07. September 2019 / 20:03 Uhr

Abgezockte Chemiker kommen eine Runde weiter

Abgezockte Chemiker kommen eine Runde weiter

Christoph Laak
Märkische Allgemeine Zeitung
Lucas Witschel (r.) war in Brieselang zweimal erfolgreich.
Lucas Witschel (r.) war in Brieselang zweimal erfolgreich. © Christoph Laak
Anzeige

AOK-Landespokal: Chemie Premnitz setzt sich beim SV Grün-Weiss Brieselang souverän mit 3:0 durch und steht verdient im Achtelfinale.

Anzeige
Anzeige

Die Landesliga-Fußballer des TSV Chemie Premnitz haben das Achtelfinale im Landespokal erreicht. Nach einem 3:0-Erfolg beim Landesliga-Konkurrenten Grün-Weiss Brieslang stehen die Chemiker vollkommen verdient in der Runder der letzten 16 Teams.

Mehr Sport aus der Region

„Der Sieg war auch absolut verdient, wir waren über 90 Minuten das dominantere Team. Am Ende hätte es sogar noch höher ausgehen können“, schätzte TSV-Trainer Peter Oberschmidt nach dem Spiel ein. Dabei hatte seine Mannschaft vor allem vor der Halbzeit noch nicht zum gewohnten Spiel gefunden. „Es war ein Spiel auf bescheidenem Niveau, zum Glück hat aber auch der Gegner keine Bäume ausgerissen“, so der Premnitzer Trainer, der dennoch einige Chancen für seine Mannschaft notieren konnte. Nach gut 20 Minuten hatte der Ball dann auch im Brieselanger Netz gelegen, dem Treffer wurde aber wegen einer Abseitsstellung die Gültigkeit verwehrt. „Insgesamt haben wir uns in der ersten Hälfte zu wenig zugetraut. Der Gegner hatte Defizite, die wir aber nicht ausgenutzt haben“, haderte Oberschmidt ein wenig mit den vergebenen Möglichkeiten.

Platzverweis gegen die Gastgeber bringt die Vorentscheidung

Nach dem Seitenwechsel benötigten die Premnitzer wieder eine gewisse Anlaufzeit, ehe sie ihre Überlegenheit auch in Zählbares ummünzen konnten. Nach einem Schuss von Lukas Block prallte der Ball zu Lucas Witschel, der den Ball direkt nahm und Brieselangs Keeper René Geßler keine Chance. „Wir hätten zwar schon früher unsere Chancen nutzen können, sind dann aber verdient in Führung gegangen“, erzählt Peter Oberschmidt.

Nur gut zehn Minuten später kippte die Partie dann endgültig in Richtung der Premnitzer, nachdem Brieselangs Christopher Ide nach einem Foul mit Gelb-Rot zum Duschen geschickt wurde. „Danach haben wir es dann schnell entschieden“, so der Premnitzer Trainer. Nach einer sehenswerten Kombination legte Elias Große für Lukas Block auf, der den Ball aus gut 20 Metern in den Torwinkel schlenzte (81.). Und nur eine Minute später legten die Premnitzer nochmals nach. Nach einem Pass in die Schnittstelle war Lucas Witschel auf und davon. Seinen Schuss konnte Grün-Weiss-Schlussmann Geßler noch abwehren, gegen den Abpraller, den Witschel per kopf im Gehäuse der Gastgeber unterbracht, war Geßler dann aber chancenlos.

Premnitzer konzentrieren sich jetzt voll auf die Liga

„Wir sind verdient eine Runde weiter gekommen. Die Leistung war, auch aufgrund unserer Personalprobleme in Ordnung. Wir freuen uns jetzt natürlich total auf die nächste Runde, wobei uns der Gegner eigentlich egal ist. Die Mannschaft hat nach dem Spiel eigentlich nur über das Perleberg-Spiel in einer Woche gesprochen. Das hat mich positiv überrascht. Da wollen wir dann auch endlich den ersten Dreier in der Liga einfahren“, so ein zufriedener Peter Oberschmidt nach dem Spiel.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt