27. Februar 2021 / 19:50 Uhr

"Absolut scheiße": Bielefeld-Keeper Ortega kritisiert Team-Leistung gegen BVB scharf

"Absolut scheiße": Bielefeld-Keeper Ortega kritisiert Team-Leistung gegen BVB scharf

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bielefeld-Keeper Stefan Ortega war mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden.
Bielefeld-Keeper Stefan Ortega war mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden. © IMAGO/Sven Simon
Anzeige

Klartext von Arminia Bielefelds Nummer eins: Stefan Ortega hat sich nach der 0:3-Niederlage gegen Borussia Dortmund über die Leistung seiner Mannschaft beschwert. Einige Spieler hätten sich eine Pause gegönnt.

Die Abstiegsgefahr wächst. Nach der 0:3-Pleite gegen Borussia Dortmund droht Arminia Bielefeld ein bitteres Wochenende. Mit einem Punktgewinn von Mainz 05 am Sonntag gegen den FC Augsburg würde der Aufsteiger auf Platz 17 - und damit auf einen direkten Abstiegsplatz abrutschen. Die Niederlage gegen Dortmund markierte das fünfte sieglose Spiel in Folge für die Ostwestfalen - ganz zum Ärger von Torwart Stefan Ortega. Angesprochen auf seine Gefühlslage nach der Pleite der Bielefelder, polterte der 28-Jährige bei Sky: "Absolut Scheiße. Ich bin komplett frustriert. Es ist zum Kotzen, dass wir das Spiel zu Beginn der zweiten Halbzeit herschenken."

Anzeige

Bis zur Pause zeigte Bielefeld vor allem in der Defensive eine kämpferische Leistung und rettete das Remis in die Kabine. Doch kurz nach der Halbzeit brach die Arminia ein: Mahmoud Dahoud (48. Minute), Jadon Sancho (58./Foulelfmeter) und Reinier (81.) sorgten am Ende für den verdienten Sieg des BVB. Von Bielefeld gab es nur noch wenig Gegenwehr.

Mehr vom SPORTBUZZER

Dem Keeper besonders ein Dorn im Auge: Die Leistung einiger seiner Mitspieler. "Am Ende geht es darum, dass die elf Spieler auf dem Platz zusammen agieren", sagte der Schlussmann. "Dafür haben wir zwar nicht die Qualität wie Dortmund, dass es auch mit sieben Spielern funktioniert und sich der Rest eine Pause gönnt." Auf die Frage, ob alle Spieler am Limit gewesen seien, antwortete Ortega mit "Nee - da fragen SIe mich was." In der aktuellen Phase könne sich der Zweitliga-Meister der Vorsaison solche mentalen und physischen Nachlässigkeiten aber nicht leisten, so der Keeper weiter: "Das geht bei uns nicht. Und das bekommen wir im neuen Jahr sehr zu spüren. Warum wir es nicht hinkriegen, kann ich nicht sagen."

Anzeige

Vor allem die hohe Zahl an Gegentreffern in den vergangenen Partien gegen Frankfurt (1:5), Köln (1:3), München (3:3), Wolfsburg (0:3) und Dortmund gibt zu denken. "Wir müssen die Fehler analysieren und im Training weiter dranbleiben", kommentierte Trainer Uwe Neuhaus. Auf die Frage, ob er angesichts des Abwärtstrends zunehmende Diskussionen über seinen Job als Chefcoach der Arminia befürchte, antwortete er: "Da bin ich der falsche Ansprechpartner, da müssen sie andere fragen. Ich mache mir meine Gedanken ausschließlich über die Trainingsarbeit." Ortega ergänzte, dass die Mannschaft und das Trainerteam "intakt" seien. Dennoch müssten die Unzulänglichkeiten schnell ausgebügelt werden: "Wir müssen darüber reden, ansonsten schießt uns jeder Gegner ab.“