07. Mai 2021 / 08:33 Uhr

Abschied vom Dresdner SC: Camilla Weitzel zieht es nach Italien

Abschied vom Dresdner SC: Camilla Weitzel zieht es nach Italien

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Camilla Weitzel (re.) schlägt mit Sarah Straube ein. Die 20-Jährige spielt in der kommenden Saison in Italien.
Camilla Weitzel (re.) schlägt mit Sarah Straube ein. Die 20-Jährige spielt in der kommenden Saison in Italien. © Steffen Manig
Anzeige

Seit 2017 spielte sie für den DSC in der Bundesliga, nun macht Camilla Weitzel den nächsten Schritt: Die 20-Jährige wechselt nach Italien. Dagegen könnte Kristina Kicka, ehemals Mikhailenko, bald wieder in Elbflorenz spielen.

Anzeige

Dresden. Bei den DSC-Volleyballerinnen dreht sich nach dem Gewinn der Meisterschaft das Personalkarussell. Nach dem Abschied von Lenka Dürr, Naya Crittenden, Morgan Hentz und Lina-Marie Lieb hatte sich schon angedeutet, dass auch Mittelblockerin Camilla Weitzel den Verein verlässt. Jetzt scheint klar, wohin es die Nationalspielerin zieht. Sie soll beim italienischen Erstligisten Reale Mutua Fenera Chieri angeheuert haben.

Anzeige

So zumindest wird es von italienischen Medien kolportiert. Damit würde Weitzel, die seit 2013 am Bundesstützpunkt ausgebildet wurde und seit 2017 für den DSC in der Bundesliga schmetterte, den nächsten Schritt in ihrer Karriere gehen. Chieri belegte in der abgelaufenen Saison Platz sechs in der A1.

Mehr zum Sport in Dresden

Für die Fans in Dresden sicher traurig, doch vielleicht können sie sich sogar mit der spektakulären Rückkehr eines ehemaligen Publikumslieblings ein wenig trösten. Ebenfalls laut italienischer Quellen soll wohl Kristina Kicka nach Dresden zurückkehren. Die 29-jährige Diagonalangreiferin spielte zwischen 2013 und 2016 für den DSC, feierte mit dem Team – damals unter ihrem Mädchennamen Mikhailenko – drei Meistertitel und im letzten Jahr sogar das Double. Danach sammelte sie Erfahrungen in anderen europäischen Ligen und Südkorea, bevor sie in der vergangenen Saison zurück in die Bundesliga kam. Als frischgebackene Mama spielte sie für die Ladies in Black Aachen.



Sie könnte DSC-Top-Scorerin Maja Storck in der kommenden Saison beim Tanz auf den drei Hochzeiten in Liga, Pokal und Champions League gut unterstützen. Einen neuen Verein hat inzwischen wohl auch Naya Crittenden gefunden. Die US-Amerikanerin wechselt zum türkischen Erstligisten Sariyer Belediyesi.