19. Oktober 2019 / 19:50 Uhr

Abseits-Ärger für BVB gegen Gladbach: Deshalb zählte das Hazard-Tor nicht

Abseits-Ärger für BVB gegen Gladbach: Deshalb zählte das Hazard-Tor nicht

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Borussia Dortmund hat durch den Videobeweis eine Führung zur Halbzeit verpasst.
Borussia Dortmund hat durch den Videobeweis eine Führung zur Halbzeit verpasst. © imago images/Nordphoto
Anzeige

Der Videobeweis kostet Borussia Dortmund die Halbzeitführung gegen Borussia Mönchengladbach. Der Treffer von Thorgan Hazard wird wegen einer Abseits-Stellung von Marco Reus zum Start des Angriffs aberkannt. Die Fans im Netz wüten.

Wirbel um ein Tor von BVB-Star Thorgan Hazard: Der Flügelstürmer hat in der 33. Minute beim Topspiel gegen Tabellenführer Borussia Mönchengladbach den Treffer zum 1:0 erzielt - doch nach Entscheidung des Videoschiedsrichters zählte der Treffer letztendlich nicht. So hat Dortmund-Kapitän Marco Reus beim langen Pass von Abwehrspieler Mats Hummels im Abseits gestanden. Eine hauchdünne Entscheidung. Im Netz gibt es großen Wirbel wegen der vermeintlichen Abseits-Stellung. Letztendlich krönte sich der BVB dank eines Reus-Treffers doch noch zum Sieger.

Anzeige

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

BVB: So reagiert das Netz auf die Abseits-Stellung von Marco Reus

Was war passiert? Hazard wird auf rechts von Reus freigespielt und schießt aus rund 20 Metern aufs Tor. Oscar Wendt fälscht den Schuss ab und der Ball geht von Sommers Fäusten ins Tor. Dann meldet sich aber der VAR. Glück für Sommer. Die Bilder belegen, dass sich Reus' Hacke beim Hummels-Pass im Abseits befindet.

Mehr vom SPORTBUZZER

Laut Sky soll sich Linienrichter Mike Pickel mit der Videobeweis-Zentrale in Köln wegen der Situation per Funkt unterhalten haben. So habe der Linienrichter eine Abseitsstellung vermutet, die schließlich durch die kalibrierten Linien der Videoschiedsrichter in Kön bestätigt wurde. Für Sky-Experte war die Entscheidung trotzdem unverständlich. Auch für das Netz - besonders von den BVB-Fans gab es viel Kritik.