06. März 2020 / 21:09 Uhr

96-Meinung: Hübers, Maina, Weydandt, Anton - die junge Hannover-Kombo macht Mut

96-Meinung: Hübers, Maina, Weydandt, Anton - die junge Hannover-Kombo macht Mut

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Hannover-Jungs: Timo Hübers (links), Hendrik Weydandt, Linton Maina und Waldemar Anton (rechts).
Die Hannover-Jungs: Timo Hübers (links), Hendrik Weydandt, Linton Maina und Waldemar Anton (rechts). © imago images/Jan Huebner
Anzeige

Gegen den 1. FC Nürnberg spielten sich vornehmlich Spieler in den Fokus, die aus Hannover oder zumindest dem 96-Nachwuchs kommen. Das und einiges mehr macht Mut, findet SPORTBUZZER-Redakteur Dirk Tietenberg.

Hannover 96 und Nürnberg, das Duell der Absteiger. Einer der beiden tradionellen Sorgenkinder verabschiedete sich gestern aus der Abstiegszone der 2. Liga, der aus Hannover.

Anzeige

Timo Hübers befreite die Mannschaft vom Standardfluch. Linton Maina fand beim 2:0 den Mut zum eigenen Abschluss mit links. Kenan Kocak hatte zuvor schon seinen besten Tor-Scorer wegen einer disziplinarischen Verfehlung in Hannover gelassen. Das bringt auch nicht jeder.

Bilder vom Auswärtsspiel von Hannover 96 beim 1. FC Nürnberg

96 jubelt, die Nürnberg-Fans protestieren derweil gegen den DFB. Zur Galerie
96 jubelt, die Nürnberg-Fans protestieren derweil gegen den DFB. ©

Starker eigener Nachwuchs

Nebenbei gehörten drei Spieler aus dem eigenen Nachwuchs zu den besten Spielern der Startelf in Nürnberg. Hübers und Maina trafen, Anton kämpfte und lenkte. Dann traf noch Weydandt, auch ein Junge aus Hannover.

Die eigenen Leute tun Hannover 96 gut, mindestens so gut, wie die Befreiung aus der Schmuddelecke der 2. Liga. Und überhaupt: Die Zeit der schlampigen Ecken scheint mit dem neuen Standard-Chef Dominik Kaiser vorbei zu sein. Mut macht viel – und Vieles aus Nürnberg macht Mut.

Mehr zu Hannover 96

Diese Eigengewächse konnten sich bei Hannover 96 nicht durchsetzen - und das machen sie heute

<b>Fynn Arkenberg (Abwehr, fünf Profieinsätze für 96):</b> Seine Karriere startete der Verteidiger beim TSV Havelse. Von dort aus ging es 2011 in die Jugend von Hannover 96, in der Arkenberg die U17 und die U19 durchlief. Im Jahr 2016 dann der bisherige Höhepunkt seiner Karriere: Gegen die TSG Hoffenheim und gegen den FC Bayern München wurde der damals 20-Jährige zu den Profis berufen. Insgesamt absolvierte er fünf Partien für die erste und 69 Partien für die zweite Mannschaft der Roten, bis er Hannover 96 in Richtung Halle verließ. Zur Galerie
Fynn Arkenberg (Abwehr, fünf Profieinsätze für 96): Seine Karriere startete der Verteidiger beim TSV Havelse. Von dort aus ging es 2011 in die Jugend von Hannover 96, in der Arkenberg die U17 und die U19 durchlief. Im Jahr 2016 dann der bisherige Höhepunkt seiner Karriere: Gegen die TSG Hoffenheim und gegen den FC Bayern München wurde der damals 20-Jährige zu den Profis berufen. Insgesamt absolvierte er fünf Partien für die erste und 69 Partien für die zweite Mannschaft der Roten, bis er Hannover 96 in Richtung Halle verließ. ©

Sportredaktion Hannover