13. März 2016 / 17:42 Uhr

Abgefälschter Freistoß entscheidet Spiel auf Augenhöhe

Abgefälschter Freistoß entscheidet Spiel auf Augenhöhe

Carsten Gottlieb
SPORTBUZZER-Nutzer
Loks U12 unterliegt nach starkem Spiel 2:3 bei RB Leipzig U12 USER-BEITRAG
Loks U12 unterliegt nach starkem Spiel 2:3 bei RB Leipzig U12 © M. Neubert
Anzeige

Loks U12 unterliegt nach starkem Spiel 2:3 bei RB Leipzig U12

Anzeige
Anzeige

Abtnaundorf. Beim Auswärtsspiel der U12-Junioren des 1. FC Lok Leipzig gab es trotz einer couragierten und ebenbürtigen Leistung beim ungeschlagenen Tabellenführer RB Leipzig eine unglückliche 3:2 Niederlage.

Die Mannschaft von Trainer Patrick Franz hatte eine schier unlösbare Aufgabe vor sich. Selbst hatte man erst einen Auswärtspunkt auf dem Konto und trat beim ungeschlagenen Tabellenführer RB an. Im Hinspiel vor einem halben Jahr holten die Probstheidaer einen 2:0 Rückstand auf, um in der 45. Minute bzw. 53. Minute durch zwei Doppelschläge das Spiel noch zu verlieren. Das Ziel war diesmal über 60 Minuten gleichwertig zu bleiben. Und der Trainer attestierte seinen jungen Spielern eine hervorragende Leistung, da die Mannschaft sich an die taktischen Anweisungen hielt und daher Fehler vermied, die die Gastgeber hätten ausnutzen können. So resultierte die Führung in der 10. Minute dann auch aus einem abgewehrten Fernschuss, der mit dem zweiten Ball verwandelt wurde. Nachdem den Blau-Gelben bei einer Eins-zu-Eins-Situation ein Tor verwehrt blieb, fiel in der 15. Minute der Ausgleich, der eine Duplette des Führungstreffers war. Kurz vor Pause gelang dem besten RB-Spieler mit einem Schuss aus dem Stand von der Strafraumgrenze in die linke untere Torecke die erneute 2:1 Führung. In der Pause, so Trainer P. Franz, habe er seinen Spielern noch einmal mit auf den Weg gegeben, dass man weiter mit viel Einsatz und Leidenschaft in der zweiten Halbzeit mithalten wolle. Die Probstheidaer setzten seine Vorgaben sehr gut um. Man spielte einfache Bälle zur Vermeidung der Pressingfalle und letztlich gab es daher nur wenige Chancen, die der Lok-Torhüter gut parierte bzw. durch gutes Mitspielen beim Abfangen langer Bälle mehrfach eingreifen konnte. Selbst vergab man eine gute Ausgleichsmöglichkeit, als der Ball  knapp rechts unten am Tor vorbeiging.

Die Entscheidung sollte in den letzten Minuten des Spiels fallen. Als man einen Lok-Spieler frei vor dem Tor beim Torschuss von hinten foulte, war die konsequente Entscheidung ein Strafstoß in der 53. Minute, der souverän in die rechte Ecke verwandelt wurde. Der Endstand war dies aber noch nicht, da RB in der 54. Minute einen Freistoß aus halbrechter Position zugesprochen bekam. Da der Schuss abgefälscht war, musste ihn der Lok-Torhüter passieren lassen. In den letzten Minuten konnten die Probstheidaer nichts mehr zusetzen, da sie in Unterzahl agieren mußten, weil ein Blau-Gelber eine fünf Minuten Zeitstrafe kassiert hatte.

Obwohl die D2-Junioren ohne zählbaren Erfolg geblieben sind, können sie trotzdem erhobenen Hauptes auf das Spiel zurückschauen. Trainer Franz fasste zusammen, dass er eine Top-Leistung seiner Mannschaft gesehen habe, die immerhin vier der bisher nur neun Tore gegen RB Leipzig erzielte. Diese Leistung läßt für die "Mission Mittelfeld" grundlegend Substanz erkennen und läßt Hoffnung auf eine gute Leistung nächstes Jahr in der Talenteliga keimen.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt