05. Mai 2021 / 16:31 Uhr

Ab Inzidenz unter 100: Niedersachsen plant Sport im Freien mit bis zu 30 Personen

Ab Inzidenz unter 100: Niedersachsen plant Sport im Freien mit bis zu 30 Personen

Christoph Hage und Alexander Flohr
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Sport im Freien mit 30 Personen? Das Ministerium um Innenminister Boris Pistorius (kleines Bild) will neue Punkte in die neue Corona-Verordnung einbringen, die am Montag in Kraft tritt.
Sport im Freien mit 30 Personen? Das Ministerium um Innenminister Boris Pistorius (kleines Bild) will neue Punkte in die neue Corona-Verordnung einbringen, die am Montag in Kraft tritt. © IMAGO/Avanti/ Britta Pedersen/dpa
Anzeige

In Niedersachsen liegt die Inzidenz knapp unter 100. Bleibt das weiterhin stabil, dürfen sich Sportler Hoffnung auf Lockerungen machen. Die Ausübung von Kontaktsport im Freien ist laut Stufenplan der Landesregierung bei einem Inzidenzwert von 50 bis 100 mit bis zu 30 Personen möglich. Das Ministerium will dies in die neue Corona-Verordnung einbringen, die am Montag in Kraft tritt.

In Niedersachsen liegt die Inzidenz knapp unter 100. Bleibt das weiterhin stabil, dürfen sich Sportler Hoffnung auf Lockerungen machen. Die Ausübung von Kontaktsport im Freien ist laut Stufenplan der Landesregierung bei einem Inzidenzwert von 50 bis 100 mit bis zu 30 Personen möglich – Erwachsene müssen allerdings einen negativen Corona-Test vorlegen. Kinder und Jugendliche müssen sich nicht testen lassen. Begründet wird die Lockerung damit, dass Kinder für den Schulbesuch zweimal wöchentlich auf das Coronavirus getestet werden.

Anzeige

„Unerheblich ist, ob die Sportausübung im Rahmen einer Trainings- oder Wettkampfeinheit stattfindet”, heißt es. Der Wettkampf, der in vielen Sportarten bereits abgebrochen wurde, könnte also wieder stattfinden. Aber eben nur für Kinder. Für Erwachsene soll gelten: Kontaktfreie Sportangebote sollen möglich sein bei zwei Meter Abstand zwischen den Betroffenen und mindestens zehn Quadratmeter Fläche pro Person.

Mehr Sport aus Hannover

LSB plädiert für die Ideen

Das Ministerium um Innenminister Boris Pistorius will diese Punkte in die neue Corona-Verordnung einbringen, die am Montag in Kraft tritt. Ungewiss ist darüber hinaus auch, ob und welche gesonderten Regelungen es bei einem Inzidenzwert unter 50 gibt.

Der Landessportbund Niedersachsen (LSB) plädiert für die Ideen. „Bei einem Inzidenzwert unter 100 muss kontaktloser Sport außen in festen Gruppen von 30 Personen möglich sein”, heißt es in einer Pressemitteilung. Der LSB hatte in den vergangenen Wochen immer wieder auf Lockerungen gedrängt.

Anzeige

Aerosolforscher unterstützen das Vorhaben. In den vergangenen Wochen hatten sie entsprechende Forschungsergebnisse veröffentlicht. Sie sind davon überzeugt: Beim Sporttreiben im Freien sei das Risiko einer Ansteckung minimal.

"Es hätte ein wenig mehr kommen können. Andere Inzidenzgrößen wären möglich gewesen."

Hajo Rosenbrock, Vorsitzender des TK Hannover, begrüßt den Plan. „Es ist gut, darüber nachzudenken. Jede Lockerung begrüßen wir“, so Rosenbrock. Er hätte sich dennoch etwas mehr Mut von der Landesregierung gewünscht. „Es hätte ein wenig mehr kommen können. Andere Inzidenzgrößen wären möglich gewesen. Aus meiner Sicht wäre ein kontaktfreier Sport auch bis zu einem Wert von 165 möglich.“

Bisher ist das Training von Sportlern bei einer Inzidenz über 100 noch weitestgehend eingeschränkt. Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres dürfen seit der Bundesregelung am 29. April wieder im Freien in Gruppen von höchstens fünf Kindern kontaktlos Sport treiben. Erwachsene dürfen ausschließlich alleine, zu zweit oder mit Personen des eigenen Hausstands trainieren. Im Profi- und Spitzensports gibt es keine Änderungen. Leistungssportler können weiter trainieren und an Wettkämpfen teilnehmen – Vereine müssen sich dabei aber immer an ein strenges Hygienekonzept halten.

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.