10. Juni 2017 / 17:29 Uhr

A-Junioren holen zweiten Titel für den Leipziger SC

A-Junioren holen zweiten Titel für den Leipziger SC

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Leipziger Cup: Finale A-Junioren
Leipziger Cup: Finale A-Junioren © ahr
Anzeige

Zum Abschluss des Leipziger Cups sicherten sich die Kicker aus der Pistorisstraße den Finalsieg gegen den VfK Blau-Weiß Leipzig.

Leipzig. Riesenjubel beim Leipziger SC: Nach den D-Junioren sicherten sich am Samstagnachmittag auch die A-Junioren den Sieg im Stadtpokal. Die Partie gegen den VfK Blau-Weiß Leipzig beschloss den Leipziger Cup und endete 2:0 (0:0).

Anzeige

Die ersten 45. Minuten waren auf beiden Seiten geprägt von Ungenauigkeiten im Spielaufbau. Keinem der Teams gelang es Ruhe in das eigene Spiel zu bekommen. Nach sieben Spielminuten und einer großen Chance zur Führung, konnte man die größeren Spielanteile allerdings auf Seiten von Leipziger SC verbuchen. Im weiteren Verlauf kam der VfK Blau Weiß Leipzig nur selten über die Mittelinie. Der LSC erhöhte immer weiter den Druck, ohne allerdings zwingend gefährlich zu werden. Immer wieder kam man zwar bis in die gefährliche Zone des Gegners, doch dann fehlte es an Ideen und Durchschlagskraft. So blieb es bis zum Seitenwechsel bei einem 0:0.

Auch nach dem Wechsel änderte sich nur wenig am Spielgeschehen. Torraumszenen blieben Mangelware. Trotz optischer Überlegenheit gelang es den LSC-Kickern weiterhin nicht, sich entscheidend in Szene zu setzen. Eine erste Annäherung ans blau-weiße Gehäuse wagte Louis Endle, dessen Schuss jedoch recht deutlich am Kasten vorbei zischte.

Anzeige

Die VfK-Kicker waren hauptsächlich damit beschäftigt, Schaden vom eigenen Kasten fern zu halten. Da der LSC weiterhin nicht zielstrebig genug agierte, ging der Plan zunächst weiterhin auf. Als beim LSC über die rechte Seite doch mal schnell gespielt wurde, gelang auch prompt der Führungstreffer. Der zunächst abgewehrte Schussversuch landete direkt vor den Füßen von Mannschaftskapitän Theo Nestler, mit links nagelte dieser die Kugel unhaltbar in die Maschen. Der Jubel der Anhänger war dementsprechend, eine gewisse Erleichterung war zu spüren.

Ein gefährlicher Freistoß von halbrechts wurde wenig später Beute von Blau-Weiß-Keeper Pascal Kretzschmar, kurz darauf war er jedoch ein zweites Mal machtlos. Jonathan Wich schraubte sich bei einer gut getimten Ecke am höchsten und köpfe den Ball zur Entscheidung ins linke Eck. Pünktlich pfiff der Unparteiische Bodo Fritz die Partie ab, unter großem Jubel war der rot-schwarze LSC-Tross am Ende der verdiente Sieger dieses Pokalfinales.

Benjamin Schmidt / Marco Weichert