15. April 2022 / 08:33 Uhr

Abstiegskampf pur: ZFC Meuselwitz gewinnt hochwichtiges Spiel beim FC Eilenburg

Abstiegskampf pur: ZFC Meuselwitz gewinnt hochwichtiges Spiel beim FC Eilenburg

Johannes David
Leipziger Volkszeitung
Fußball-Regionalliga: FC Eilenburg – ZFC Meuselwitz
Fußball-Regionalliga: FC Eilenburg – ZFC Meuselwitz © Alexander Prautzsch
Anzeige

Hochkochende Emotionen, Rudelbildungen und ein ausgebuffter Sieger mitsamt Doppeltorschützen. "Zipse" macht einen großen Schritt zum Klassenerhalt, der FCE erlebt unruhige Osternächte.

Eilenburg. Falls jemand eine Blaupause für den Begriff „Abstiegskampf“ benötigt, er möge zu dieser Partie greifen. Reichlich Fouls, Gelbe Karten, siedende Emotionen, Rudelbildungen und ein Elfmeter, der die Richtung des Geschehens lenken sollte. All das boten der FC Eilenburg und der ZFC Meuselwitz am Donnerstagabend – mit dem besseren Ende für die Gäste. Nach dem 2:0-Auswärtserfolg kann das Team von David Bergner durchatmen, während an der Mulde unruhige Osternächte zu befürchten sind.

Anzeige

Anfangs nervöse Gäste

Die einen legten im wichtigen Moment ihre Abschlussschwäche ab, die anderen trauerten am Ende einigen guten Chancen hinterher. Den entscheidenden Unterschied machte Routinier Andy Trübenbach, dessen Doppelpack die Partie entschied. Der FCE dagegen verdiente sich zum wiederholten Male in den vergangenen Tagen das Etikett: ordentlich gespielt, nichts mitgenommen.

DURCHSCROLLEN: Die Bilder zum Spiel

Der FC Eilenburg verliert das wichtige Heimspiel im Abstiegskampf mit 0:2. Zur Galerie
Der FC Eilenburg verliert das wichtige Heimspiel im Abstiegskampf mit 0:2. ©

Die Hausherren wollten früh Eindruck schinden. In der Tat wirkte die Meuselwitzer Hintermannschaft um den ersten 19-jährigen Torwart Jean-Marie Plath zunächst unsicher. Etwa als Felix Müller statt eines entspannten Rückpasses zu seinem Keeper sicherheitshalber zur Ecke klärte, die anschließend zu reichlich Unruhe im Strafraum sorgte. Die erste richtige fette Möglichkeit hatte gleichwohl der ZFC. Nach schöner Vorarbeit von Max Kulke legte Benjamin Förster das Leder jedoch am Kasten vorbei.

Anzeige

Spielerisch taten sich beide Teams beinahe erwartungsgemäß schwer, zu groß der Druck. Dafür waren die Eilenburger aus der Ferne und bei Standards mehrfach gefährlich, weil Plath nervös wirkte. Auch das Tor fiel nach einem ruhenden Ball, nur eben auf der anderen Seite. Tzonathan Moutsa fällte Nils Miatke, daraufhin bekamen sich diverse Spieler in die Haare. Den folgenden Freistoß zimmerte Kulke ungerührt ans Gebälk, Trübenbach schickte den Abpraller zum 0:1 ins Netz (27.). Rund um diese Aktion hagelte es gelbe Kartons hüben wie drüben, unter anderem mal wieder mittendrin: FCE-Coach Nico Knaubel, der bereits seine fünfte Verwarnung der Saison kassierte.

ZFC abgezockt

Mit Beginn der zweiten Halbzeit konzentrierten sich die Platzherren wieder aufs Fußball spielen, nahmen „Zipse“ phasenweise die Luft zum Atmen. Doch selbst bei einer Dreifachchance überquerte der Ball die Linie nicht. Denn Plath hatte inzwischen Betriebstemperatur und klärte mehrfach in höchster Not. Als allerdings Lennert Möbius nach Querpass von Benjamin Luis frei vor ihm auftauchte, brauchte er nicht einzugreifen, weil das Eilenburger Eigengewächs über den Ball schlug.

Die ZFC-Routiniers waren da wesentlich abgezockter. Abermals stand Trübenbach bei einem Abpraller goldrichtig, abermals versenkte er die Kugel (81.). Nach der de facto Entscheidung blieb noch ein Rest Abstiegskampf, mit weiteren gelben Karten (am Ende waren es insgesamt elf), einem weiteren Handgemenge und einem verdienten, weil ausgebufften Sieger.

FC Eilenburg: Naumann; Michael (80. Assaf), dos Santos, Majetschak, Vogel, Rücker, Moutsa (56. Luis), Fiedler, Bunge (84. Sothen), Jackisch (56. Möbius), Stelmak (80. Meseberg).