30. Januar 2016 / 14:59 Uhr

Abseits oder nicht? - eine Würdigung der anderen Art

Abseits oder nicht? - eine Würdigung der anderen Art

Carsten Gottlieb
SPORTBUZZER-Nutzer
Stellvertretend im Fokus für den Schiedsrichternachwuchs Leipzigs: Pierre Hauck USER-BEITRAG
Stellvertretend im Fokus für den Schiedsrichternachwuchs Leipzigs: Pierre Hauck © Eintracht Leipzig Süd/D. Grönitz
Anzeige

Stellvertretend im Fokus für den Schiedsrichternachwuchs Leipzigs: Pierre Hauck

Anzeige

Markkleeberg. Nasskaltes Wetter, keine Linienrichter, schneebedeckter Kunstrasen, Flutlicht - mehr als ungünstige Rahmenbedingungen für ein Fussballspiel auf dem Großfeld. Die schwerste Aufgabe hat dann eine Person, die mit ihren Entscheidungen besonders im Mittelpunkt steht: der Schiedsrichter.

Anzeige

Als am Donnerstagabend die C1 von Eintracht Leipzig-Süd auf die D1 des 1. FC Lok traf,  war dies ein Testspiel, wie es mehr als einmal in allen Ligen der Stadt wöchentlich vorkommt. Gerade diese Spiele, die bei allem Ehrgeiz des Gewinnens aber vordergründig dem Üben und Ausprobieren dienen sollen, bieten auch den Referees ein besonders gutes Übungsfeld. Als symbolische Würdigung für den gesamten Schiedsrichternachwuchs, ohne den der Fußball nicht durchführbar wäre, möge hier der Dank an Pierre Hauck von Eintracht Leipzig-Süd gehen. Gerade unter den widrigen Bedingungen, bei denen auf glattem Geläuf schwer zu entscheiden ist, ob das Fallen dem Boden oder dem Einwirken des Gegners geschuldet war, leitete er souverän das Spiel. Auch Abseitsentscheidungen ohne Linienrichter aus dem Spiel heraus zu fällen, sind Aktionen, die ein Schiedsrichter in immer wiederkehrenden Situationen stets neu beurteilen lernen muss. Und für Pierre Hauck bedeutete dies in diesem sehr schnellen Spiel, dass er permanent in Bewegung bleiben musste, um nicht zu weit weg vom Geschehen zu sein.

Außerdem erweist sich ein Übungsspiel als ideales Lernfeld für alle Beteiligten - Spieler dürfen und müssen Fehler machen, um aus ihnen zu lernen. Und dies muss auch Schiedsrichter zugestanden werden und nicht nur in einem Testspiel. Letztlich können diese Testspiele auch dem Aufbau des Selbstbewußtseins dienen, die dann im Spielbetrieb dem Wirken der Referees zugutekommt. Und welches die Unparteiischen auch benötigen, da im Normalfall 50 Prozent der Anwesenden die Handlungen anzweifeln, jene von außen zu beeinflußen suchen und mit verbalen Entgleisungen, leider auch zunehmend mit physischer Gewalt auf eine Tatsachenentscheidung reagieren.

Es ist einfach, von außen mit subjektivem Blick zu kritisieren - auf dem Platz selbst möglichst neutral zu entscheiden eine ganz andere Sache. Daher soll an dieser Stelle dem Schiedsrichternachwuchs im Allgemeinen und Pierre Hauck im Besonderen ein Dank für ihr Wirken ausgesprochen werden.


Und vielleicht als Anregung für die nächste Beurteilung einer Abseitsentscheidung vom anderen Ende des Platzes bzw. auf dem Platz mit Blick zum Tor - das Lehrvideo des DFB zum Thema Abseitsentscheidung:

Abseits oder nicht? - eine Würdigung der anderen Art

Abseits oder nicht? - eine Würdigung der anderen Art Zur Galerie
Abseits oder nicht? - eine Würdigung der anderen Art © Eintracht Leipzig-Süd

http://www.dfb.de/schiedsrichter/interessentin/artikel/abseits-oder-nicht-892/