09. März 2020 / 11:46 Uhr

Abstiegsduell gegen den FSV Bernau: FF gibt Rote Laterne ab

Abstiegsduell gegen den FSV Bernau: FF gibt Rote Laterne ab

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
Neuzugang Amoako Mannah (r.) gab bei den Falkenseern sein Debüt gegen Bernau. Links Elias Eckert. 
Neuzugang Amoako Mannah (r.) gab bei den Falkenseern sein Debüt gegen Bernau. Links Elias Eckert.  © Axel Eifert
Anzeige

Brandenburgliga: Das FF-Team gibt nach 0:0 gegen FSV Bernau die Rote Laterne ab.

Anzeige
Anzeige

Einen Sieger gab es nicht am Freitagabend im Duell der beiden abstiegsgefährdeten Teams der Fußball-Brandenburgliga in Falkensee, es fielen in den 90 Minuten auch keine Tore. 0:0 endete die Begegnung zwischen den Gastgebern vom SV Falkensee-Finkenkrug und dem FSV Bernau, die nach ihren Siegen eine Woche zuvor jeweils gern drei Punkte nachgelegt hätten. Immerhin: die Falkenseer gaben mit dem Unentschieden die Rote Laterne des Tabellenletzten an den FC Eisenhüttenstadt ab.

Letztlich war das Remis in Finkenkrug unter Flutlicht vor knapp 150 Zuschauern gerecht. Die ganz großen Tormöglichkeiten gab es in den 90 Minuten auf beiden Seiten nicht. Die etwas besseren Chancen besaßen sogar die Gäste aus Bernau, die auch in den meisten Zweikämpfen leichte Vorteile besaßen. Beide Torhüter blieben fehlerlos und ließen sich auch nicht von schwierigen Bällen auf dem nassen Untergrund überraschen. Erst kurz vor Beginn des Spiel hatte es in Falkensee aufgehört zu regnen.

Aktuelles aus der Brandenburgliga

Die Falkenseer versuchten es zunächst mit Distanzschüssen. Elias Eckert, der zuletzt damit durchaus erfolgreich war, verfehlte aber zweimal das Ziel nur knapp (4. und 6.). Auf Bernauer Seite nahm Mamadou Sylla zweimal Maß (7. und 18.), wobei beim zweiten Versuch der Ball die Lattenoberkante streifte. Wenig später zielte Philipp Pönisch genau auf den Mann, weshalb FF-Keeper Kai Spangenberg keine Schwierigkeiten hatte. Ansonsten spielte sich das Geschehen zumeist zwischen den beiden Strafräumen ab.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spielgeschehen nur wenig. Es wurde etwas härter, und so sah der Bernauer Milos Savkovic die Gelbe Karte, als er den Falkenseer Torwart beim Abschlag ziemlich grob foulte. Ein einziges Mal kamen die Falkenseer gefährlich vor das gegnerische Tor. Nach einem schnellen Angriff über die linke Seite, stand auf einmal Kuba-Siala Vulu völlig frei vor dem Bernauer Keeper Glenn Böhme, verstolperte aber den Ball, anstatt ihn direkt zu nehmen (55.). Die Gäste hatten ihrerseits noch einige gute Freistoßchancen am Falkenseer Strafraum, so auch noch in der 90. Minute. Die Gastgeber und ihr Keeper ließen sich aber nicht mehr überraschen und so blieb es bis zum Abpfiff von Schiedsrichter Maximilian Bauer aus Eichwalde torlos.

In Bildern: Die Brandenburger "Bilder der Woche" der Saison 2019/20.

Die Brandenburger Bilder der Woche der Saison 2019/20. Zur Galerie
Die Brandenburger "Bilder der Woche" der Saison 2019/20. ©

Letztlich mussten beide Seiten mit der Punkteteilung zufrieden sein, obwohl sie sich sicherlich etwas mehr ausgerechnet hatten. „Es war ein hartes Brett“, meinte der Falkenseer Trainer Matthias Stuck nach den 90 Minuten. „Aber wenn gegen so einen Gegner nach vorn nicht so viel geht, dann darfst du das Spiel nicht verlieren. Deshalb ist der Punkt letztlich in Ordnung, denn wir haben gegenüber den Kontrahenten im Kampf um den Klassenerhalt nichts verloren. Positiv war die Abwehrleistung, denn wir sind erstmals in der Rückrunde ohne Gegentor geblieben“, meinte der Falkenseer Trainer. Immerhin blieb seine Mannschaft zum zweiten Mal hintereinander ohne Niederlage.

Am nächsten Spieltag am kommenden Sonnabend müssen die Falkenseer auswärts beim TuS Sachsenhausen antreten, der in der Rückrunde bislang noch kein Spiel gewinnen konnte. Die Falkenseer sind dann sicherlich in der Außenseiterrolle, aber vielleicht ist dort für sie ja ein weiterer Punktezuwachs möglich.

SV Falkensee-Finkenkrug: Spangenberg, Thümmler, Holz, Buschke, Hildebrand, Burchardi, Yilmaz, Eckert, Bruns (ab 66 Drescher), Vulu, Mannah. Trainer: Matthias Stuck. Co-Trainer: Lars Bendzmirowski, Daniel Philipp.