16. April 2020 / 12:28 Uhr

Unions Schlotterbeck bereitet sich auf Abschied ohne Applaus vor

Unions Schlotterbeck bereitet sich auf Abschied ohne Applaus vor

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Unions Keven Schlotterbeck (l.) wird von Herthas Dodi Lukébakio verfolgt.
Unions Keven Schlotterbeck (l.) wechselte im vergangenen Sommer auf Leihbasis vom SC Freiburg zum 1. FC Union Berlin. © dpa
Anzeige

Der 22-Jährige wechselte im vergangenen Sommer auf Leihbasis vom SC Freiburg zum Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Union Berlin.

Anzeige

Keven Schlotterbeck bereitet sich auf eine mögliche unpersönliche Verabschiedung vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Union Berlin vor. „Darüber habe ich ehrlich gesagt schon vor einer Woche nachgedacht. Wenn es Geisterspiele werden, ist es schon schade, dass man nicht mehr vor der Union-Kulisse spielen darf“, sagte die Leihgabe des SC Freiburg am Donnerstag im Rahmen einer Videokonferenz mit Medienvertretern, „aber wir müssen es nehmen, wie es kommt. Man sieht sich auch immer zwei Mal im Leben, sagt man ja immer so schön.“

Anzeige

Der 22-Jährige freut sich dagegen, dass er seit gut einer Woche zumindest wieder mit dem Ball arbeiten kann. „Es macht Spaß, wieder auf dem Platz zu stehen. Es stehen viele Laufeinheiten auf dem Programm, damit wir wieder fit werden. Das liegt dem einen, dem anderen nicht“, sagte der Verteidiger.

In Bildern: 50 ehemalige Spieler von Union Berlin – und was aus ihnen wurde.

Klickt Euch durch die Galerie der 50 ehemaligen Spieler von Union Berlin. Zur Galerie
Klickt Euch durch die Galerie der 50 ehemaligen Spieler von Union Berlin. ©

Zuvor hatte sich Schlotterbeck wochenlang in Berlin individuell fitgehalten – daheim oder im Kraftraum des Stadions An der Alten Försterei. Nun sind die Trainingsintensität und die Gruppengröße zumindest wieder angestiegen.

Schlotterbeck will wie seine Mitspieler auf dem Tag X vorbereitet sein, an dem der Bundesliga-Fußball wieder rollt. Es habe Union ausgezeichnet, dass die Mannschaft auch über 90, 95 Minuten laufen konnte, meinte Schlotterbeck. Wann das wieder so sein wird, will er aber nicht prognostizieren.