20. Januar 2020 / 17:10 Uhr

Abgezockte Vöhrumer stürzen Serien-Sieger Schwicheldt

Abgezockte Vöhrumer stürzen Serien-Sieger Schwicheldt

Christian Meyer
Peiner Allgemeine Zeitung
Fünf Spiele, fünf Sieger: Fußball-Kreisligist Arminia Vöhrum dominierte das Hallenfußball-Turnier des TuS Bierbergen um den Cavalli-Cup. Das Foto zeigt (hinten von links) Niklas Schmerse, Mirko Warmbold, Marvin Behrens, Jan Tomalik, Trainer Nils Könnecker sowie (vorne von links) Tobias Zelder, Martin Ritter, Paul Soch und Yannick Walther.
Fünf Spiele, fünf Sieger: Fußball-Kreisligist Arminia Vöhrum dominierte das Hallenfußball-Turnier des TuS Bierbergen um den Cavalli-Cup. Das Foto zeigt (hinten von links) Niklas Schmerse, Mirko Warmbold, Marvin Behrens, Jan Tomalik, Trainer Nils Könnecker sowie (vorne von links) Tobias Zelder, Martin Ritter, Paul Soch und Yannick Walther. © Rüdiger Marchefka
Anzeige

Der Schwicheldt-Schreck hat wieder zugeschlagen: Nach den Triumphen in direkten Duellen im Stadtmeisterschafts-Finale, dem Liga-Punktspiel und dem Kreispokal stoppte Kreisliga-Titelkampf-Rivale Vöhrum nun auch noch die Super-Serie des TSV Rot-Weiß beim Hallenturnier des TuS Bierbergen.

Anzeige
Anzeige

Nach fünf Schwicheldter Siegen in Folge schnappte sich erstmals die Arminia den Cavalli-Cup. „Und zwar verdientermaßen“, erkannte auch RW-Trainer Tobias Dreyer an.

Endrunde

Bei ihren fünf Siegen aus fünf Spielen erzielten die Vöhrumer gleich 22 Treffer: Das muss man erstmal schaffen beim Cavalli-Cup, schließlich wird in der Mehrumer Sporthalle auf kleine Handball-Tore gespielt. Entsprechend begeistert war Arminia-Trainer Nils Könnecker vom Auftritt seines Teams: „Gutes Tempo, gute Ballsicherheit, gute Positionswechsel, stark im Abschluss – das konnte man sich gut angucken“, stellte er zufrieden fest. Damit fuhr der Kreisliga-Spitzenreiter bei fünf Turnier-Starts in dieser Winterpause bereits seinen dritten Triumph ein. „Das ist schon bemerkenswert“, fand Könnecker.

An einem Sieg gegen die Vöhrumer schnupperte beim Cavalli-Cup tatsächlich nur der Abo-Sieger Schwicheldt. Im packenden Duell um den Turniersieg ging es hin und her. „Das war für mich auch das beste Turnierspiel“, schwärmte Obmann Nico Fründt von Turnier-Ausrichter TuS Bierbergen. Die Schwicheldter Arno Merk und Victor Del-Rio Seoane glichen die Führungen von Niklas Schmerse und Jan Tomalik zum 2:2-Zwischenstand aus. Einen Konter spielte Vöhrums Tobias Zelder in der Folge so scharf vors Schwicheldter Tor, dass Dennis Palandt unglücklich zum 2:3 ins eigene Tor traf. Die Entscheidung brachte jedoch erst eine Zweiminuten-Strafe. RW-Keeper Max Reinecke protestierte zwar, doch Schiri Kevin Hilbig wertete seine Attacke gegen den heranstürmenden Paul Soch als siebenmeter-reife Notbremse. Schmerse knallte den Strafstoß eiskalt zum 4:2 rein und die Schwicheldter mussten in Unterzahl weitermachen. Martin Ritter erhöhte in dieser Phase auf 5:2. Del Rio blieb nur noch Ergebniskosmetik zum 3:5.

Damit war Schwicheldts Super-Serie gerissen. Mit einem erneuten Triumph hätte der Kreisliga-Zweite bereits einen zweiten Cavalli-Cup für immer in seine Vereinsvitrine stellen dürfen. Bei allen fünf Siegen in Serie spielte Tobias Dreyer mit, diesmal agierte er nur als Trainer – und prompt endete das Cavalli-Cup-Abo. Dreyer ärgerte sich zwar, nahm es aber sportlich: „Fußballerisch war Vöhrum besser. Aber insgesamt war ich in der Endrunde auch zufrieden. Im Vergleich zur Gruppenphase war das eine Leistungssteigerung von 100 Prozent. Gerade im taktischen Bereich war das recht ordentlich, da waren wir mit die stärkste Mannschaft“, bilanzierte er. Auch RW-Obmann Hans-Walter Reineke gratulierte den Vöhrumern: „Sie haben das clever und abgezockt gemacht.“

Aufgrund der Tordifferenz schob sich in der Endrunde noch Kreisligist Oberg vor die Schwicheldter auf Platz zwei. Der Fortuna war beim 7:0-Schützenfest gegen Bosporus Peine II auch der höchste Endrunden-Sieg gelungen. „Bis auf das Spiel gegen Vöhrum, wo jeder nach dem 0:1 sein eigenes Ding gemacht hat, war ich sehr zufrieden. Wir waren mutig und haben gut gespielt“, bilanzierte Fortuna-Trainer Hubert Meyer.

Zufrieden war am Ende auch TuS-Obmann Nico Fründt, der nicht nur einen starken Turnier-Sieger gesehen hatte, sondern sich auch über viele Zuschauer freute. „Vöhrum hat richtig ansehnlichen Fußball gespielt und war das abgezockteste und cleverste Team. Und die Zuschauer-Resonanz war besser als die letzten Jahre – und umsatzfreudiger waren die Besucher auch“, stellte er fest.

Gruppe A

Hinter dem souveränen Gruppen-Sieger Vöhrum überraschte Gastgeber TuS Bierbergen, der den Arminen auch die einzigen Gegentore zufügte. Doch riesige Freude über Platz zwei kam beim TuS nicht auf, denn eine schwere Verletzung von TuS-Spieler Hans-Christoph Böttcher überschattete das Turnier. Bei einem Zusammenprall brach er sich das Schien- und Wadenbein und musste operiert werden. „Er ist ein wichtiger Flügelstürmer für uns. Er wird die komplette Rückrunde ausfallen, wenn nicht noch länger.“ Der TuS verzichtete auf die Endrunden-Teilnahme, dafür rückte Haimar/Dolgen nach. „Die Verletzung spukte bei uns zu sehr im Hinterkopf“, begründete Nico Fründt.

Gruppe B

Die Kreisligisten Equord und Oberg lieferten sich mit den Ü40-Bosporus-Routiniers um Ekrem Kocak und Lutz Schabelski einen packenden Dreikampf um die zwei Endrunden-Tickets. Am Ende verpassten die Peiner das Weiterkommen, weil sie beim 1:1 gegen Clauen/Soßmar stolperten.

Gruppe C

Serien-Sieger Schwicheldt zitterte sich als Gruppenzweiter hinter dem SV Bosporus Peine in die Endrunde. Der TSV Rot-Weiß verlor sein letztes Spiel gegen Drispenstedt und hätte deshalb noch vom MTV Duttenstedt überholt werden können. Doch der konnte die Vorlage nicht ausnutzten und spielte nur 1:1 gegen die A-Jugend der JSG Clauen/Soßmar/Bierbergen.

Mehr regionaler Hallenfußball

Ergebnisse-Endrunde

Arm. Vöhrum – TSV Haimar/Dolgen 5:0

Herta Equord – Fortuna Oberg 0:1

Bosporus Peine II – RW Schwicheldt 0:1

Arm. Vöhrum – Herta Equord 6:1

TSV Haimar/Dolgen – Bosporus Peine II 3:5

Fortuna Oberg – RW Schwicheldt 1:1

Bosporus Peine II – Arm. Vöhrum 1:3

TSV Haimar/Dolgen – Fortuna Oberg 1:6

RW Schwicheldt – Herta Equord 3:2

Arm. Vöhrum – Fortuna Oberg 3:0

RW Schwicheldt – TSV Haimar/Dolgen 3:0

Herta Equord – Bosporus Peine II 0:3

RW Schwicheldt – Arm. Vöhrum 3:5

TSV Haimar/Dolgen – Herta Equord 0:3

Fortuna Oberg – Bosporus Peine II 7:0

Ergebnisse Gruppe A

TuS Bierbergen – TSV Haimar/Dolgen 2:1

Germania Lamme III – Arminia Vöhrum 0:5

TSV Mehrum – TuS Bierbergen 2:2

TSV Haimar/Dolgen – Germania Lamme III 2:0

Arminia Vöhrum – TSV Mehrum 2:0

TuS Bierbergen – Germania Lamme III 2:1

TSV Haimar/Dolgen – Arminia Vöhrum 0:6

Germania Lamme III – TSV Mehrum 3:1

Arminia Vöhrum – TuS Bierbergen 3:2

TSV Mehrum – TSV Haimar/Dolgen 1:3

Ergebnisse Gruppe B

Fort. Oberg – SV Bosporus Ü40 2:0

Herta Equord – TSV Clauen/Soßmar 3:1

Vikt. Ölsburg – Fort. Oberg 0:2

SV Bosporus Ü40 – Herta Equord 1:0

TSV Clauen/Soßmar – Vikt. Ölsburg 5:2

Fort. Oberg – Herta Equord2:3

SV Bosporus Ü40 – TSV Clauen/Soßmar 1:1

Herta Equord – Vikt. Ölsburg 2:0

TSV Clauen/Soßmar – Fort. Oberg 1:2

Vikt. Ölsburg – SV Bosporus Ü40 2:4

Ergebnisse Gruppe C

RW Schwicheldt – MTV Duttenstedt 1:0

Bosporus Peine II – SC Drispenstedt II 1:0

JSG Clauen – RW Schwicheldt 1:4

MTV Duttenstedt – Bosporus Peine II 1:1

SC Drispenstedt II – JSG Clauen 1:3

RW Schwicheldt – Bosporus Peine II 2:2

MTV Duttenstedt – SC Drispenstedt II 2:0

Bosporus Peine II – JSG Clauen 2:1

SC Drispenstedt II – RW Schwicheldt 3:2

JSG Clauen – MTV Duttenstedt 1:1