19. Dezember 2019 / 21:27 Uhr

Abschied vom RB-Projekt? AC Mailand lockt Ralf Rangnick offenbar mit Doppelfunktion

Abschied vom RB-Projekt? AC Mailand lockt Ralf Rangnick offenbar mit Doppelfunktion

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der ambitionierte Traditionsverein AC Mailand lockt Ralf Rangnick offenbar mit einer Rolle als Trainer und Sportdirektor.
Der ambitionierte Traditionsverein AC Mailand lockt Ralf Rangnick offenbar mit einer Rolle als Trainer und Sportdirektor. © Getty
Anzeige

Ralf Rangnick hat offenbar ein lukratives Angebot auf dem Tisch. Der italienische Traditionsverein AC Mailand möchte den Ex-Trainer von RB Leipzig laut "Bild" als Trainer und Sportdirektor verpflichten. Der 61-Jährige würde einen krisengeschüttelten Klub übernehmen.

Kehrt Ralf Rangnick dem Projekt RB nach insgesamt fast acht Jahren den Rücken? Der ehemalige Sportdirektor und Trainer von RB Leipzig, seit Saisonbeginn als Head of International Relations des Red-Bull-Konzerns vor allem zuständig für die Partnervereine NY Red Bulls und RB Brasil, hat laut Bild ein lukratives Angebot des prestigeträchtigen Traditionsvereins AC Mailand auf dem Tisch.

Anzeige

Die Italiener wollen den 61-Jährigen demnach zur neuen Saison als Trainer und Sportdirektor verpflichten. Rangnick sei an der Aufgabe sehr interessiert, hieß es weiter. Rangnicks Berater Marc Kosicke wollte den Bericht auf Anfrage der dpa nicht kommentieren. Rangnick - der zuletzt auch mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht wurde, dem Rekordmeister aber absagte - würde somit nicht nur einen der bekanntesten Vereine der Welt übernehmen, er wäre als Trainer und Sportchef in Personalunion sowohl zuständig für die Trainingseinheiten als auch für die Kaderplanung.

Erkennst du dein Bundesliga-Stadion?

Erkennst du dein Bundesliga-Stadion? Zur Galerie
Erkennst du dein Bundesliga-Stadion? ©

Rangnick hat sich in Hoffenheim und Leipzig als Entwickler hervorgetan

Schon im Januar soll der ehemalige Bundesliga-Trainer, der bis Sommer als Vorgänger von Julian Nagelsmann Trainer von RB Leipzig war, in beratender Funktion einsteigen, ab Sommer dann in verantwortlicher Position. So lautet zumindest der Plan der ehrgeizigen chinesischen Klubchefs, die allerdings auch schonmal Pep Guardiola und Marc Overmars als Führungsduo haben wollten....

Anzeige

Der 61-Jährige, der allerdings kein Italienisch spricht, hat sich mit seinen Stationen bei TSG Hoffenheim und RB Leipzig in Europa den Ruf eines Entwicklers erarbeitet, nachdem er zuvor in der Bundesliga unter anderem den VfB Stuttgart, Hannover 96 und Schalke 04 trainierte. Anschließend wurde er das Gesicht der TSG Hoffenheim, die er von 2006 bis 2011 als Trainer betreute und in die Bundesliga führen konnte. Ähnliches gelang ihm mit den Leipzigern - nun vor allem in der Rolle des Sportdirektors. Im vergangenen Sommer dann der Abschied - nach dem verlorenen Pokalfinale.

Mehr vom SPORTBUZZER

Nie hat er einen Hehl daraus gemacht, dass ihn nach seinem Abschied von RB Leipzig am Ende der vergangenen Saison ein Job als Trainer nochmal reizen würde. "Dass ich irgendwann noch mal wo anders Trainer bin, kann und möchte ich nicht ausschließen. Dafür fühle ich mich noch zu jung und zu fit", sagte Rangnick im Mai. Auch in Mailand wartet eines dieser Projekte, die Rangnick so liebgewonnen hat: Der einstige Riese des europäischen Fußballs befindet sich seit Jahren im Dornröschenschlaf. Die letzte Meisterschaft ist inzwischen fast neun Jahre her, auch in der Champions League suchte man den siebenmaligen europäischen Champion in den letzten Jahren vergeblich.

AC Mailand in der Serie A nur Zehnter – letzte Meisterschaft 2011

Von Deutschland in die Welt: Sportler als Botschafter

Deutsche Sportstars wie Bastian Schweinsteiger, Boris Becker oder Franz Beckenbauer haben es zu Weltruhm gebracht. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeichnet den Verlauf ihrer Karrieren nach. Zur Galerie
Deutsche Sportstars wie Bastian Schweinsteiger, Boris Becker oder Franz Beckenbauer haben es zu Weltruhm gebracht. Der SPORTBUZZER zeichnet den Verlauf ihrer Karrieren nach. ©

Der aktuelle Milan-Trainer Stefano Pioli ist zwar erst seit Oktober im Verein, konnte in seinen ersten neun Spielen aber nur 1,33 Punkte pro Spiel holen - viel zu wenig für die hohen Ansprüche der Klubbosse. Der Klub dümpelt in der Tabelle im Mittelfeld herum, ist nach 16 Spieltagen enttäuschender Zehnter. Möglich also, dass Pioli seinen Job trotz laufenden Vertrages schon im kommenden Sommer aufgibt. Dann wäre der Weg für Rangnick frei.