06. April 2020 / 12:24 Uhr

"Keine andere Wahl": Wasserstadt-Triathlon findet in diesem Jahr nicht statt

"Keine andere Wahl": Wasserstadt-Triathlon findet in diesem Jahr nicht statt

Carsten Schmidt
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Dieses Bild wird es in diesem Sommer nicht geben - der Wasserstadt-Triathlon ist abgesagt.
Dieses Bild wird es in diesem Sommer nicht geben - der Wasserstadt-Triathlon ist abgesagt. © Maike Lobback
Anzeige

Der Wasserstadt-Triathlon ist fest im Veranstaltungskalender Hannovers etabliert. Doch in diesem Sommer wird er nicht stattfinden. Die Organisatoren haben das für den 6. und 7. Juni geplante Sport-Event wegen der Corona-Pandemie abgesagt. "Die Gesundheit aller geht vor", sagt Peter Augath.

Anzeige

„Wir wollten den Athleten frühzeitig Gewissheit geben“, sagt Peter Augath. Deshalb hat sich der hannoversche Ausdauersportveranstalter jetzt zu einem aus seiner Sicht schmerzlichen, aber unumgänglichen Schritt entschlossen. Der für den 6. und 7. Juni terminierte Wasserstadt-Triathlon, dessen Veranstaltungskern in Limmer liegt, wurde abgesagt. Grund ist wie bei zahlreichen anderen ausgefallenen Veranstaltungen die derzeitige Covid-19-Pandemie.

Anzeige

"Die Gesundheit aller geht vor"

„Die anhaltende Heftigkeit hat uns keine andere Wahl gelassen“, ergänzt Augath. Nur bei einem deutlichen Abfall der Neuerkrankungen hätte die Hoffnung bestanden, dass die Freiluftveranstaltung, an der in den vergangenen Jahren mehr als 2000 Sportler teilgenommen hatten, genehmigt worden wäre.

„Die Gesundheit aller geht vor“, betont Augath. Im Triathlon haben die Starter gerade beim Start und in der Wechselzone sowie in der ersten Teildisziplin, dem Schwimmen, engsten Kontakt miteinander. „Wir hatten Zusagen aus ganz Deutschland und teilweise auch aus dem Ausland, all diese Starter musste zudem die Ungewissheit tragen, ob sie überhaupt reibungslos anreisen können und in Hannover eine Unterkunft finden. Derzeit sind die Hotels geschlossen“, sagt Augath.

Mehr Berichte aus der Region

Der Wasserstadt-Triathlon wurde erstmals 2007 ausgerichtet und findet seitdem traditionell am ersten Juni-Wochenende statt – es sei denn, dass die Pfingstfeiertage auf diesen Termin fallen. Im Gegensatz zum Maschsee-Triathlon, der im Wesentlichen auf ein Kurzstrecken-Angebot setzt, bietet Augath nahezu die gesamte Triathlon-Programmpalette.


Wettkampfangebot erweitert

Der Samstag gehört den Hobbysportlern und den Landes- und Regionalligamannschaften, die auf Distanzen bis zur halben olympischen Distanz (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, 5 Kilometer Laufen) an. Am Sonntag stehen die vollen (3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen) und halben Ironman-Distanzen auf dem Programm, dort wird die Veranstaltung bis ins Calenberger Land (Radkurs) und die Herrenhäuser Gärten (Laufstrecke) ausgeweitet.

Das Wettkampfangebot wurde in den vergangenen Jahren zudem um ein Einzelzeitfahren über 30 Kilometer (Wasserstadt-Bike) sowie Quadrathlon-Wettkämpfe ergänzt, in letzteren hatten die Ausdauersportler in ihrer vierten Disziplin bis zu zehn Kilometer im Kanu auf dem Stichkanal Linden zurückzulegen.

Bilder vom Wasserstadt Triathlon 2019:

Impressionen vom Wasserstadt Triathlon 2019. Zur Galerie
Impressionen vom Wasserstadt Triathlon 2019. ©

Die Absage kostet Augath voraussichtlich einen fünfstelligen Betrag – besonders schmerzlich, weil er und sein Team diese Veranstaltung weitgehend ehrenamtlich organisieren. „Unsere einzige Einnahmequelle ist das Startgeld“, betont der Organisator, Antrittsgelder zahle er aus Prinzip nicht. Der Veranstaltungsetat gehe „plus minus null“ (Augath) auf. Den Sportlern, die schon die Startgebühr entrichtet haben, bietet Augath drei Optionen an – die Rückzahlung, die Übertragung auf 2021 und den Verzicht als Spende.

Verlegung kommt nicht infrage

Für die letzte Gruppe hält Augath eine besondere Anerkennung parat – einen goldenen Aufkleber mit dem Ehrentitel „Held von Limmer“ für den Fahrradrahmen. Später sollen die Spendernamen auf einer Tafel am Veranstaltungsgelände verewigt werden. „Jeder, der jetzt auf die Rückgabe des Startgelds verzichtet, hilft mit, dass die Veranstaltung 2021 wieder stattfinden kann“, sagt Augath, der Termin wäre dann der 5. und 6. Juni.

Eine Verlegung in den Herbst 2020 kommt für ihn nicht infrage. „Viele nutzen unsere Mitteldistanzangebot als Vorbereitung auf die Ironman-Rennen im Herbst“, sagte Augath. Diese Klientel würde ihm im August oder September fehlen. „Zudem ist der Wettkampfkalender in der zweiten Jahreshälfte voll, eine Verlegung wäre daher unsolidarisch gegenüber den anderen Veranstaltern“, sagt Augath. Nur seine deutlich kleinere Swim-and-Run-Veranstaltung wird vom 14. Juni auf den 6. September verschoben.