29. Mai 2022 / 10:55 Uhr

"Absolutes Fiasko": Stadion-Chaos bei Champions-League-Finale ruft harsche Kritik an Organisatoren hervor

"Absolutes Fiasko": Stadion-Chaos bei Champions-League-Finale ruft harsche Kritik an Organisatoren hervor

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Durch das Einlass-Chaos beim Champions-League-Finale wurde die Partie mit Verspätung angepfiffen.
Durch das Einlass-Chaos beim Champions-League-Finale wurde die Partie mit Verspätung angepfiffen. © IMAGO/Just Pictures/PA Images (Montage)
Anzeige

Das Einlass-Chaos beim Champions-League-Finale zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool hat ein negatives Medienecho nach sich gezogen. Die französische Presse ging mit den Organisatoren hart ins Gericht und spicht von einem "beschämenden Abend im Stade de France".

Die französischen Medien haben nach dem Einlass-Chaos vor dem Champions-League-Finale zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool (1:0) die Organisatoren deutlich kritisiert. Die Vorgänge in Paris hinterließen "den Beigeschmack eines Fiaskos" schrieb Le Parisien: "Und sie werfen vor der Rugby-WM in einem Jahr und den Olympischen Spielen in zwei Jahren Fragen auf."

Anzeige

Die Zeitung Le Figaro schrieb von einem "beschämenden Abend im Stade de France" und "einer Organisation, die weit davon entfernt war, auf dem Niveau einer solchen Veranstaltung zu sein". Die Zwischenfälle hätten "ein katastrophales Bild von Frankreich in Europa hinterlassen. Unfähig, eine Veranstaltung dieser Größenordnung so zu organisieren, wie es sein sollte."

Auch die Sporttageszeitung L'Equipe sah "ein absolutes Fiasko" und schrieb, dies würde niemanden überraschen, "der in dieser Saison die Ligue 1 verfolgt hat". Man verspüre "ein Gemisch aus Wut, Unverständnis und Scham, angesichts der Inkompetenz der französischen Organisatoren, die dramatische Folgen hätte haben können, wenn die Liverpool-Fans nicht unendlich geduldig gewesen wären".

Anzeige

Spanische Presse legt nach

Auch spanische Medien haben das Chaos am Samstagabend in Paris kritisiert. "Peinliche Bilder. Unglaublich, dass so etwas in der Champions League passieren kann", schrieb die Zeitung AS. Es habe zeitweise einen Kontrollverlust gegeben, während englische Fans versucht hätten, ins Stadion zu gelangen. Die Zeitung El País wertete die Vorfälle als schlechtes Zeichen für die Olympischen Spiele 2024 in der französischen Hauptstadt. Schon ab 17 Uhr hätten sich die organisatorischen Probleme bei der Polizei und den französischen Behörden bemerkbar gemacht, schrieb die Sportzeitung Marca. "Viele Menschen versuchten, Tickets zu verkaufen, während andere nach dem richtigen Eingang suchten, das alles in einem ziemlichen Chaos und Durcheinander", schrieb die Zeitung.

Wegen massiver Probleme beim Einlass hatte sich der Anpfiff des Finals um 36 Minuten verzögert. Die Polizei setzte Tränengas ein. Die Europäische Fußball-Union UEFA erklärte das Chaos durch das hohe Aufkommen von Fans ohne gültige Tickets. Auch der französische Innenminister Gérald Darmanin verwies auf Twitter darauf. Er erklärte, Fans hätten "manchmal die Ordnungskräfte angegriffen", und äußerte seinen "Dank an die sehr zahlreichen Ordnungskräfte in diesem schwierigen Umfeld".