph Koziol (32.) und Fedor Kolupaylo (39.) trafen mit einem Mann mehr auf dem Eis. Ein weiteres Unterzahl-Tor erzielte Wilenius (38.)

Gensicke bekommt Spielpraxis

Im Schlussdrittel beruhigte sich die Partie ein wenig. Arnoldas Bosas (42.) verkürzte auf 8:2, Mike Glemser ließ 44 Sekunden später das 9:2 folgen. Sechs Minuten vor Schluss nahm Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski eine Auszeit und wechselte den Torhüter. Ansgar Preuß tauschte mit Fabian Gensicke – dem dritten Keeper noch ein wenig Spielpraxis zu geben, kann mit Blick auf die Play-offs nicht verkehrt sein.