04. Mai 2021 / 08:02 Uhr

Abschied von Co-Trainer und Vorständen: GSVE Delitzsch vor Komplettumbruch

Abschied von Co-Trainer und Vorständen: GSVE Delitzsch vor Komplettumbruch

Christian Dittmar
Leipziger Volkszeitung
Nicht nur Trainer Frank Pietzonka legt sein Amt nieder: Auch Co-Trainer Paul Lohrisch (im Bild) wird kommende Saison nicht am Start sein.
Nicht nur Trainer Frank Pietzonka legt sein Amt nieder: Auch Co-Trainer Paul Lohrisch (im Bild) wird kommende Saison nicht am Start sein. © Alexander Prautzsch
Anzeige

Neben dem Chef- und Co-Trainer hören auch zwei Vorstandsmitglieder auf. Zur neuen Saison wird sich also beim Volleyball-Zweitligisten einiges ändern.

Anzeige

Delitzsch. Interessante Wochen stehen dem GSVE Delitzsch bevor: Nicht nur endet die Ära von Frank Pietzonka als Cheftrainer, auch sein bisheriger Co und designierter Nachfolger Paul Lohrisch hört auf. Man habe den Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst, erklärte Pietzonka. Dabei dürften auch Zeitprobleme eine Rolle gespielt haben beim frisch gebackenen Vater, der vor kurzem noch zum Stamm auf Außen bei den Gymnasialen gezählt hatte und nun ganz raus ist. Lohrisch selbst ließ eine SPORTBUZZER-Anfrage dazu unbeantwortet.

Anzeige

Auch zwei GSVE-Vorstände hören aus Altersgründen auf, wie Team-Manager Benedikt Bauer am Montag berichtete. „Wir werden uns insgesamt zur kommenden Saison neu aufstellen“, erläuterte der Außenangreifer. Nach einem neuen Co-Trainer werde per Stellenanzeige gesucht, dazu sollen auch die Netzwerke der Vereinsmitglieder genutzt werden. Es solle auf jeden Fall ein externer Coach die Stelle besetzen, der bereit sei, den neuen Delitzscher Weg mit dem Fokus auf Nachwuchsleute mitzugehen.

Mehr zum Sport in Leipzig

Immerhin haben die Loberstädter etwas Zeit für die Suche. Trainingsbeginn für die Saison 2021/22 soll wie alljährlich Anfang August sein. Wegen der Corona-Beschränkungen könnte auch ein Großteil der normalerweise im Sommer anstehenden Beach-Turniere ausfallen. Für die gymnasialen Spieler stehen daher erstmal einige freie Wochen an – nach der ebenso langen wie turbulenten Saison haben sie sich das aber auch verdient.