30. September 2019 / 14:44 Uhr

"Einstellung überdenken": Havelser A-Junioren enttäuschen gegen Calenberger Land

"Einstellung überdenken": Havelser A-Junioren enttäuschen gegen Calenberger Land

Nicola Wehrbein
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Havelses Stefan Gehrke ist bedient.
Havelses Stefan Gehrke ist bedient. © Christian Hanke
Anzeige

Die A-Junioren des TSV Havelse haben die Tabellenführung in der Regionalliga Nord verloren - an den JFV Calenberger Land, der Nachbarschaftsduell mit 4:1 für sich entschieden hat. Trainer Stefan Gehrke war sauer: "Wenn die Jungs so spielen, müssen sie sich um Bundesliga oder Profifußball keinerlei Gedanken machen."

Anzeige

Im Gipfeltreffen der Regionalliga Nord haben die A-Junioren des TSV Havelse zu Hause mit 1:4 (1:2) gegen den JFV Calenberger Land den Kürzeren gezogen.

Anzeige

Heimtrainer Stefan Gehrke war nach der Pleite mächtig angefressen: „Und schon sind wir die Tabellenführung wieder los. Die Jungs müssen ihre Einstellung überdenken, sie haben alles, was ein Derby auszeichnet, Leidenschaft, Laufbereitschaft, Kampfgeist und Siegeswille, komplett vermissen lassen. Wenn die Jungs so spielen, müssen sie sich um Bundesliga, den Sprung in unsere 1. Herren oder gar Profifußball keinerlei Gedanken machen.“

"Was für ein toller Tag"

Sein Gegenüber, JFV-Coach Martin Pyka, freute sich indes über das besondere Geburtstagsgeschenk, das ihm sein Team bereitet hat: „Was für ein toller Tag. Der Auswärtssieg fühlt sich großartig an. Die Jungs haben das super gemacht und auf dem ungewohnten Kunstrasenplatz spielerisch prima gelöst“ - der JFV hat sich eindrucksvoll an die Spitze geschossen.

Bilder vom Spiel der Regionalliga Nord zwischen den A-Junioren des TSV Havelse und JFV Calenberger Land (September 2019)

Calenbergs Tom Mehlberg (links) ist vor dem Havelser Nikos Elfert am Ball. Zur Galerie
Calenbergs Tom Mehlberg (links) ist vor dem Havelser Nikos Elfert am Ball. ©

Ausgerechnet der junge Mann, der zuletzt Ladehemmungen hatte, traf bereits in der 12. Minute, Nick Bode schoss die Gäste in Front. Havelses Luc-Elias Fender markierte das 1:1 (19.). Die JFV Truppe ließ sich nicht aus dem Konzept bringen, agierte taktisch clever und diszipliniert zurückgezogen aus einer stabilen Defensive und setzte auf ein schnelles Umschaltspiel. Diese Strategie ging bestens auf.

Bode krönt seine Leistung

Auch, weil sich die Havelser Akteure nach Aussage von Gehrke „extrem dumm“ anstellten. Angreifer Jeremy-Lee Finsel brachte erneut die Calenberger nach vorn (38.). Nach dem Seitenwechsel hatten die Platzherren ihre wohl beste Phase und drängten vehement auf den Ausgleich, aber das Tor fiel nicht. Stattdessen krönte Bode seine starke Vorstellung mit zwei weiteren Buden (54., 70.).

Mehr Berichte aus der Region

„Nick ist ein superguter Spieler. Wenn er erst mal angerollt ist, läuft es“, sagte Pyka über den dreifachen Torschützen. Sein Lob galt jedoch ausdrücklich der gesamten Mannschaft. „Wir mussten unser Spiel dem Kunstrasenplatz anpassen, das ist uns prima gelungen. Und in der Abwehr sind wir deutlich besser besetzt als die Havelser“, konstatierte der Gäste-Coach.

„Man kann verlieren, aber die Art und Weise ärgert mich maßlos. Ohne Mentalität kann man so ein Derby nicht spielen“, haderte Gehrke. Der Gegner habe das mit seinen Mitteln und der richtigen Einstellung gut gemacht. „Die haben uns in gepflegter Manier zersägt, da gibt es nichts zu beschönigen. Wir haben ordentlich einen an die Laterne gekriegt.“